Amazon FBA: Von COVID-Lockdowns und weiteren Verzögerungen

Seit meinem letzten Update Ende Juli ist schon wieder einiges an Zeit vergangen und es wird Zeit für ein Update, auch wenn wir leider noch gar nicht so viel weiter sind. Daher fällt mein heutiges Update sehr kurz aus.

Verzögerung des Versandes

Mein Amazon FBA Projekt hat weiter mit einigen Startschwierigkeiten zu kämpfen. Haben wir im Juli noch mit einem Versand der Ware Mitte August und damit einer Ankunft in Deutschland bis Ende September gerechnet, hat uns dieses Mal Corona einen Strich durch die Rechnung gemacht: Die Stadt in China verschwand komplett im Lockdown, sodass meine Ware das Land leider nicht wie geplant verlassen konnte.

Ende August kam dann die erhoffte Nachricht: Die Verschiffung der Ware wurde bestätigt und die Ankunft in Hamburg sei für Mitte Oktober vorgesehen.

Die Ware ist da – oder doch nicht?

Freudig habe ich auf diesen Termin gewartet. Alles sah gut aus. Das Schiff kam in Hamburg an und musste nur noch entladen und die Ware verzollt werden. Dann würde es endlich mit dem Verkauf auf Amazon losgehen.

Dann der Mega-Schock: Die Spedition hat anscheinend einen riesigen Fehler im System gehabt. Meine Ware war leider doch nicht an Board des Schiffes, sondern befände sich noch in China.

Selbst für AMZSCALE war dies eine riesige Überraschung. – Ist bis jetzt wohl noch nicht passiert.

Nun gut, alles halb so wild. Immerhin übernimmt die Spedition nun auf eigene Kosten den Versand per Luftfracht und die Ware soll binnen einer Woche hier ankommen. – Auf eine Woche kommt es jetzt wohl auch nicht mehr an.

Was sich sonst noch getan hat

Abgesehen von diesem kleinen logistischen Chaos haben sich aber trotzdem ein paar Dinge getan.

So habe ich Anfang August meine Marke bei Amazon registriert und ScaleUp als Markenadministrator verknüpft. Dieser Schritt ist notwendig, damit ScaleUp die Verwaltung meiner Listings übernehmen kann.

Ich hatte mich, wie im letzten Artikel beschrieben, für den passiven Ansatz und damit die komplette Auslagerung der Verwaltung entschieden.

AMZSCALE kümmert sich derzeit bereits um die Erstellung und Aufbereitung der Produktfotos, damit wir dann ohne weitere Verzögerungen mit dem Launch beginnen können.

Ansonsten gibt es aber tatsächlich nicht viele Neuigkeiten.

Fazit

Das Amazon FBA Projekt gestaltet sich als schwieriger und langwieriger als anfänglich gedacht. Allerdings waren derartige Verzögerungen weder vorhersehbar noch planbar.

Hier heißt es, Geduld und einen langen Atem mitzubringen.

AMZSCALE steht mir stets mit Rat und Tat zur Seite und informiert mich auch proaktiv über Dinge, die nicht wie geplant laufen.

Das nächste Update werde ich voraussichtlich Mitte November rausbringen, da ich hoffe, dass das Listing bis dahin steht und der Verkauf anläuft.

Wie läuft Amazon FBA bei dir? Hast du ähnliche Erfahrungen machen müssen?

Inhalte werden geladen

2 Kommentare

  1. Ich bin selbst Kunde bei Amzscale und mir immer noch nicht ganz sicher ob das eine Fehlentscheidung war. Von dem “so haben wir das nicht erwartet”, “damit konnte keiner rechnen” und “es wird besser” habe ich in den letzten 2 Jahren schon viel gehört. Fakt ist: Bisher habe ich noch keinen Euro Gewinn.

    1. Hi Arnold, ja das ist bei mir bis jetzt auch so.

      Aber immerhin die Ware ist schon in Deutschland und soll bald bei Amazon ankommen. Heute sprechen wir über die Launchstrategie. Demnächst gibt es dazu auch wieder ein Update von mir.

      LG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner