KGV

KGV steht für Kurs-Gewinn-Verhältnis. Dieses Verhältnis berechnet man, indem man den Gewinn pro Aktie durch den aktuellen Kurs teilt.

In gewisser Weise gibt das KGV an, wieviele Jahre der Gewinn Jahr für Jahr erwirtschaftet werden muss, damit die Gewinne den Einstandkurs (Kaufpreis) übersteigen. Oft ließt man, dass ein KGV unter 10 „günstig“ ist und ein KGV über 20 „teuer“.

Das ist pauschal allerdings nicht richtig. Gerade bei Wachstumsunternehmen, also Unternehmen, die noch ein starkes Gewinnwachstum aufweisen, hat das KGV keine Aussagekraft. Bei derartigen Unternehmen ist das KGV häufig deutlich höher.

Interessant kann das KGV im historischen Vergleich eines Unternehmens mit sich selbst sein (ist das Unternehmen historisch gesehen günstig?) oder im brancheninternen Vergleich (z.B. Daimler vs BMW).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.