13 Sportaktivitäten zum Geld sparen

Sport ist sowohl für die physische als auch die psychische Gesundheit extrem wichtig. Die Mitgliedschaft im Fitnessstudio ist dabei allerdings nicht unbedingt die beste Wahl, wenn du deine Fixkosten senken möchtest. Doch zum Glück gibt weitaus günstigere oder gar kostenlose Sportarten und Sportaktivitäten.

In diesem Artikel stelle ich 13 Sportarten vor, die dir beim Geldsparen helfen werden.

1. Body Weight Exercises (BWEs)

Spätestens nach dem Erfolg von Freeletics ist klar: Kraftübungen sind voll der heiße Shit.

Egal ob Squats (früher nannte man das Kniebeugen), Sit-Ups, Burpees oder Push-Ups (aus dem Sportunterricht gehasste Liegestützen): Es sind keine Geräte, keine speziellen Klamotten oder sonst etwas erforderlich. Und wenn man raus geht findet man garantiert eine geeigneten Ort für Klimmzüge und andere Übung. Fußballtore eignen sich hier übrigens sehr gut.

Training mit dem eigenen Körpergewicht hat viele Vorteile, da es Muskeln nich in Isolation trainiert sondern als Einheit. Das sorgt für eine viel bessere Fitness als das Training mit Hanteln oder Maschinen und schafft einen gesunden und ausgewogenen Körperbau und verbessert das Körpergefühl.

Wer Inspiration für weitere Übung und Trainingspläne haben möchte, dem sei das Buch „Fit ohne Geräte: Trainieren mit dem eigenen Körpergewicht*“ von Mark Lauren ans Herz gelegt. Dieses Buch gibt auch ein paar gute Tipps, wie man unterwegs, z.B. im Hotel, trainieren kann.

Das Geniale an diesen Übungen ist, dass sie nicht nur kostenlos, sondern auch ortsunabhängig sind. Egal ob zu Hause, im Hotel oder unter Palmen: BWEs lassen sich überall und jederzeit ausüben.

Kosten: 0 Euro (kostenlos)

2. Training mit Gewichten

Wenn dir das Training mit dem eigenen Körpergewicht zu schwierig ist oder du etwas Abwechslung haben möchtest, kannst du natürlich auch auf Gewichte zurück greifen. Hierfür brauchst du allerdings keine teure Hantelbank oder andere Geräte. Eine Wasserkiste, ein gepackter Koffer oder Rucksack reichen Bereits aus, um etwas für deine Gesundheit zu tun.

Richtige Hanteln oder anderer Gewichte findest du Garantiert bei eBay Kleinanzeigen zum Spottpreis.

Kosten: ab 0 Euro

3. Laufen

Laufen ist natürlich irgendwie der Klassiker, wenn es um günstige Sportarten geht. Wenn man nicht zum absoluten Profi und Equipment-Fetischisten mutiert, tun es auch ein paar einfache Laufschuhe, eine bequeme Hose und ein T-Shirt. Je nach dem, wo du läufst, sind die Schuhe übrigens optional. Barfußlaufen ist, die richtige Technik vorausgesetzt, eh viel gesünder aber auch deutlich anstrengender.

Ich persönlich finde „einfach so laufen“ meistens super langweilig. Daher nutze ich die Zeit für Podcasts oder Hörbücher.

Kosten: ab 0 Euro

4. Le Parkour

Mit dem Parkour habe ich bereits vor etwa 15 Jahren angefangen. Zwar gab es immer wieder längere Pause, weshalb ich nie richtig gut geworden bin, aber dieser Sport ist einfach spitze!

Beim Parkour geht es darum, möglichst effizient Hindernisse wie Mauern, Gräben, Zäune, Höhen oder Absperrungen zu überwinden. Man setzt dabei den ganzen Körper ein und entwickelt somit ein wahnsinnig gutes Körpergefühl.

Außerdem lernt man die Umgebung kennen und nimmt die Grenzen unserer Welt ganz anders war. Eine Mauer ist dann keine Grenze mehr, sondern vielmehr eine Möglichkeit. Die Stadt wird zum Spielplatz.

Anders, als es die Actionfilme mit Parkour-Anteil vielleicht suggerieren, ist Parkour eigentlich ein Sport für jede(n). Man muss ja nicht gleich von Hausdach zu Hausdach hüpfen oder 5 Meter in die Tiefe springen. An niedrigen Mauern und Geländern kann man Techniken üben und so langsam die eigenen Grenzen erweitern.

Das Verletzungsrisiko ist dabei übrigens deutlich geringer als bei anderen Sportarten wie zum Beispiel Fußball, da beim Parkour das eigene Wohlergehen nicht von anderen abhängt.

Die Kosten sind identisch zu denen vom Laufen.

Übrigens gibt es einen Unterschied zwischen Le Parkour und Freerunning: Le Parkour ist effiziente Fortbewegung, Freerunning ist Posing. 😉

Dennoch eigenen sich beide Sportarten ganz hervorragend für den kleinen Geldbeutel.

Einen Einblick in diese tolle Sportart bekommst du durch das Buch „Parkour & Freerunning: Entdecke deine Möglichkeiten!*“. Auch dieser Wikipedia-Artikel gibt einen guten Einblick.

Kosten: ab 0 Euro

5. Wandern

Wer es etwas langsamer angehen möchte, sollte ausprobieren, ob wandern etwas für sie oder ihn ist. Man kommt viel rum, ist in der Natur und entdeckt Orte, die man sonst niemals sehen würde.

Zum Wandern braucht es keine Wanderstiefel oder einen Trekking-Rucksack. Für den Anfang reicht ein bequemes Paar feste Schuhe und vielleicht ein kleiner Rucksack, um Wasser und etwas Proviant mitzunehmen.

Da diese Utensilien vermutlich fast jeder zu Hause hat, ist Wandern quasi kostenlos.

Kosten: ab 0 Euro

6. Trimm-Dich-Pfade

Vielerorts gibt es in Wäldern oder Parks sogenannte Trimm-Dich-Pfade. Hier gibt es Stationen, an denen man verschiedene Übungen machen kann. Der Vorteil: Man ist in der Natur und kriegt Inspiration für die Übungen, die sich an den einzelnen Stationen machen lassen. Das motiviert. Außerdem braucht man keine besondere Ausrüstung. Den Weg zwischen den Stationen kann man gehend, laufend oder auch mit dem Fahrrad zurück legen.

Kosten: 0 Euro (kostenlos)

7. Radfahren

Wie du vielleicht weißt, bin ich absolut überzeugter Radfahrer. Klar. Das Fahrrad ersetzt bei mir das Auto und den öffentlichen Nahverkehr. Auch im Urlaub sitze ich gerne auf meinem Zweirad.

Sowohl als Sportgerät als auch als Transportmittel macht das Fahrrad eine gute Figur (Doppeldeutigkeit beabsichtigt). Schnell oder langsam, weit oder fern: Die Intensität lässt sich individuell gestalten. Dazu ist man an der frischen Luft und nimmt die Natur und Umwelt ganz bewusst wahr.

Wenn du noch kein Fahrrad hast, solltest du dir also schleunigst eines anschaffen. Einfache gebrauchte Fahrräder gibt es schon für unter 100€. Wenn du planst, viel und größere Strecken zu fahren, lohnt es sich aber auch, etwas mehr zu investieren.

Kosten: ab 50€ (einmalig für das Fahrrad)

8. Fußball, Basketball und Co.

Auch diese Sportarten lassen sich kostenlos ausüben. Fast jede Stadt hat einen oder mehrere Bolzplätze und Basketball-Körbe, die man einfach nutzen kann. Wer mit anderen spielt, muss vielleicht noch nicht mal einen eigenen Ball besitzen und hat außerdem noch mehr Spaß.

Kosten: 0 Euro (kostenlos)

9. Inline-Skaten

Eine tolle Form der Fortbewegung, insbesondere im Sommer, ist Inline-Skaten. Es ist viel gelenkschonender als Laufen und auch schneller. Regelrechte Touren kann man auf Inline-Skates* unternehmen. Oder man sucht sich eine leeren asphaltierten Platz und übt verschiedene Techniken.

Gerade für Anfängern sind Gelenkschoner und ein Helm durchaus zu empfehlen. Diese gibt es manchmal beim Discounter im Set. Ansonsten wird man bestimmt bei den üblichen Plattformen im Internet fündig. Auch die Inline-Skates selber kosten nicht gerade ein Vermögen.

Ich habe damals (vor etwa 11 Jahren), knapp 100€ für meine K2 Skates bezahlt (neu). Ich benutze die auch heute noch sehr gerne. Also eine Investition die sich lohnt. Aber natürlich kannst du Inline-Skates auch gebraucht kaufen.

Kosten: ab ca. 30 Euro

10. Skateboarden

Frank Thelen ist überzeugt: Skateboarden stärkt den Charakter. In seinem Buch „Startup DNA*“ beschreibt er, wie ihnen das Hinfallen oder Wiederaufstehen beim Skateboarden zu mehr Durchhaltevermögen auch als Unternehmer und StartUp-Gründer verholfen hat.

Ein guter Grund also, diesen Sport mal auszuprobieren. Ein gebrauchtes einfaches Skateboard* findet man bei eBay Kleinanzeigen bereits für ca. 20€. Vielleicht wären gerade am Anfang auch Schoner eine gute Idee. 😉

Kosten: ab 20 Euro

11. Schwimmen

Eine Badehose oder eine Badeanzug hat wohl fast jeder im Schrank. Gerade im Sommer kann man kostenlos in Seen, Flüssen oder im Meer schwimmen.

Schwimmen ist gut für den ganzen Körper und extrem gelenkschonend. Auch im städtischen Schwimmbad muss man keine Unsummen lassen, um ein paar Bahnen zu ziehen.

Kosten: ab 0 Euro

12. Slacklining

Slackline*. Das ist diese Ding, was man zwischen zwei Bäumen spannt um dann darauf zu balancieren. Hier an der Uni sehe ich mittlerweile öfter Gruppen, die diesen Sport ausüben. Ob alleine oder mit Freunden: Mehr als die Slackline und zwei stabile Bäume braucht es im Prinzip nicht.

So eine Slackline bekommt man auf eBay Kleinanzeigen schon für unter 20€. Slacklining trainiert Balance und Kraft und ist somit sehr gesund.

Kosten: ab 15 Euro

13. Yoga

Zugegeben: Ich habe es selber noch nicht ausprobiert, aber ich kenne viele Menschen, die darauf schwören. Es trainiert nicht nur die Kraft sondern auch die Flexibilität und soll Körper und Seele in Einklang bringen.

Und eigentlich braucht man nix weiteres, als den eigenen Körper. Vielleicht noch (optional) eine Yogamatte*. Für den Anfang kann man aber auch einfach so starten.

Auch zum Thema „Yoga“ findet man natürlich auf YouTube zahlreiche Videos die den Einstieg erleichtern.

Kosten: 0 Euro (kostenlos)

Fazit

Das waren 13 verschiedene Sportarten, die sich größtenteils kostenlos oder für sehr kleines Geld ausüben lassen. Bei den meisten Sportaktivitäten braucht es eine kleine einmalige Investition, z.B. in Schuhe oder ein Fahrrad. Wenn man das aber hat, kann man diesen Sport immer wieder und ohne laufende Kosten ausüben.

Mit insgesamt 50-200€ könntest du dir also theoretisch alles anschaffen, was du für diese 13 Sportarten brauchst und so nach belieben hin und her wechseln.

Ich gehe z.B. regelmäßig laufen, mache Parkour, wandere oder fahre Rad. Manchmal hole ich auch meine Inline-Skates raus und drehe ein paar Runden. Fast täglich mache ich Body Weight Excercises. Gelegentlich gehe ich schwimmen.

Wer sparsam lebt, verzichtet auf nichts, sondern nimmt die Möglichkeiten viel bewusster wahr!

Wer braucht da schon ein Fitnessstudio?

Ich bin gespannt: Welche günstigen und kostenlosen Sportarten kannst du mir empfehlen?

2 Comments

  1. Hallo.
    Meine Favoriten sind Wandern und laufen.
    Ich hab danach nur immer einen Bärenhunger.

    Fitnesstudio hab ich inzwischen gekündigt, sollte mir das laufen im Winter ermöglichen, weil ich im dunkeln nicht gerne draußen laufe. Hat trotz Motivation nicht funktioniert.

    1. Super!

      Gibt es denn Fitnessstudios, die man nur für einige Monate buchen kann? Als ich hier mal bei den großen Ketten geschaut habe, wollten die einem immer gleich Jahres- oder Zwei-Jahres-Verträge andrehen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.