Fünf wichtige Kriterien für eine erfolgreiche Dividendenstrategie

Die Dividendenstrategie erfreut sich bei Privatanlegern großer Beliebtheit. Doch eins vorweg – es gibt gar nicht die eine Dividendenstrategie. Vielmehr setzen unterschiedliche Investoren auf unterschiedliche Schwerpunkte.

Sie alle eint der Wunsch, regelmäßig Dividenden zu erhalten. Schließlich ist ein passiver Cashflow überaus verlockend. Im folgenden Beitrag geht es um fünf wichtige Kriterien, die du bei einer erfolgreichen Dividendenstrategie berücksichtigten solltest.

Kriterium 1: Regelmäßiges Wachstum der Dividende

Das Wachstum der Dividende entscheidet über die Rendite der Zukunft. Folglich darf bei einer Dividendenstrategie das Wachstum nicht fehlen. Viele Kritiker der Dividendenstrategie blicken skeptisch auf die heutigen Auszahlungen. Die Rendite in Hinblick auf das eingesetzte Kapital sei zu klein, von derartigen Dividenden könne doch niemand leben. Doch die wenigsten Dividenden-Investoren möchten im Hier und Jetzt alles von ihren Dividenden bezahlen.

Wenn Unternehmen ihre Dividende um 10–20 % pro Jahr steigern, verdoppelt sich die Dividendenrendite bereits in einem halben Jahrzehnt. Zugleich strahlen Unternehmen, die ihre Dividende erhöhen, Sicherheit und Zukunftsfähigkeit aus. Wer sich imstande sieht, immer mehr Geld an Aktionäre auszuschütten, ist häufig von der Zukunft des Unternehmens überzeugt.

Kriterium 2: Kontinuierliche Gewinnausschüttung

Eine kontinuierliche Gewinnausschüttung ist das A und O. Zwar haben wir als Investoren keine Glaskugel, um die zukünftige Unternehmenspolitik vorherzusagen. Die Vergangenheit gibt uns jedoch eine gute Orientierung. Wer in der Geschichte des Unternehmens regelmäßig Dividenden gezahlt hat, dürfte dies auch in Zukunft tun. Unzuverlässige Zahler werden auch in Zukunft ihre Dividendenpolitik flexibel anpassen. Die Zahlungsmoral der Vergangenheit gibt somit Aufschluss über die Zahlungsmoral der Zukunft.

Mit einem Dividendenaristokraten im Depot gehst du auf Nummer sicher. Schließlich haben diese in den vergangenen 25 Jahren ihre Gewinne an die Anleger ausgeschüttet. Allerdings sind derartige Unternehmen außerhalb der USA rar gesät. Die geografische Diversifikation würde leiden. Für eine erfolgreiche Dividendenstrategie könntest du beispielsweise auf Unternehmen setzen, die zumindest 10 Jahre in Folge eine Dividende bezahlt haben. Wahrscheinlich werden diese Unternehmen auch in Zukunft den Krisen trotzen und weiter die Aktionäre entlohnen.

Kriterium 3: Gesunde Ausschüttungsquote

Nicht zu viel und nicht zu wenig Dividende sollten die Unternehmen ausschütten. Wer kaum Geld an die Aktionäre ausschüttet, spart an Wertschätzung. Dies könnte sich auf die zukünftige Unternehmenspolitik negativ auswirken. Ob du dich langfristig an beträchtlichen Dividenden erfreuen kannst, scheint dann fraglich.

Die Kehrseite der Medaille ist mindestens genauso gefährlich. Wenn Unternehmen Dividenden aus der Substanz bezahlen, schadet dies der finanziellen Situation. Zugleich fehlt Geld für dringende Investitionen in die Zukunft des Unternehmens. Die Verantwortlichen sollten Mittelmaß wahren. Bei einer erfolgreichen Dividendenstrategie liegt die Ausschüttungsquote besser nicht jenseits der 75 %.

Kriterium 4: Die Höhe der Dividende

Ein Dividenden-Investor sollte nicht ausschließlich auf die Höhe der Dividende schauen – dann geht der Schuss schnell nach hinten los. Dennoch darf bei einer erfolgreichen Dividendenstrategie die Höhe nicht als Kriterium fehlen. Dabei gibt es jedoch kein Richtig oder Falsch – vielmehr entscheiden deine persönliche Situation und Zielsetzung über die Dividendenhöhe.

Wer einen langen Anlagehorizont hat, kann mit niedrigen Dividenden beginnen. Diese wachsen im Laufe der Jahre munter weiter, sodass die Dividendenrendite auf das Investment stark ansteigt. Wer jedoch sofort einen annehmbaren Cashflow erzielen möchte, sollte sich auf höhere Dividendenrenditen konzentrieren – doch bitte niemals als alleiniges und ausschlaggebendes Merkmal!

Kriterium 5: Zukunftsfähiges Geschäftsmodell

Viele Anleger konzentrieren sich bei der Dividendenstrategie auf die Gewinnausschüttungen des Unternehmens. Schließlich ist es allzu verlockend, wenn Unternehmen hohe Dividenden bezahlen. Wer die weltweiten Aktienmärkte durchforstet, stößt unweigerlich auf Unternehmen, die 5, 6, 7 oder mehr Prozent Dividende zahlen.

Es ist jedoch fraglich, ob es sich um eine nachhaltige Unternehmenspolitik handelt. Vielmehr deuten überdurchschnittlich hohe Dividendenrenditen oftmals auf starke Kursverluste hin. Ein Blick auf den Chart kann bei vielen Unternehmen genügen, um das Problem zu erkennen. Denn was bringt dir eine Dividende in Höhe von 7 %, wenn der Aktienkurs Jahr für Jahr um 10 % sinkt?

Aus diesem Grund gehört ein zukunftsfähiges Geschäftsmodell zu einer erfolgreichen Dividendenstrategie. Du solltest das Geschäftsmodell zunächst verstehen. Dies hilft dir auch in schweren Zeiten, an deinem Investment festzuhalten. Gut informierte Anleger zweifeln nicht oder zumindest weniger an ihren Entscheidungen.

Die Dividendenstrategie eignet sich vornehmlich für langfristige Investoren, die von stetig steigenden Ausschüttungen profitieren wollen. Mit einem veralteten Geschäftsmodell kann es jedoch gut und gerne vorkommen, dass das Unternehmen in 20 Jahren gar nicht mehr existiert.

Für eine erfolgreiche Dividendenstrategie muss es sich nicht um ein Megatrend-Unternehmen handeln. Dennoch solltest du dir sicher sein, dass sich mit diesem Geschäftsmodell in Zukunft Geld verdienen lässt. Beispiele für konservative Dividenden-Unternehmen mit solidem Geschäftsmodell wären beispielsweise Unilever oder Procter & Gamble. Schließlich werden die Menschen auch in 20 Jahren noch für Nahrungsmittel und Hygieneprodukte bezahlen.

Das Fazit – lohnt sich eine Dividendenstrategie an der Börse?

Die richtige Anlagestrategie hängt von vielen Faktoren ab. Die eigene Risikobereitschaft, die persönliche Situation und das Ziel an der Börse.

Die Dividendenstrategie bietet eine größtmögliche Sicherheit beim Investieren an der Börse. Zugleich können regelmäßige Dividenden die Motivation erhöhen. Während in vielen Krisen die Aktienkurse einbrechen, fließen die Gewinnausschüttungen munter weiter. Allerdings braucht es für Unternehmen mehr als eine stattliche Dividende, um sich für ein erfolgreiches Dividenden-Depot zu qualifizieren.

Mit den fünf Kriterien Wachstum, Kontinuität, Ausschüttungsquote, Dividendenhöhe und Geschäftsmodell sortierst du viele Rohrkrepierer aus und legst den Grundstein für steigende Dividenden!

Setzt du ebenfalls auf die Dividendenstrategie? Wie gehts du bei der Auswahl von Aktien vor?

Inhalte werden geladen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Consent Management mit Real Cookie Banner