P2P-Lending-Report Juni 2017

Seit Mitte Mai hat sich wieder einiges an der P2P-Front getan:

  • Ich bin bei einer neuen Plattform eingestiegen
  • Bei Viventor und Swaper trete ich langsam aber sicher den Rückzug an
  • Das Rätsel um Bondoras Rendite-Berechnung ist gelöst

und auch sonst geht es voran. Ich gebe heute mal wieder einen groben Rundum-Überblick und fasse meine Eindrücke zusammen.

Der große Rendite-Vergleich

Nachfolgend findest Du einen Liste meiner P2P-Plattformen nach der aktuellen Rendite sortiert.

Weiterlesen

Ich bin dann mal weg …

Auch wenn das Wetter hier im Norden aktuell gar nicht mal schlecht ist, zieht es mich für gut zwei Wochen in den Süden. Daher macht der Finanzfisch eine Sommerpause vom 16.06.2017 bis 07.07.2017.

In dieser Zeit werde ich unter Anderem mein neues Fahrrad auf einer zweiwöchigen Radtour durch die Provence auf Herz und Nieren testen und ordentlich Sonne tanken. Die Prognosen sagen nichts als Sonne bei 30 bis 34 Grad. Ich freu mich drauf. 🙂

Danach geht es hier wie gewohnt weiter mit mindestens einem Artikel pro Woche. Unter Anderem wird es natürlich einen Reisebericht geben und ich werde über eine Umstellung meiner ETFs und Broker berichten. Aber auch sonst ist einiges geplant.

Ich wünsche Dir eine schöne Sommerzeit,
dein Finanzfisch

Der Norden bloggt

Finanzblogger-Treffen in Hamburg

Wenn Du den äußert lesenswerten Blog freaky finance von Vincent verfolgst, hat Dich diese Nachricht bestimmt schon ereilt:

Wir veranstalten ein Finanzblogger-Treffen. Eingeladen sind alle, die einen Finanzblog betreiben und Hamburg erreichen können oder wollen.

Die Fakten

  • Wann?: am 17.08.2017 um 18 Uhr
  • Wo?: Hofbräuhaus am Speersort, Speersort 1, 20095 Hamburg
  • Was?: gemütlich beisammen sitzen und über Finanzen, das Bloggen und ähnliche Themen fachsimpeln

Vincent und ich werden schon ab etwa 17:30 dort sitzen und freuen uns auf euer Eintreffen.

Weiterlesen

Stock-Screener-Empfehlung: Aktienfinder.net

Bereits seit längerer Zeit habe ich die Seite Aktienfinder.net von Torsten Tiedt in meiner Link-Liste unten in meinem Blog. Aber das wird dem erstklassigen Tool, das Torsten da bietet nicht wirklich gerecht.

Daher schreibe ich heute einen ausführlichen Artikel über diesen „Stock-Screener“ für Wachstumswerte, den ich seit einiger Zeit als eine wichtige Quelle bei der Suche nach neuen Aktien für mein Portfolio betrachte.

Der Aktienfinder

Das Besondere am Aktienfinder ist, dass ausgewählte Aktien dort nach gewinn- und dividendenbasierten Kennzahlen gefiltert und sortiert werden können. Während das Filtern nach Dividendenrendite viele andere Tools auch bieten kann man hier auch die Dividendenentwicklung (Historie und Steigerungsraten) einbeziehen.

Weiterlesen

DoFinance: Vorzeitig kündbare P2P-Kredit-Investitionen

Mit DoFinance* ist eine weitere P2P-Lending-Plattform auf meinem Radar erschienen. Und da ich ein neugieriger Mensch bin, habe ich mich auch direkt daran gemacht und mir die Plattform näher angesehen.

Wer steckt hinter DoFinance?

Hinter DoFinance steckt die in 2015 gegründete Alfa Finance Group, die gegenwärtig über 50 Mitarbeiter beschäftigt. Laut eigenen Angaben hat die Gruppe innerhalb der letzten zwei Jahre 16 Millionen Euro an Krediten in Polen, Georgien und Indonesien vergeben.

Eine Ausdehnung der Geschäfte auf andere europäische Länder und auch in Asien ist geplant. Derzeit hat das Unternehmen etwa 150.000 Kunden.

Die Alfa Finance Group ist also ebenso wie die VIA SMS Group (das Unternehmen hinter VIAINVEST*) bereits in der Kreditvergabe tätig und hat somit potentielle Abnehmer für Investitionen.

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Vermögensaufbau | Verschlagwortet mit , | 4 Kommentare

Augen auf bei der Broker-Wahl!

Früher war die Welt noch in Ordnung. Man wollte Aktien kaufen, man ist zu seiner Bank gelaufen und hat ein Depot eröffnet. Fertig. Das hat zwar einiges gekostet, aber es war einfach.

Es gab nicht viele Alternativen und die Kosten waren transparent. Jedenfalls im Vergleich zur heutigen Situation.

Dank Internet und Fortschritt in allen Bereichen können wir auch beim Broker aus einer Vielzahl von Anbietern auswählen. Einer besser, günstiger und toller als der andere. Das kostenlose Depot bekommt man bei fast jedem Online-Broker hinterher geworfen.

Doch kostenlos ist hier gar nix.

Statt dessen verbergen sich die Kosten irgendwo im Dschungel des Kleingedruckten und so kann die Suche nach dem perfekten Online-Broker zu einer mehrtägigen Abenteuertour durch die Wunder der Finanzwelt werden.

Weiterlesen

Sparquote Mai 2017

Dieser Beitrag entfällt leider, weil es mit dem Sparen in diesem Monat nicht geklappt hat.

Ne Spaß beiseite. Lediglich was meine kurzfristigen Rücklagen angeht habe ich in diesem Monat deutlich mehr ausgegeben, als geplant. Bei der langfristigen Rücklage ist aber alles im Lot.

Fangen wir also mit den langweiligen langfristigen Rücklagen an.

Sparquote für langfristige Ziele

Ich habe 62,64% meiner Einnahmen im Monat Mai für langfristige Ziele zurückgelegt. Die Zusammensetzung ist wie folgt:

Weiterlesen

EstateGuru – Immoblienkredite im hohen Norden

Wie bereits in meinem letzten P2P-Lending-Report erwähnt, habe ich begonnen über die Plattform EstateGuru* in Immoblienkredite zu investieren.

In diesem Artikel möchte ich Dir die Plattform vorstellen und über meine Pläne bezüglich der Plattform berichten.

Was ist EstateGuru?

EstateGuru ist eine P2P-Lending-Plattform für die Investition in besicherte Immobilienkredite. Hierbei beträgt das Verhältnis Loan-to-Value (LTV) maximal 75%. Somit steht hinter allen Krediten also eine Immobilie als Sicherheit, die (aktuell) einen höheren Wert als den Darlehensbetrag hat.

Über die Plattform kann in Immoblienprojekte in Estland, Litauen und Lettland investiert werden. Unternehmer und Projektentwickler können auf der Plattform ihre Projekte vorstellen und Geldmittel von den Investoren einwerfen. Ähnlich also wie bei Bergfürst.

Weiterlesen

Immobilien-Crowdinvesting via Bergfürst

Wie bereits im P2P-Rückblick angekündigt habe ich mal wieder etwas Neues im Bereich Crowdinvesting ausprobiert. Und zwar ist es diesmal die Immobilien-Crowdinvesting-Plattform “Bergfürst“*.

Da ich derweil noch so gut wie gar nichts im Immobilienbereich unterwegs bin habe ich mir gedacht, dass es zwecks Diversifikation nicht schaden könnte, ebenfalls in Immobilien zu investieren. Da ich mich aber nicht wirklich um die Immobilie kümmern möchte, tue ich das nicht direkt, sondern indem ich jemandem einen Kredit gebe, der sich mit dem Thema (hoffentlich) besser auskennt als ich.

Ich habe das im privaten Umfeld bereits gemacht und im Prinzip ist das eine feine Sache. Allerdings muss man immer daran denken, dass es ein Totalausfallrisiko gibt. Formal gibst Du einen Kredit in Form eines Nachrangdarlehens. D.h. er ist durch die Immobilie selbst abgesichert. Allerdings bekommt im Falle einer Insolvenz des Kreditnehmers erst die Bank (diese steht im ersten Rang) ihr Geld und wenn dann noch etwas übrig ist, dann Du.

Was ist Bergfürst?

Bergfürst ist ein deutsche Startup das Kleinanlegern die Investition in Immobilienprojekte ermöglichen möchte.

Weiterlesen

Neu im Blog: Finanzfisch Newsletter

Kurzmitteilung

Nach langem Hin- und Her-Überlegen habe ich mich entschieden, auch einen Newsletter anzubieten.

Ich taufe ihn auf den Namen Fishbowl Insights und Du kannst Dich in der Seitenleiste oder im Footer über das Formular eintragen.

Inhalte

Als Abonnent meines Newsletters erhältst Du einen Quartalsbericht über meine Top- und Flop-Investments im jeweiligen Zeitraum inklusive der konkreten Entwicklung der jeweiligen Portfolio-Positionen.

Ich habe mich dazu entschlossen, im Newsletter auch absolute Zahlen und nicht nur Relationen wie im Blog anzugeben. Wer also mehr also nur die Prozentangaben wissen will, ist hier genau richtig. 😉

Darüber hinaus enthält der Newsletter eine Auflistung meiner TOP-Artikel, gemessen an den Aufrufen, zum nochmal Nachlesen.

Was sonst noch gesagt werden muss

Kostenlos und spamfrei

Selbstverständlich ist der Newsletter kostenlos und Du kannst dich jederzeit abmelden. Ich werde deine Daten natürlich diskret behandeln und nicht für Spam-Zwecke missbrauchen.

Mit wieviel E-Mails muss ich rechnen?

Für den Anfang werde ich vermutlich nur den Quartalsbericht versenden und sehen, wie es läuft. Das wären dann vier E-Mails pro Jahr.

Wenn ich noch weitere Inhalte mit Dir teilen möchte, die nicht in den Blog passen, werden es vielleicht ein paar mehr aber auf keinen Fall mehr als eine E-Mail im Monat.

Schlusswort

Ich freue mich, dich bald als Abonnent meiner Fishbowl Insights begrüßen zu dürfen und hoffe, dass dir der Inhalt gefallen wird.

Beste Grüße
dein Finanzfisch

Jetzt anmelden:

Der Finanzfisch Newsletter – Quartalsberichte mit absoluten Zahlen und weitere Einblicke in das Finanzfisch-Portfolio.