Finanzieller Erfolg: Ein Spiel mit sechs Leveln

Heute geht es um eine wichtige Grundlage für deinen finanziellen Erfolg. Ich nenne dir die sechs Stufen, die du auf deinem Weg zum finanziellen Erfolg erklimmen musst.

Du wirst sehen, dass es nicht nur auf die Schritte an sich, sondern vor allem auf die Reihenfolge ankommt.

So wie es beim Hausbau keinen Sinn macht, die Wände oder das Dach aufzustellen, bevor ein solides Fundament gegossen wurde, macht es auch keinen Sinn, über den Vermögensaufbau nachzudenken, solange du hoch verschuldet bist.

Du kannst dir das Ganze auch wie ein Computerspiel vorstellen: Du fängst in Level 1 an und kämpfst dich durch die immer schwieriger werdenden Level hoch bis zum sechsten Level, wo du dann schlussendlich dem ultimativen Endgegner gegenüber stehst.

Mach dich darauf gefasst: Das Spiel wird anstrengend sein. Es wird dich herausfordern. Aber es wird auch eine Menge Spaß bringen. Und es wird sich lohnen!

Beginnen wir also auf Level 1:

Level 1: Die Bestandsaufnahme

  • Wieviel verdienst du?
  • Welche Nebeneinkünfte hast du darüber hinaus?
  • Welche Fixkosten musst du stemmen?
  • Hast du Kredite? Wenn ja: welche?
  • Welche Versicherungen hast du? Was kosten die dich?
  • Bleibt Geld am Ende des Monats oder Monat am Ende des Geldes übrig?

Wenn du eine oder sogar mehre dieser Fragen nicht sofort beantworten kannst, empfehle ich dir, eine sorgfältige Aufstellung über all diese Posten anzufertigen. Es macht darüber hinaus Sinn, ein Haushaltsbuch zu führen oder Einnahmen und Ausgaben anderweitig zu protokollieren.

Erst wenn du deine Ist-Situation zu 100% kennst, kannst du zielführend etwas ändern. Außerdem hat das einen weiteren Vorteil: Du kannst deinen Erfolg messen. Das ist gut für die Motivation. Und es hilft dir, Klarheit in deine finanzielle Situation zu bringen.

Du kannst alle Fragen direkt beantworten oder weißt zumindest, wo du die konkreten Zahlen nachlesen kannst? Du hast eine genaue Aufstellung aller Posten? Prima. Dann bist du bereit für Schritt 2!

Level 2: Ausgaben senken

Jetzt wo du weißt, für was du alles Geld ausgibst und wieviel, kannst du Sparpotentiale einfach aufdecken.

Gehe dazu einfach jeden Ausgabe-Posten durch und stelle dir die folgenden Fragen:

  • Brauche ich das?
  • Wofür brauche ich das?
  • Gibt es günstigere Alternativen?
  • Kann ich es günstiger bekommen?

Schreib dir zu jedem Posten das Sparpotential daneben. Das ist der Betrag, den du sparen kannst, wenn du diesen Posten streichst oder durch eine günstigere Alternative ersetzt.

Summiere alle Sparpotentiale zusammen und du wirst überrascht sein, was das bringen kann. Ich habe dir bereits sieben Wege genannt, um deine Fixkosten zu senken. Ich möchte dir aber noch ein weitere Beispiel aus eigener Erfahrung geben:

Seit jeher besitze ich einen Mobilfunkvertrag. Soweit ich zurückdenken kann, hatte ich immer Flatrate-Tarife. Früher habe ich mehr telefoniert und SMS geschrieben. Da war es einfach bequem.

Ich benötige ein hohes Datenvolumen. Und das macht das Ganze richtig teuer!

Ich zahle monatlich etwa 40€ für meinen Tarif. Ganz schön viel? Früher waren es sogar fast 70€.

Vor ein paar Wochen fiel es mir wie Schuppen von den Augen: Das brauche ich nicht! Eigentlich brauche ich nur noch Datenvolumen. Für alles andere kann ich lieber nach Bedarf zahlen. SMS- und Minuten-Preise sind in den letzten Jahren derart gesunken. Flatrates machen da nur noch ganz selten Sinn.

Die Konsequenz: Ich habe mich nach Alternativen umgesehen. Es gibt Prepaid bzw. Postpaid-Tarife mit Datenflat bereits für 10 – 15€ im Monat. Sparpotential: 25€ im Monat! 300€ im Jahr. Davon machen andere Urlaub…

Zugegeben. 25€ im Monat klingt jetzt nicht nach ultra viel. Und ich habe noch kleiner Posten, an denen ich ebenfalls spare, wenn es geht. Aber: Kleinvieh macht auch Mist. Am Ende kommt dann doch eine hübsche Summe zusammen. Aufs Jahr gerechnet sogar ein kleines Vermögen.

Natürlich kann man nicht immer an allen Positionen sofort sparen. Teilweise ist man durch Laufzeiten gebunden oder benötigt eine gewisse Zeit für die Umstellung. Das macht aber nichts. Leite alles in die Wege und schreibe dir eine ToDo. Dieses ToDo soll dich daran erinnern, wenn ein Posten wegfällt oder günstiger wird, deinen Sparauftrag entsprechend anzuheben, damit das gesparte Geld nicht an anderer Stelle einfach verpufft.

Nach dem Einsparen liegt es an dir, wofür du das Geld verwendest. Neues iPhone, Luxusurlaub, goldene Rolex. – Kann man machen, muss man aber nicht!

Wenn nicht, dann lies halt weiter. 😉

Level 3: Sicherheitspolster aufbauen

Wenn noch nicht geschehen, solltest du unbedingt eine kurzfristig verfügbare Notreserve, z.B. in Form eines Tagesgeldkontos, anlegen. Ich habe über die Notwendigkeit und Größe dieser Reserve bereits einen Artikel geschrieben.

Wenn du das geschafft hast, bist du bereit für das nächste Level.

Level 4: Kredite zurückzahlen

Es gibt sie! Die ultra-sichere Anlageklasse mit 7 – 15% Zinsen, jährlich. Und ohne Steuern darauf zahlen zu müssen. Sie ist legal, fast risikolos und im Prinzip für jeden verfügbar.

„Der spinnt doch!“, denkst du. Du irrst. Viele Menschen sind hoch verschuldet. Und zahlen für ihren Kredit jährlich 7 – 15% Zinsen. Damit ist die schnellere Tilgung eines Kredits mit Sicherheit die risikoärmste Anlageform, die man sich vorstellen kann.

Du hast keine Kredite, die du zurückzahlen könntest? Perfekt. Ich auch nicht. Gehe weiter zu Level 4. Gehe nicht über Los. Begib dich direkt dorthin. 😉

Wenn doch: Herzlichen Glückwunsch. Dir steht das sicherste und ertragreichste Anlageprodukt überhaupt zur Verfügung: Die Kredit-Tilgung.

Investiere das Geld, dass du sparst zu Teilen oder komplett in Sondertilgungen oder die vorzeitige Ablösung des Kredits. Und fange in gar keinem Fall mit dem nächsten Level an, bevor du komplett schuldenfrei bist oder wenigstens so viel tilgst, wie irgendwie möglich.

Ein Freund hat mir neulich erzählt, dass er stolz jeden Monat in einen tollen ETF investiert. Der ETF an und für sich ist nicht schlecht. Eigentlich als erste Investition eine echt gute Wahl. Das Problem: Besagter Freund hat sich kürzlich erst einen schicken Neuwagen gekauft. Natürlich auf Kredit. Hier wäre es besser, alle finanziellen Anstrengung in die Abbezahlung dieses Kredits zu stecken.

Level 5: Ready, Fire, Aim!

Am besten nicht in dieser Reihenfolge. Ich präferiere für den Vermögensaufbau eher die Reihenfolge „Ready, Aim, Fire!“.

Erst mal herzlichen Glückwunsch. Du hast es bis Level 5 geschafft. Noch ein Level und du stehst mit dem ultimativen Endgegner Auge in Auge. Ready? Check!

Also geht es ans „Aim“:

  • Was sind deine Ziele?
  • Wofür sparst du?
  • Was möchtest du erreichen?

Mache dir einen Plan. Überlege zum Einen, für welche Dinge und Ziele du Geld beiseite legen möchtest. Zum Anderen überlege dir, wie du dein Geld anlegen möchtest: Welche Anlageklassen & -produkte sind für dich geeignet?

Level 6: Sparen & Investieren

Du hast es geschafft und alle Hürden hierher erfolgreich gemeistert. Du hast einen Plan. Du hast ein Ziel. Sehr gut!

Fire!

Mit jedem Monat wächst nun dein Vermögen. Ist das nicht toll? Bleib auf diesem Level, solange du möchtest.

Und vermeide es, dem Endgegner zu begegnen! Ich stelle ihn dir gleich vor, aber ich bin sicher, du kennst ihn eh schon.

Zuvor aber:

Das Bonus-Level: Humankapital

Diese Level darfst du so oft spielen, wie du möchtest. Du kannst es von jedem anderen Level betreten. Es bringt dir ultimative Bonuspunkte in der B-Note. 😉

Investiere nicht nur in dein Bankkonto oder Aktien. Investiere auch Zeit und Geld in dein Wissen und dein Können. Dein Humankapital ist das Wertvollste, was du besitzen kannst. Und du kannst es jederzeit vergrößern.

Langfristig wird es dir auch zu mehr finanziellem Erfolg verhelfen. Sei es durch eine Gehaltserhöhung, einen besseren Job oder durch mehr Erfolg bei der Auswahl deiner Aktien.

Du siehst: Hier zu sparen wäre fatal! Es müssen ja nicht gleich irgendwelche 1000€-Kurse sein. Fürst erste reichen auch kostenlose Angebote auf Youtube, Coursera, Audible* und Co.

Der Endgegner: Dein innerer Schweinehund

Du hast es geschafft. Du baust Monat für Monat dein Vermögen auf.

Plötzlich funkelt dich das nigelnagelneue Auto aus dem Schaufenster an. Oder es gibt das tolle neue iPhone „garantiert kostenlos!!!11elf“ zu deinem Vertrag dazu.

Zack! Der Endgegner schickt dich zurück auf Level 1.

Pass auf, dass dir das nicht passiert. Denke lieber zweimal über eine finanzielle Entscheidung nach, bevor du sie hinterher täglich bereust.

Kümmere dich regelmäßig um deine Finanzen und deine finanzielle Bildung. Bleib am Ball und behalte deine Ziele im Blick.

Viel Erfolg!

Und auf welchem Level bist du gerade?

Quest: Schreibe einen Kommentar!

Bild: Ryan McGuire (gratisography.com)

Kommentar verfassen