Keine Angst vorm Scheitern: Rückschläge nutzen, erfolgreich werden!

Viele Menschen haben Angst vorm Scheitern. Das Mindset hindert sie, neue Dinge zu versuchen oder sich zu verwirklichen. Doch um erfolgreich zu werden, musst du deinen ganzen Mut zusammen nehmen und aus Fehlern lernen.

Scheitern ist nur schlimm, wenn du die Rückschläge nicht nutzt. Mit dem richtigen Denken macht dich jeder Fehler stärker und bringt dich dem Erfolg näher.

Rückschläge und Scheitern sind gut!

Viele Menschen stehen sich und ihrem Erfolg selbst im Weg. Die Angst vor Fehlern und Rückschlägen ist stark verbreitet. In unserer heutigen Gesellschaft und Arbeitswelt sind Fehler häufig verpönt.

Jeder ist tunlichst bemüht, Fehler zu vermeiden und alles richtig zu machen. Doch die Fehlerkultur befindet sich im Wandel. Immer mehr Unternehmen und auch Menschen begreifen, dass Rückschläge und Fehler vor allem eins sind: eine Chance auf Verbesserung.

Das Scheitern in einer bestimmten Situation ist nicht weiter schlimm. Schließlich kommt es im Leben gar nicht darauf an, ob und wie oft man hinfällt, sondern dass man immer wieder aufsteht.

Rückschläge sind etwas Positives und die Basis für jede Entwicklung. Folglich solltest du niemals Reue zeigen und rückwärts gerichtet agieren. Schaue nach vorne und nutze das Scheitern, um dauerhaft erfolgreich zu werden.

Die folgenden sechs Tipps können dir auf dieser Reise Unterstützung geben.

1. Dankbarkeit in Alltag integrieren

Das Scheitern bringt dich in einen negativen Zustand. Alle Gedanken widmen sich fortan dem Negativen. Du siehst nur noch das Schlechte. Mit bewusster Dankbarkeit kannst du dich diesem Teufelskreis entziehen und wieder dem Positiven zuwenden.

Überlege dir genau, wofür du im Leben dankbar bist. Mache dir die kleinen Dinge im Leben bewusst. Dabei muss es sich gar nicht um außergewöhnliche Dinge handeln. Alltägliche Situationen wie das gemeinsame Frühstück mit der Familie oder die bewusste Wahrnehmung der Gesundheit beim Sport reichen bereits.

Zudem kannst du ein Dankbarkeitsjournal führen, dass du dir beim Scheitern vor Augen führst. Dann konzentrierst du dich schnell wieder auf das Positive im Leben und kannst dauerhaft erfolgreich werden. Schließlich stehen dir negative Gedanken und Pessimismus nur selbst im Weg!

2. Perspektivenwechsel

Jeder Fehler und jedes Scheitern sind auch eine Frage der Perspektive. Im ersten Moment gibt es den großen Schock. Aus der Nähe wirkt dein Scheitern wie ein Weltuntergang. Wie sollst du das Problem jemals lösen, geschweige denn dir in die Augen schauen? Doch wir Menschen reden uns Probleme häufig ein.

Gehe gedanklich einige Schritte zurück und wechsle die Perspektive für das Problem. Wie schlimm ist dein Fehler wirklich? Welche Auswirkungen hat das Scheitern?

In vielen Fällen wirst du sehen, dass Ängste und Sorgen deine Wahrnehmung verändern. Der konkrete Fehler wirkt aus der Ferne gar nicht mehr so groß. Der Perspektivenwechsel hilft dir, wirklich erfolgreich zu werden.

3. Fokus auf das Positive

Jede Situation bietet etwas Positives. Du musst das Positive nur erst finden. Wer sich auf die Fehler und das Scheitern konzentriert, nimmt negative Dinge wahr. Wer jedoch fest nach etwas Gutem sucht, wird das Positive finden.

Also merke dir für dein nächstes Scheitern: Voller Fokus auf das Positive, um stärker aus der Situation hervorzugehen.

4. Lerneffekte erzeugen

Die heutige Gesellschaft ist vom Anspruch eines lebenslangen Lernens geprägt. Die Menschen können sich das ganze Leben lang verbessern und weiterentwickeln. Dies ist in einer schnelllebigen Gesellschaft auch dringend notwendig.

Folglich solltest du aus jeder Situation lernen. Dies gelingt jedoch nur in den seltensten Fällen automatisch. Frage dich bewusst, welche Rückschlüsse du aus deinem Fehler ziehst, welche Denkweisen sich verändert haben und was du in Zukunft anders machen willst.

Wenn du die Erkenntnisse noch verschriftlicht, steht einem gewinnbringenden Lerneffekt nichts mehr im Weg.

5. Blick in die Zukunft

Besonders wichtig, um aus Fehlern zu lernen und erfolgreich zu werden, ist der Blick nach vorne. Was in der Vergangenheit liegt, kannst du nicht mehr ändern. Deswegen solltest du mit der Vergangenheit abschließen und die Zukunft in den Mittelpunkt rücken.

Richte deinen Blick auf alles, was kommt. Schließlich werden dich Rückschläge und Fehler dein Leben lang begleiten. Du hast die Wahl: Entweder verharrst du in der Vergangenheit und resignierst oder du nutzt diese als Chance für deine Zukunft. Ich persönliche bevorzuge Letzteres!

6. Plan B in der Hinterhand

Noch leichter fällt dir das Scheitern, wenn du eine Alternative im Hinterkopf hast. Jeder kennt die Situationen, in denen das Scheitern vorhersehbar war. Wenn du dir jedoch einen Plan B überlegst, ist das Scheitern keine böse Überraschung mehr.

Vielmehr kannst du den Rückschlag direkt nutzen, um den nächsten Plan zu verfolgen. Fortschritt statt Stillstand – das ist deine zukünftige Devise!

Fazit: Warum nutzt nicht jeder Rückschläge?

Viele Menschen zögern im Alltag und entscheiden sich aus Angst vor dem Scheitern für den Status quo. Allerdings sind Rückschläge nichts Schlimmes. Dies solltest du in dein Mindset verankern.

Wer Fehler macht, kann für die Zukunft lernen. Wer keine Fehler macht, verharrt auf dem aktuellen Stand. Dennoch fehlt vielen Menschen das Handwerkszeug, um Rückschläge zu nutzen und erfolgreich zu werden. Die vorhergehenden sechs Tipps helfen dir Schritt für Schritt, das Scheitern als Chance wahrzunehmen.

Wann hat dich das letzte Mal ein Rückschlag so richtig weiter gebracht?

Inhalte werden geladen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Cookie Consent mit Real Cookie Banner