Die Dividendenstrategie passiv mit ETFs umsetzen

Ein regelmäßiges und passives Einkommen klingt für dich verlockend? Dann könnte die Dividendenstrategie mit ETFs eine gute Wahl sein. Durch die Kombination der Dividendenstrategie mit ETFs kannst du mit geringem Zeitaufwand in Aktien investieren.

Du legst dir einen ETF-Sparplan an und schon bald gibt es die ersten Dividenden. Dafür brauchst du lediglich ein Depot beim Broker deines Vertrauens und einen ausschüttenden ETF.

ETFs und ihre Vorteile

Im letzten Jahr flossen hohe Beträge in ETFs. Exchange Traded Funds sind das Finanzprodukt des 21. Jahrhunderts. Mehrere hundert ETFs stehen den deutschen Anlegern zur Auswahl. Doch wie kommt es, dass sich ETFs so großer Beliebtheit erfreuen?

Dies ist auf die unterschiedlichen Vorteile der ETFs zurückzuführen. Zum einen kannst du mit ETFs breit gestreut in einen ganzen Markt investieren. Statt Risiko eines Totalausfalls ist dein Depot automatisch diversifiziert. Zum anderen punkten die ETFs mit günstigen Gebühren und der hohen Liquidität. Du kannst ETFs jederzeit handeln – der Kauf und Verkauf von Anteilen ist zu den Handelszeiten der Börse möglich.

Zudem geht das Investieren mit ETFs mit einer hohen Sicherheit einher. Denn es handelt sich rechtlich um Sondervermögen. Selbst bei einer Insolvenz deiner Depot-Bank ist dein Vermögen nicht in Gefahr. Die ETFs und Aktien bleiben weiter in deinem Besitz.

Das Investieren in ETFs bietet somit deutlich mehr Vor- als Nachteile. Wäre es nicht toll, die Vorteile der ETFs mit den Vorteilen einer Dividendenstrategie zu verbinden?

Dividendenstrategie via passives Investieren

Bei Anlegern erfreuen sich Dividendenstrategien großer Beliebtheit. Schließlich ist ein regelmäßiger Cashflow überaus verlockend. Du investierst lediglich einmalig in Unternehmen oder ETFs.

Im Anschluss bekommst du Monat für Monat, Quartal für Quartal oder Jahr für Jahr Gewinnausschüttungen. Häufig setzen Anleger bei der Dividendenstrategie auf eine gezielte Auswahl der Unternehmen. Allerdings muss dies gar nicht sein.

Wenn du dein Risiko streuen und den Zeitaufwand verringern möchtest, ist ein Dividenden-ETF das Mittel der Wahl. Du verbindest die Vorteile des passiven Investierens mit regelmäßigen Dividenden.

Langfristig mehrst du dein Vermögen nachhaltig, ohne dass du großartig Zeit investieren musst. Das klingt verlockend, oder nicht?

Chancen & Risiken

Wer sich für die Dividendenstrategie mit ETFs entscheidet, bekommt gleichermaßen Chancen und Risiken. Ein Dividenden-ETF steht oftmals für eine solide Kursentwicklung und regelmäßige Dividenden. Dadurch entsteht ein halbwegs sicherer Cashflow. Du bist nicht länger von der Kursentwicklung eines einzelnen Unternehmens abhängig – vielmehr bekommst du einen Korb voller Aktien, sodass dein Risiko sinkt.

Einzelunternehmen können die Gewinnausschüttung vollständig streichen – du würdest in diesem Fall leer ausgehen. Bei einem Dividenden-ETF kann die Ausschüttung sinken. Dass alle enthaltenen Unternehmen ihre Dividenden streichen, ist denkbar unwahrscheinlich.

Durch den Fokus auf die Dividenden des Unternehmens sinkt die Diversifikation des ETFs. Während ein MSCI World die gesamte Weltwirtschaft – zumindest der entwickelten Industrieländer abbildet – beschränkt sich der Dividenden-ETF auf Unternehmen mit einer hohen Gewinnausschüttung.

Damit gehören oftmals gerade wachstumsstarke Branchen nicht zum Depot. Schließlich sind beständige Dividendenzahler insbesondere in der Technologiebranche weniger stark verbreitet.

Kriterien für die ETF-Auswahl

Jeder ETF-Anleger kennt die typischen Kriterien, auf die es bei der Wahl des besten ETFs ankommt.

  • Ist der ETF groß genug, sodass ihn die Anbieter nicht schließen?
  • Ist der ETF ausreichend diversifiziert?
  • Weicht der ETF stark von der Index-Entwicklung ab?
  • Ist die Abbildung physisch oder synthetisch?
  • Wie hoch sind die jährlichen Kosten, die für den ETF anfallen?

All diese Fragen musst du vor einer Entscheidung für einen ETF beantworten. Dazu kommen jedoch einige Kriterien, die für Anhänger der Dividendenstrategie entscheidend sind. ETFs für die Dividendenstrategie sind ausschüttend. Schließlich willst du regelmäßig die erzielten Erträge auf dein Konto bekommen. Der Ausschüttungsintervall gibt darüber Aufschluss, wie häufig der ETF-Anbieter die gesammelten Dividenden auszahlt. Verbreitet sind die jährliche und quartalsweise Ausschüttung.

Dazu kommt die Ausschüttungsrendite. Diese gibt darüber Aufschluss, wie hoch die Ausschüttung in Relation zum jeweiligen Kurs ist. Doch auch die Kursperformanz sollte nicht außer Betracht bleiben. Was bringt dir schließlich eine Dividende in Höhe von 4 %, wenn der Kurs des ETFs jährlich um 7 % nachgibt? In der Summe steht dann ein Minus bei deinem Investment.

3 ETFs für deine Dividendenstrategie

Wer sich für einen ETF für die Dividendenstrategie entscheiden möchte, hat die Qual der Wahl. Die Auswahl an ETFs ist für deutsche Anleger vielfältig. Für Anhänger der Dividendenstrategie gibt es ebenfalls einige Optionen. Im Folgenden habe ich dir drei Dividenden-ETFs herausgesucht, bei denen du einen regelmäßigen Cashflow bekommst.

iShares STOXX Global Select 100 Dividend ETF

Der iShares STOXX Global Select Dividend 100 UCITS ETF enthält 100 Aktien mit der höchsten Dividendenrendite aus dem STOXX Global 1800 Index. Zugleich dürfen die Unternehmen ihre Dividende in den letzten fünf Jahren nicht gesenkt haben. Ebenfalls erfolgt eine Begrenzung der Ausschüttungsquote. Die Ausschüttungsrendite des ETFs bewegte sich in den letzten Jahren zwischen 3,5 und 5,5 %.

Vanguard FTSE All-World High Dividend Yield ETF

Beim Vanguard FTSE All-World High Dividend Yield UCITS ETF handelt es sich um einen sehr diversifizierten ETF. Schließlich befinden sich fast 1500 Unternehmen im Dividenden-ETF, der ohne geografische Einschränkungen auskommt. Die Ausschüttungsrendite bewegte sich in den letzten Jahren zwischen 2,5 und 4 %. Seit der Auflage liegt die durchschnittliche Jahresperformanz bei über 7 %, sodass du sowohl von einer stattlichen Dividende als auch beständigem Kurswachstum profitierst.

iShares EURO STOXX Select Dividend 30 ETF

Zu guter Letzt habe ich dir den iShares EURO STOXX Select Dividend 30 UCITS ETF herausgesucht. Dieser enthält lediglich 30 Unternehmen – diese stammen alle aus der Eurozone und zahlen die höchste Dividende. In den letzten Jahren schwankte die Ausschüttungsrendite. Während es 2020 nur 2,55 % Dividende gab, waren es 2017 7,5 %.

Die beiden iShares-ETFs kannst du übrigens auch bei TradeRepublic* ohne Gebühren besparen.

Fazit: Dividendenstrategie mit ETFs – funktioniert das?

ETFs bieten Privatanlegern spürbare Vorteile. Das Investieren in den Aktienmarkt war nie leichter als heute. Anhänger der Dividendenstrategie können ETFs ebenfalls gezielt einsetzen.

Allerdings solltest du bei der Auswahl des richtigen Dividenden-ETFs verschiedene Kriterien berücksichtigen. Dabei darf auch die Kursentwicklung nicht außer Betracht bleiben. Es bringt dir schließlich nichts, wenn deine Kursverluste die Dividendenrendite auffressen.

Dennoch gibt es einige ETFs, mit denen Dividenden-Investoren auf ihre Kosten kommen. Mit geringerem Risiko profitierst du von einem regelmäßigen Cashflow, der dir bestenfalls langfristig ein sorgenfreies Leben ermöglicht.

Welche ETFs setzt du für die Umsetzung deiner Dividendenstrategie ein?

Inhalte werden geladen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Consent Management mit Real Cookie Banner