P2P-Lending-Report Februar 2017

Nach einer etwas längeren Pause kommt nun ein Update zu meinen P2P-Krediten und den Plattformen, über die ich investiere.

Aktuell benutze ich sechs Plattformen in alphabetischer Reihenfolge:

Und mit den meisten von ihnen bin ich zufrieden.

Mein Highlight: VIAINVEST

Mein absolutes Highlight bezüglich P2P-Krediten in den letzten zwei Monaten ist und bleibt VIAINVEST*. Ich habe über diese Plattform bereits hier berichtet und bin nach wie vor sehr angetan.

Neben der Einfachheit, die im Prinzip alle Plattformen haben, hat VIAINVEST vor allem eine ganze Menge Kredite, in die man investieren kann. Und das ist heute leider keine Selbstverständlichkeit mehr.

Ich habe derzeit 400€ über VIAINVEST in insgesamt 40 Kredite investiert. Die Renditeerwartung liegt zwischen 11,2 und 12,2%. Die Plattform gibt mir aktuell eine Jahresnettorendite (XIRR) von 11,66% an.

Meine Investitionen dort werden in den nächsten Monaten weiter steigen.

Mein Lowlight: Viventor

Um unteren Ende meiner Zufriedenheitsskala hält sich Viventor* auf. Im Januar habe ich dort meine Grenze von 1000€ pro Plattform erreicht. Mangels Krediten habe ich dort aber fast 400€ wieder abgezogen. Tendenz steigend.

Sobald Kredite zurückgezahlt werden hebe ich dort das Geld ab, sofern es nicht innerhalb von einem Tag reinvestiert wird. Das ist in den letzten zwei Monaten aber leider nicht mehr vorgekommen.

Daher fließt das Geld derzeit von Viventor zu Swaper und VIAINVEST.

Die unscheinbare Mitte

Sehr langweilig aber auch sehr gut laufen Bondora, Twino und Mintos.

Meine Investitionen bei Bondora laufen nun bereits seit knapp einem Jahr und noch immer habe ich keine Ausfälle zu verzeichnen. Und das, obwohl Bondora die einzige Plattform ist, bei der ich ohne Rückkaufgarantie investiere.

Allerdings ist die Zahl der überfälligen Kredite weiter gestiegen, wie Du im nachfolgenden Diagramm sehen kannst.

Im Vergleich zu den bisherigen Bondora-Torten gibt es eine kleine Änderung: Die abgeschlossenen Kredite führe ich nicht mehr mit auf, da sie nur die Vergleichbarkeit beeinflussen. So sieht man: 70% aktuell, 30% verzögert.

Zu Mintos und Twino gibt es eigentlich nichts Neues zu sagen. Nach zwischenzeitlichen Problemen mit der Reinvestition hat sich dieses Problem bei Twino wieder ganz gut gelegt und auch bei Mintos gibt es hier kaum Verzögerungen. Nettorendite bei Mintos: 12,3%. Bei Twino 12,23. Nichts zu meckern soweit.

Bei Twino haben etwa 50% der Kredite eine Verzögerung (20%) oder wurden verlängert (30%). Das ist schon relativ viel. Bei Bondora ist diese Quote etwas niedriger. Auch bei Mintos haben nur etwa 15% der Kredite eine Verzögerung. Der Rest läuft nach Plan.

Der letzte Neuzugang

Auch bei Swaper bin ich erst vor Kurzem eingestiegen. Genau wie bei VIAINVEST habe ich hier erst 400€ investiert. Bis vor Kurzem gab es hier nur sehr wenige Kredite so dass ich selbst bei dieser Summe schon Schwierigkeiten hatte, das Geld los zu werden. Das scheint sich jetzt aber etwas gebessert zu haben.

Bemerkenswert ist die extrem niedrige Nettorendite, die Swaper auf der Plattform angibt. Derzeit liegt sie bei 1,79%. Was, so wenig?!

1,79% – das ist Tagesgeldniveau. Naja. Das wäre es jedenfalls, wenn es sich dabei um die Jahresrendite handeln würde. So ist es aber bei Swaper nicht. Im Gegensatz zu den anderen Plattformen berechnet Swaper die Rendite zwar auch auf Basis des XIRR (erweiterter Interner Zinsfuß), rechnet dies jedoch nicht aufs Jahr hoch, sondern nur „bis jetzt“. Also angenommen, es kämen keine weiteren Rückflüsse, wie hoch wäre dann meine Nettorendite.

Damit weicht die Zahl, die man groß im Swaper-Dashboard sieht natürlich erheblich von den Zahlen bei VIAINVEST, Mintos, Twino und Bondora ab. Dennoch überhaupt kein Grund zur Sorge.

Der Hobbyinvestor hat das hier ebenfalls beschrieben.

Fazit

Für mich sind P2P-Kredite nach wie vor eine interessante Anlageklasse, mit der ich 2016 sehr gute Erfahrungen gemacht habe. Im Prinzip gab es bei keiner Plattform wirklich schlimme Enttäuschungen. Überall eine positive, meist zweistellige Rendite.

Okay, ich muss zugeben, dass ich bei ETFs und Aktien im letzten Jahr sogar eine etwas bessere Rendite hatte. Da die beiden Assetklassen aber relativ unabhängig voneinander sind, hoffe ich, dass in Zeiten einer Börsenkrise die P2P-Kredite meine durchschnittliche Rendite etwas oben halten.

Ob es im Falle eines Falles wirklich so kommt, kann natürlich niemand so genau sagen.

Ansonsten bin ich mal gespannt, wie es bei meinem größten Sorgenkind Viventor weiter geht. Solange die Rückzahlungen weiter laufen ist hier erst mal kein Problem. Ich betreibe jedoch Risikoreduzierung in der Form, dass ich brach liegendes Geld von Viventor abziehe. Aber mit VIAINVEST und Swaper habe ich ja zwei interessante Nachfolger gefunden.

Wie waren Deine Erfahrungen mit P2P-Krediten in 2016 und welche Pläne hast Du in diesem Bereich für das aktuelle Jahr?

6 Comments

  1. Moin,
    ich war auch gefrustet von Viventor und habe die brachliegende Kohle abgezogen. Wie sich nun rausgestellt hat gibt es dort aber neue Anbahner bei denen der Haken NICHT automatisch gesetzt wurde. Somit berücksichtigt der Autoinvest die Kredite dieser Anbahner nicht und die Kohle liegt weiter rum, obwohl passende Kredite vorhanden sind. Bevor du Kohle abziehst prüfe mal deinen Autoinvesteinstellungen! Ich habe sogar wieder Kohle hin überwiesen, die nun auch investiert wird.

    Dagegen habe ich momentan (seit ca. 2 Wochen) massive Probleme bei Twino. Mich würden deine Autoinvesteinstellungen bei Twino interessieren, mit denen dein Geld dort Kredite findet. Ich kann da machen was ich will. Nix zu holen….

    Bleib freaky!
    Gruß
    Vincent

    1. Moin Vincent, danke für den Tipp für Viventor. Tatsächlich hat das Anpassen des Auto Invests etwas gebracht. Ich hatte noch nicht alle Länder drin. Und auch nicht alle Anbahner. Da besteht ja doch noch Hoffnung 🙂

      Bei Twino sieht es bei mir wie folgt aus:
      Interest Rate: 10 – 30%
      Term: 1 – 24 Monate
      Per loan: 10€
      Loan Rating: BuyBack
      Reinvestment: Ja
      Länder: Alle (wobei ich Russland und Spanien garnicht aktiviert hatte. Habe ich jetzt mal geändert)

      Allerdings muss ich sagen, dass es manchmal 1-2 Tage dauert, bis wieder reinvestiert wird. Aber das kann ich noch verschmerzen.

      Viele Grüße
      der Finanzfisch

  2. Pingback: P2P Kredite-Investieren trotz Misstrauen | Der Penningfuxer

Kommentar verfassen