10 Möglichkeiten, um nebenbei Geld zu verdienen

Vermögen aufzubauen ist ganz einfach. Du musst einfach nur weniger ausgeben, als Du einnimmst. Du hast also zwei Möglichkeiten:

  1. weniger ausgeben
  2. mehr einnehmen

Ich habe im Artikel „7 Tipps, um deine Fixkosten zu senken“ bereits einige Methoden vorgestellt, um weniger auszugeben.

Wenn Du Deine Ausgaben aber schon perfekt im Griff hast und hier nicht weiter sparen möchtest oder kannst, bleibt nur noch Weg 2. In diesem Artikel geht es daher um 10 Möglichkeiten, Dein Einkommen zu steigern.

Neben den klassischen Ansätzen, wie dem, ein besseres Gehalt auszuhandeln oder den Job zu wechseln, gibt es auch viele Möglichkeiten, neben dem Hauptjob noch etwas dazu zu verdienen.

Disclaimer: Es geht in diesem Artikel nicht darum, wie Du ohne Arbeit und den Einsatz von Zeit schnell reich wirst. Viele der nachfolgend vorgestellten Dinge kosten viel Zeit und/oder bringen (gerade am Anfang) nur wenig Geld in die Kasse. Es geht aber darum, dass jeder Euro, der zusätzlich zum normalen Einkommen eingenommen wird, zu 100% gespart bzw. investiert werden kann. Und damit ist die Frage nicht, was ist der Euro heute wert sondern welchen Wert hat er in 10, 20 oder 30 Jahren, wenn ich ihn schlau investiere.

Möglichkeit 1: Biete eine Dienstleistung an

Was kannst Du gut? Was sind Deine Kompetenzen?

Wenn man einmal darüber nachdenkt, kann man selber Dinge, die andere Leute nicht können. Möglicherweise lassen sich diese Fähigkeiten in eine Dienstleistung verpacken und verkaufen.

Ein paar Beispiele:

  • Online-Recherche
  • Computer-Reperatur
  • Websites erstellen
  • Logos designen
  • Texte schreiben
  • Texte übersetzen
  • Nachhilfe geben
  • Rasen mähen
  • Putzen

Du siehst: Es gibt viele Möglichkeiten. Wenn man sich nicht zu schade zum arbeiten ist und bereit ist, neben der Arbeit noch Zeit zu investieren, ist das eine super Sache.

Aber Achtung: Wenn Du einer Nebentätigkeit nachgehst, möchte dein Arbeitgeber darüber informiert werden und kann diese unter Umständen auch ablehnen. Aber solange man diese Dienstleistung ausschließlich in seiner Freizeit anbietet und den Zeiteinsatz gering hält, dürfte das meistens kein Problem darstellen.

Möglichkeit 2: Produziere und verkaufe physische Produkte

Dienstleistungen sind eher nicht so Dein Ding? Kein Problem!

Wenn Du handwerklich geschickt bist, kannst Du vielleicht auch etwas erzeugen und dieses Produkt dann verkaufen. Möglicherweise lässt sich das ja mit Deinem Hobby verbinden.

Ich denke dabei an

  • Nähen
  • Häkeln
  • Stricken
  • Holzarbeiten
  • Malen

Das schöne dabei ist, dass Du ganz nach Deinen Vorstellungen arbeiten kannst und wenn Deine Produkte jemandem gefallen, kannst Du sie auch verkaufen. Und möglicherweise machst Du eine Dienstleistung daraus und bietest Maßanfertigungen an.

Möglichkeit 3: Produziere und verkaufe digitale Produkte

Ein Produkt einmal zu erzeugen und danach einmal zu verkaufen ist schon eine tolle Sache. Aber es skaliert nicht. Die Anzahl der Produkte, die Du herstellen kannst korreliert direkt mit Deiner verfügbaren Zeit.

Daher ist die Königsdisziplin wohl das Herstellen eines digitalen Gutes, welches Du nur einmal erstellen und dann tausendfach verkaufen kannst.

Dazu zählen:

  • Bücher
  • Hörbücher
  • (Stock) Fotos
  • Infoprodukte
  • Software
  • T-Shirt-Designs

Hierbei sind nicht alle Produkte wirklich digital. Aber was zählt ist, dass sie sich einfach vervielfältigen lassen. So gibt es z.B. T-Shirt-Plattformen wie Spreadshirt*, auf denen Du T-Shirts mit Deinem eigenen Design gestalten und verkaufen kannst. Hast Du einmal das Design erstellt, musst Du nichts weiter tun, als Deine Shop dort beim Anbieter zu promoten. Der gesamte Verkaufsprozess wird vom Anbieter abgewickelt.

Möglichkeit 4: Verkaufe Deinen alten Kram

Fast jeder hat Dinge zu Hause, die er längst nicht mehr braucht und die nur noch Platz wegnehmen.

Anstatt die Dinge einfach zu entsorgen oder sie weiter verstauben zu lassen, kannst Du diese Dinge entweder im Internet z.B. auf eBay oder auf dem ganz klassischen Flohmarkt in Deiner Nähe verkaufen.

Möglichkeit 5: Mache Microjobs

Dieser Tipp geht ein wenig in Richtung Möglichkeit 1. Microjobs sind sehr kleine Aufträge, die über eine Plattform vergeben werden. Meistens ist die Bezahlung eher unterdurchschnittlich aber Du findest weltweit Auftraggeber und kannst Aufträge flexibel annehmen.

Häufig sind es gerade Dinge wie „Texte schreiben“, „Texte Korrektur lesen“ oder „ein Logo gestalten“, für die dort Dienstleister gesucht werden. Darüber hinaus gibt es auch Plattformen, auf denen Du Deine Dienstleistung anbieten kannst.

Beispiele sind:

Möglichkeit 6: Vermiete ein Zimmer unter

Wenn Du ein Zimmer übrig hast, kannst Du es entweder dauerhaft oder tageweise z.B. über AirBnB untervermieten.

Wichtig dabei: Wenn Du zur Miete wohnst, solltest Du das vorher mit Deinem Vermieter absprechen.

Möglichkeit 7: Spende Blut

Blutspender sind notwendig, um Operationen durchführen zu können. Wenn Du Blut spenden gehst, tust Du also etwas Gutes.

Umso besser, dass es dafür teilweise 20 oder 25€ gibt und Du es vier bis sechs mal im Jahr tun kannst.

Möglichkeit 8: Nimm an medizinischen Studien teil

Gerade in Universitätsstädten werden immer Probanden für Studien gesucht. Häufig musst Du nur Deine Zeit investieren und Dir ggf. etwas Blut abnehmen lassen.

Nicht immer muss man gleich irgendwelche Medikamente einnehmen, um an einer Studie teilnehmen zu können.

Ich kenne viele Studenten, die sich mit der Teilnahme an Studien etwas dazu verdient haben.

Möglichkeit 9: Affiliate-Marketing

Wenn Du eine Plattform mit vielen Besuchern hast, kann es sich lohnen, durch Affiliate-Marketing, also durch das Schalten von Werbeanzeigen, Geld dazu zu verdienen.

Mir ist dabei aber immer sehr wichtig, dass der Besucher nicht am Lesen der Inhalte gehindert wird. Nichts finde ich nerviger als Popups, die sich ständig über den Text schieben und die man zunächst wegklicken muss.

Möglichkeit 10: Nimm an Umfragen und Produkttests teil.

Auch hierfür gibt es wieder zahlreiche Onlineplattformen. Marktforschungsunternehmen sind bereit, Geld dafür auszugeben, dass die richtigen Leute die richtigen Umfragen machen.

Plattformen kümmern sich um die Vermittlung zwischen Marktforschern und Umfragenbeantwortern bzw. Produkttestern.

Beispiele für solche Plattformen sind:

Fazit

Es gibt viele Möglichkeiten, auch neben der Haupttätigkeit etwas dazu zu verdienen. Und die Liste ist noch lange nicht vollständig.

Fakt ist aber, dass das bei vielen Möglichkeiten das Zeit/Geld-Verhältnis sehr sehr schlecht ist und man sich daher genau überlegen sollte, ob die eigene Zeit das wert ist. Schließlich gibt man dafür seine Freizeit auf und das lohnt sich nur, wenn man eine ausreichend große Motivation hat.

Und: Nicht immer ist es sinnvoll, möglichst schnell viel Geld zu verdienen. Manchmal sollte man sich lieber mehr Zeit dafür nehmen, sich weiterzubilden um dann später deutlich besser zu verdienen. Bis spät in die Nacht Umfragen zu beantworten oder für 2€ irgendwelche Logos zu gestalten, ist in meinen Augen eine Fehlinvestition von Zeit. Und spätestens, wenn die Hauptaufgabe (Job, Studium) darunter leidet, ist man auf dem Holzweg.

Aber: Ich kenne Menschen, die über längere Zeit Umfragen und Produkttest gemacht haben und mit dem Ergebnis nicht unzufrieden waren. Wenn man also beharrlich genug ist, kann man damit also auch Geld verdienen.

Welche Möglichkeiten kennst Du noch?

Machst Du auch etwas nebenbei? Schreibe in einem Kommentar, wie Du Dein Einkommen steigerst. Was sind Deine Tipps für die Einkommenssteigerung?

3 Gedanken zu „10 Möglichkeiten, um nebenbei Geld zu verdienen

  1. Ergänzung zu Nr. 7 (Blut spenden): wenn man beim Roten Kreuz spendet bekommt man dafür nichts (höchstens ein warmes Essen oder ähnliches). Zum Blutspenden sollte man also eher Universitätskliniken oder Kliniken mit einem Blutspendedienst ansteuern. (Damit habe ich selber allerdings keine praktische Erfahrung)

    Blutplasma kann man häufiger als Blut spenden, nämlich zwei Mal wöchentlich. Es ist auch weniger belastend für den Körper als eine Vollblutspende. Während der Spende, die ca. 45 Minuten dauert, kann man lesen oder Podcasts hören. So richtig reich wird man von der Aufwandsentschädigung (Bezahlung) vom Plasmaspenden natürlich nicht – aber es ist ein netter und unkomplizierter Zuverdienst, bei dem man auch noch was Gutes tut. Denn aus dem Plasma werden lebenswichtige Medikamente hergestellt.

    • Hallo Julia, vielen Dank für Deine Ergänzungen. Die Plasmaspende hatte ich noch garnicht auf den Schirm. Aber das ist natürlich auch eine super Alternative zum Blutspenden.

      Hast Du damit praktische Erfahrungen? Wie hoch ist denn da die Aufwandsentschädigung?

      Aber wie Du schon sagtest: die Entschädigung ist nur eine kleine Motivation. Auch ohne ist Blut- bzw. Plasmaspenden absolut sinnvoll.

      Liebe Grüße
      der Finanzfisch

  2. Ich baue alte Videospielkonsolen in meiner Freizeit um und verkaufe sie. Also Chips einlöten, Funktionen erweitern und verbessern. Anfangs habe ich es nur aus Neugier gemacht & weil ich es cool fand, das selber zu können und Geld zu sparen.

Kommentar verfassen