DowDuPont: -32% an einem Tag – Was ist da los?

Als ich am 02.04.2019 in mein Depot schaute, war auf den ersten Blick nix ungewöhnliches zu sehen. Der Wert meines Depots hatte an diesem Tag um ein paar hundert Euro nachgegeben. Normales Grundrauschen.

Als ich jedoch weiter durch meine Positionen scrollte, war eine Sache doch sehr auffällig: DowDuPont hatte an einem Tag über 32% an Wert verloren. Auch wenn es in der letzten Zeit eher bergab ging mit dem Kurs, war das dann doch etwas zu krass.

Die Ursache ist schnell gefunden.

Der starke Abschlag gab mir Anlass dazu, mal die News zu dem Chemie- und Rohstoff-Giganten zu recherchieren. Und eine Tatsache hatte ich in der Tat völlig verdrängt: DowDuPont teilt sich in diesem Jahr in insgesamt drei Unternehmen auf:

  • DuPont für „Speciality Products“
  • Dow für „Materials Science“
  • Corteva Agriscience für „Agriculture“

Der erste Split passierte am 01.04.2019. Der zweite Split erfolgt am 01.07.2019. DowDuPont spaltet damit nach dem Merger zwischen Dow und DuPont im letzten Jahr Bereiche nach Schwerpunkten ab. Eine durchaus sinnvolle Maßnahme.

Ich hatte darüber vor einer ganzen Weile gelesen und entschieden, dass für mich kein Handlungsbedarf besteht. Dann habe ich statt einem Unternehmen halt drei. So what?

Chaos im Depot

Am 02.04. hatte ich allerdings nicht ein Unternehmen mehr in meinem Depot bei der Consorsbank*, sonder nur ein um circa 32% billigeres altes Unternehmen. Dumm gelaufen.

Eine Nachfrage im Chat bei der Consorsbank ergab: Man weiß von nix. Ich solle mich an den E-Mail-Support wenden, was ich auch gleich gemacht habe. (Antwort steht noch aus.)

In der Zwischenzeit habe ich aber mal für mich selber überlegt, wie das ganze aussehen müsste.

Die graue Theorie

Bei diesem Spin Off sollen Anleger für drei Anteile an DowDuPont einen Anteil an Dow erhalten. Ich habe 31 Anteile an DowDuPont, müsste also demnach eine Position von 10 Anteilen an Dow ins Depot und ein paar Euros auf mein Verrechnungskonto bekommen.

Bei der zweiten Teilung müsste es ähnlich laufen.

Insofern warte ich ein paar Tage, ob ein neues Unternehmen in mein Depot eingebucht wird. Und dann schauen wird weiter. 🙂

Wie bilde ich das in Portfolio Performance ab?

Bei jeder besonderen Veränderung in meinen Depots stellt sich die Frage: Wie zur Hölle soll ich das in Portfolio Performance abbilden?

Für den konkreten Fall dieses Spin Offs sind mir zwei Möglichkeiten eingefallen:

  1. Ich bilde einen Aktiensplit ab, der dem Verhältnis entspricht, verkaufe die überschüssigen Anteile und kaufe dafür Anteile am Spin Off Dow.
  2. Ich kaufe Anteile an Dow für 0€ und bilde den Teil, der auf dem Verechnungskonto landet als Dividende ab.
  3. Ich kompensiere den Wertverlust von DowDuPont durch eine fiktive Dividendenauszahlung und kaufe davon die entsprechenden Anteile an Dow.

Die zweite Option erscheint mir relativ sinnvoll und einfach, da dann nicht die ganzen historischen Buchungen zu DowDuPont aufgesplittet werden. Allerdings gibt es auch (mindestens) einen offensichtlichen Nachteil:

Wenn man für 0€ kauft, hätte man quasi sofort eine Rendite von Unendlich, was natürlich nicht stimmt. Vielleicht ergeben sich daraus noch weitere Probleme.

Die dritte Option scheint ebenfalls ein guter Kompromiss zu sein. Lediglich meine Dividendenstatistik wäre dann im April etwas durcheinander. Alternativ könnte man das auch als Steuerrückerstattung abbilden, was ebenfalls schräg ist.

Es gibt also verschiedenen Optionen, die alle ihre Vor- und Nachteile haben. Ich werde wahrscheinlich die dritte Option wählen, wobei ich noch nicht weiß, ob ich die Dividenden- oder die Steuer-Variante nehme. Aktuell tendiere ich zu Letzterem.

Im Portfolio Performance Forum findet man übrigens auch einen Thread dazu, indem ebenfalls die Dividenden-Variante beschrieben wird.

Update 03.04.2019: Bald ist alles gut!

Heute habe ich eine Antwort auf meine E-Mail an die Consorsbank erhalten.

Bei der WKN 850917 (DOWDUPONT INC.) fand ein obligatorischer Umtausch (1:1) in die WKN A2DN8H statt. Per Ex-Tag 02.04.2019 fand ein Spinn off (3:1) in die WKN A2PFRC statt. Hierbei handelt es sich ebenfalls um eine obligatorische Maßnahme.

Sie müssen nichts unternehmen. Sobald wir die Stücke von der Lagerstelle erhalten haben, erfolgt automatisch die Einbuchung in Ihr Depot. Selbstverständlich stellen wir Ihnen dann auch einen Beleg in Ihr OnlineArchiv ein.

Ich muss also nix tun, alles geht von Alleine seinen Gang und bald ist in meinem Depot wieder alles okay. Ich bin gespannt, wie lange das dauert. – Laut einem Telefonat mit dem netten Kundensupport bis zu eine Woche. Kein Problem, ich habe ja Zeit. 🙂

Update 04.04.2019: Die Aktien sind da!

Heute wurden mir die neuen Anteile von Dow eingebucht. Insgesamt 10,33333 Stück zu einem Einstandskurs von 48,47808.

Dank der Kommentare unter diesem Artikel habe ich nun auch einen Weg für mich gefunden, wie ich das Ganze in Portfolio Performance nachbilden möchte:

Ich trage einen Verkauf meiner 31 DowDuPont-Anteile am 01.04. ein zu einem Preis, der um („Einstandskurs Dow“ * „Anteile Dow“)/“Anteile DowDuPont“ höher ist, als der aktuelle Kurs. Dann „kaufe“ ich zum aktuellen Kurs meine 31 Anteile an DowDuPont zurück. Übrig bleibt eine Summe, die genau meinem Einstandspreis von Dow entspricht. Für diesen Betrag „kaufe“ ich meine Dow-Anteile. 🙂

Damit geht mir zwar auf den ersten Blick die Sichtbarkeit der Rendite für DowDuPont verloren, aber diese habe ich letztendlich durch den „Verkauf“ eingebucht.

Fazit

Dieser Artikel war mal ein schneller Einblick in die Leiden eines Aktieninvestors. Probleme, die ich mit ETFs noch nie hatte…

Das ganze Thema ist noch im Prozess, aber vielleicht ist für dich ja auch interessant. Ich werde diesen Artikel updaten in dem Zuge, indem ich neue Informationen erhalte bzw. Entscheidungen treffe.

Hast Du ebenfalls DowDuPont im Depot? Bei welchem Broker? Wie sind deine Erfahrungen mit Spin Offs? Wie bildest Du das in Portfolio Performance ab?

23 Comments

  1. Ich habe diesen Artikel erst heute bei einer Recherche zu DowDupont gefunden, nachdem ich die Deutsche Bank vorher befragt habe, weil ich bei dieser im Depot DowDupont Aktien habe.
    Der zugeteilte Proker wusste von nichts und hat gesagt, dass der Kurs gefallen sein könnte und ich mich an das Unternehmen wenden müsste. So plötzlich bei so einem großen Unternehmen so ein Kursverfall? Das hätte Sondermeldungen ausgelöst, siehe zurückliegend Bayer/Monsanto oder VW.
    Soviel mal dazu.

    1. Hallo Schumann,
      hm die Deutsche Bank scheint nicht nur Probleme mit ihrem eigenen Aktienkurs zu haben ;-)… Aber zum Glück bei DowDupont selber und auch auf anderen Kanälen. Um fair zu sein: Gestern Abend im Chat konnte man mir bei der Consorsbank auch keine Auskunft geben. Aber die Kundenbetreuung per E-Mail und später dann auch telefonisch hat mir heute sehr kompetent und freundlich Auskunft gegeben. 🙂

      Beste Grüße
      Tobias

  2. Ich würde als Schweizer einen verkauf buchen und beide Aktien neu kaufen, aber mit dem anteiligen Einstandskurs. So verzerrst du den ursprünglichen Einstandskurs nicht.

    Beispiel: Du hast 10 Aktien a 100 Euro (Total 1’000). Neu bekommst du für 2 alte 1 neue Aktie. Marktpreis dieser 2 Unternehmen im Depot: alt 3000 und neu 1000. –> Anteil in Prozent: alt 75% (3000/4000), neu 25% (1000/4000) –> Anteil am Einstandskurs: alt 750 (75% von 1000), neu 250 (25% von 1000) –> Aktien alt 10 , Aktien neu 5 (2:1) –> Einstandspreis alt 75 (750/10), neu 50 (250/5). –> kauf neu 10 Aktien a 75 und neu 5 Aktien a 50 (Total 1000).

    1. Klasse 🙂 vielen Dank für deinen Kommentar. Das scheint eine gute Idee zu sein und dann stimmen auch die Stückzahlen. Das werde ich mir mal überlegen.

      Danke und viele Grüße
      Tobias

  3. Bei EON -> Uniper habe ich deine Variante 3 verwendet und bin damit eigentlich zufrieden – zwar ist der Dividendenbalken da jetzt etwas hoch, aber praktisch waren die Uniper-Aktien ja eine Art Sachdividende, von daher finde ich das in Ordnung und würde es wohl wieder so machen.

  4. Hallo zusammen,
    Habt ihr denn die neuen Aktien schon ins Depot gebucht bekommen? Ich bin bei der Comdirect und habe bisher keine neuen Aktien bekommen.
    LG Stockpicker

    1. Moin Stockpicker, ja bei mir bei der Consorsbank sind sie inzwischen eingebucht. Aber es kann wohl auch länger (bis zu einer Woche) dauern.

      Viele Grüße
      Tobias

  5. Hi, auf meinem Commerzbankdepot sind die neuen Aktien auch noch nicht verbucht (aber schon im Depotumsatz mit 0,00001 Dollar sichtbar…immerhin)
    Blöde Frage: die alten Dow Dupont Aktien sind bei dir aber auch noch vorhanden?
    Lieben Gruß von Michael

        1. Gute Frage. Wieso wurde denn Steuer abgebucht, eigentlich ist das ja ein Nullsummenspiel. D.h. das müsste man bei der Steuer hoffentlich zurückbekommen. Aber das weiß ich leider nicht. Bei mir war DowDupont im Minus, so dass ich vermutlich eh keine Steuern zahlen müsste, selbst wenn es irgendwie als Verkauf und Neukauf von DowDupont gerechnet wird.

          1. Frage ich mich auch… im Ankündigunggschreiben Mitte März von Commerbank hie? Es schon, dass nicht abzusehen ist, wie das steuerlich behandelt wird…

          2. Das ist ja ärgerlich. Da hilft wohl nur, das bei der Steuererklärung entsprechend anzugeben und zu versuchen, das wieder zu bekommen.

            Es gab ein Ankündigungsschreiben von der Commerzbank? Immerhin. Für die Consorsbank war das ziemlich überraschend 😉

  6. Hi Tobias,
    ich bin auch bei der Consors und habe zur Zeit 2 Dow/Dupont Aktien im Depot
    A2PFRC und A2DN8H.

    Wie lange wartest du in der Regel auf eine Antwort bei der Consors? Bist du Starinvestor oder Private-Banking Kunde bei der Consors?

    VG

    Mario

    1. Moin Mario,
      ne ich bin ganz normaler Privat-Kunde. In der Regel warte ich nicht länger als einen Werktag. Meistens geht es sogar schneller.

      Viele Grüße
      Tobias

    1. Hallo! Ich würde vermute, dass das davon abhängt, ob du beim Split im Plus warst oder nicht. Ich war im Minus und bei mir scheinen keine Steuern angefallen zu sein.
      Soweit ich weiß fallen Steuern nur beim Verkauf an, und der Split scheint wie ein Verkauf behandelt worden zu sein. Siehe dazu auch die anderen Kommentare zu diesem Artikel.

      Beste Grüße!

  7. Nein, anscheinend hat es consors und targobank korrekter weise als spin off besteuert – also mit anschaffungskosten 0. Ing hat vorsichtshalber als Dividende versteuert. Comdirect auch als Dividende, aber ein user des Wertpapierforums hat heute geschrieben dass die Abrechnung storniert wurde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.