Retrospektive Juni 2018

Der Juni war…

… abwechslungsreich.

Ich habe den letzten Tag in meinem ersten Job gehabt, eine kleine Radtour mit meinem Vater gemacht, am Lesertreffen in Hamburg teilgenommen, meine erste Eigentumswohnung gekauft und auch Mieter für eben diese gefunden. Und auch die Freizeit ist nicht zu kurz gekommen.

Also durchaus ein paar nicht alltägliche Ereignisse in einem Monat.

Meine erste Immobilie

Nachdem ich schon länger über den Kauf einer Immobilie (Mehrfamilienhaus oder Eigentumswohnung) nachgedacht habe, hat sich kürzlich die perfekte Gelegenheit ergeben.

Und daher habe ich mich entschieden, obwohl ich gerade mitten im Jobwechsel stecke, diesen spannenden Schritt zu gehen.

Über alle Details dieses Projektes wird es ab der nächsten Woche einen mehrteilige Artikelserie geben.

In Kürze: Im Juni habe ich die Finanzierung bewilligt bekommen, mit wenig Aufwand die passenden Mieter gefunden und sowohl den Kaufvertrag als auch den Mietvertrag abgeschlossen.

Der letzte Arbeitstag

Nachdem ich vor etwa zwei Monaten gekündigt habe, um mich einer neuen Herausforderung als Remote-Softwareentwickler zu widmen, war im Juni dann mein letzter Tag in meinem ersten Job gekommen.

Eine Zeit, die auch von vielen Zweifeln begleitet wurde: Ist es das Richtige, was ich hier tue? Einen guten, sicheren und überbezahlten Job mit netten Kollegen aufzugeben war in jedem Fall keine einfache Entscheidung.

Aber ich denke: Veränderung ist fast immer gut.

Urlaub

Da ich noch den Resturlaub der ersten Jahreshälfte nehmen musste, hatte ich noch insgesamt 12 Tage am Stück frei. Diese habe ich zum Teil für die Kauf- und Finanzierungsabwicklung genutzt. Außerdem habe ich auch einige Radtouren durch Schleswig-Holstein gemacht und Zeit mit meiner Freundin verbracht.

Dieses Jahr fallen die Urlaube also etwas kleiner aus, wenn man das mit dem letzten Jahr Provence oder dem Monat Südafrika über den Jahreswechsel 2016/2017 vergleicht.

Das kommt natürlich dem Budget sehr zu Gute, wobei wir es uns durchaus auch auf den Radtouren sehr gut gehen lassen haben und dann eben das Geld, dass wir bei den Übernachtungen gespart haben (danke Zelten), eher für kulinarische Erfahrungen ausgegeben haben.

Darüber hinaus habe ich in dieser Zeit auch eine Fahrt mit einem Heißluftballon gemacht. Das stand schon lange auf meiner Liste.

Und natürlich haben diese vielen tollen Erlebnisse auch meine Sparquote bzw. die kurzfristige Sparrate etwas belastet.

Sparquote

Radtouren, Essen gehen, Zug fahren, Ballon fahren… das alles kostet Geld und deshalb war ich im Juni nicht besonders sparsam unterwegs.

Allerdings konnte dies zu einem großen Teil durch eingehende Zahlungen dank selbstständiger Arbeit im letzten Monat sowie durch das Urlaubsgeld mehr als kompensiert werden.

Langfristige Sparquote

Im Juni konnte ich trotz der vielen Ausgaben 60,35% meiner Nettoeinnahmen langfristig zurücklegen. Der Großteil, nämlich über 53%, gingen auf das Tagesgeldkonto. Schließlich muss ich den Eigenkapitalanteil für den anstehenden Wohnungskauf aufbauen.

Immerhin 5,78% gingen an P2P-Plattformen. In diesem Fall waren es Peerberry* und Lenndy*. Bei Ersterer habe ich nun mein vorläufiges Investitionsziel von 1.000€ erreicht. Auch Letztere ist kurz davor.

Daher werde ich im nächsten Monat vor allem meine Investitionen bei robo.cash* ausbauen. Parallel schaue ich mir auch schon die Plattform Fast Invest* an, auf der man bereits ab einem Euro investieren kann. Möglicherweise wird dies ein nächster Kandidat für die P2P-Diversifikation. Hast du mit dieser Plattform bereits Erfahrungen?

Kurzfristige Sparquote

Glücklicherweise konnte ich entgegen aller Befürchtungen auch im Juni etwas für kurzfristige Ziele zurücklegen. Und zwar immerhin 3,66% meiner Nettoeinnahmen.

Dividenden

Im Juni habe ich ganze 40,36€ an Dividenden erhalten. Das entspricht einer Steigerung um über 200% im Vergleich zum Vorjahr. Diese Steigerung kommt natürlich im Wesentlichen durch Zukäufe zustande.

In diesem Monat werde ich voraussichtlich die Dividendensumme aus 2017 erreichen. Natürlich geht es bei mir da noch um sehr kleine Summen (2017 habe ich gerade mal 434€ Dividenden erhalten), allerdings bin ich ja auch erst seit etwa 2,5 Jahren dabei und setze nicht ausschließlich auf Dividendenwerte.

Daher bin ich damit auch schon sehr zufrieden.

Dividendeneinnahmen sind im Übrigen nicht teil meiner Einnahmen, die ich zur Sparquote rechne. Sie werden jedoch immer vollständig reinvestiert.

Was sonst noch war

Am 11.06. war wieder ein tolles Lesertreffen im Hofbräuhaus in Hamburg. Ich habe auf der Durchreise von Stuttgart nach Lübeck ebenfalls für etwa drei Stunden mal vorbei geschaut.

Es hat sich wie immer gelohnt. Vincent hat darüber berichtet.

An der Börse ging es zeitweise ordentlich nach unten. Ich habe mich schon etwas geärgert, gerade kein freies Kapital zur Verfügung zu haben. Aber so ist das halt. Wie sich mein Depot in dieser Zeit verhalten hat, erfährst du in meinem nächsten Fishbowl Insights Newsletter (Quartalsbericht Q2/2018).

Fazit und Ausblick

Ich bin mit meinem Juni ganz zufrieden. Ich habe viel erreicht, viel gelernt und hatte viel Abwechslung. Dennoch bliebt genug Zeit für Entspannung und zum Nachdenken. So sollte ein Monat sein!

Im Juli trete ich meinen neuen Job an und bin natürlich schon sehr gespannt darauf. Außerdem werde ich mich vielleicht länger im Süden der Republik aufhalten, sofern sich dies mit meinem Job und meinen Terminen hier im Norden unter einen Hut bringen lässt.

Und wie war dein Juni? Was war dein Highlight?

2 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.