Monatsretrospektive Juli 2019

Den Juli habe ich fast komplett in Sofia in Bulgarien verbracht. Hier habe ich via AirBnB eine ganze Wohnung für ca. 16€ pro Nacht gebucht und bleibe auch noch bis zum 21.08. hier, bevor es für eine Konferenz und ein paar andere Erledigungen zurück nach Deutschland geht.

Für meine Jahresziele war der Juli ein nahezu perfekter Monat und auch ansonsten hat mir insbesondere die Zeit in Sofia richtig gut getan.

Leben in Sofia

Mittlerweile bin ich zu der Erkenntnis gekommen, dass es für mich enorm sinnvoll ist, ein bis zwei Stunden vor der deutschen Zeit zu sein. Dann kann ich nämlich morgens ganz in Ruhe Sport machen, lesen und meditieren und bin dennoch nicht all zu spät „auf der Arbeit“.

Dass ich hier innerhalb von fünf Minuten in einem Calisthenics-Park bin, macht es mir außerdem sehr leicht, morgens als erstes eine ausgiebige Sporteinheit einzulegen. Diese Parks gibt es hier quasi an jeder Ecke.

So laufe ich morgens bei Sonnenaufgang erst mal in den Park und mache verschiedenste Kraft- und Parkour-Übungen an den Gerüsten, die dort aufgebaut sind.

Der größte Nachteil an einer Stadt wie Sofia ist für mich die vergleichsweise schlechte Luftqualität, die sich im Laufe des Tages weiter verschlechtert. Und dabei soll der Verkehr zu dieser Zeit noch vergleichsweise gering sein, weil die Einheimischen alle Urlaub an der Küste machen.

Allerdings ist man hier in kürzester Zeit aus der Stadt raus und in der Natur, zum Beispiel am Vitosha, wo es sich hervorragend wandern lässt.

Lebensmittel sind in Bulgarien vergleichsweise teuer bzw. auf deutschem Niveau. Essen gehen ist eher etwas günstiger. Der öffentliche Nahverkehr ist unschlagbar günstig. Für eine einfache Fahrt mit Bus, S- oder U-Bahn zahlt man umgerechnet etwa 80 Cent, egal wie weit man fährt. Allerdings zahlt man nochmal, wenn man umsteigen muss. Ein ziemlich einfaches Prinzip.

Ziele

Wie bereits einleitend erwähnt, bin ich mit der Zielerreichung im Juli sehr zufrieden. Das „Reiseziel“ für dieses Jahr habe ich längst erreicht und bei den anderen Zielen bin ich auf einem guten Weg. 🙂

Finanzen

Wie üblich habe ich auch im Juli wieder die Aktie eines neuen Unternehmens in mein Depot aufgenommen. Und auch die Sparquote sieht ganz gut aus.

Aktienkauf

Im Juli habe ich 46 Anteile von A.O. Smith zu je 46,88 USD erworben. Das Unternehmen stellt im weitesten Sinne Geräte zur Wasseraufbereitung her: Wasserfilter, Wasserpumpen, Boiler, …

Das Unternehmen wurde 1904 in Milwaukee, Wisconsin gegründet und erhöht seit 26 Jahren in Folge die Dividende. Derzeit gibt es 22 US-Cent pro Quartal, was eine Dividendenrendite von 1,87% Prozent, bezogen auf meinen Einstandskurs, ergibt.

Das ist natürlich vergleichsweise wenig, allerdings ist die historische Dividendensteigerung mit ca. 27% p.A. in den letzten fünf und 22% p.A. in den letzten zehn Jahren extrem gut. Auch werden gerade mal 35% des Gewinnes ausgeschüttet und da ich keine grundlegenden Probleme bei A.O. Smith sehe, gehe ich von einer langfristig gesicherten Dividendensteigerung aus.

Die Aktien habe ich wieder über CapTrader* gekauft.

Sparquote

Im Juli hatte ich keine Miete zu zahlen, da ich den Juli-Anteil der Sofia-Unterkunft bereits im Voraus bezahlt habe. Und auch ansonsten gab es wenig Sonderausgaben.

Langfristig konnte ich im Juli 57,85% meines Nettoeinkommens zur Seite legen. Der Löwenanteil davon ist in den zuvor genannten Aktienkauf geflossen.

Kurzfristig waren es diesmal stolze 17,13%. Dieser Anteil ist allerdings nur deshalb so hoch, weil der Großteil meiner alten Miete jetzt kurzfristig gespart wird, bis ich Unterkünfte oder Reisen bezahlen möchte.

Der August sieht da etwas anders aus. Zum Einen ist die zweite Rate der Sofia-Unterkunft fällig und außerdem werde ich vermutlich auch die Nomad Cruise im August vollständig bezahlen. Außerdem muss ich mir auch mal Gedanken für meine Unterkunft von Mitte Oktober bis Mitte November machen, was vermutlich mit weiteren Kosten verbunden ist.

Gesundheit

Zwar habe ich hier keine Waage, aber da ich mich weitgehend ziemlich gesund ernährt habe und fast jeden Tag mindestens eine Stunde Sport gemacht habe, gehe ich davon aus, dass ich meinem Gewichts- und Fett-Ziel deutlich näher gekommen bin.

Es fühlt sich jedenfalls so an. 🙂

Ich finde es wirklich sehr schade, dass es ähnliche Parks wie hier in Sofia oder auch in Las Palmas auf Gran Canaria in Deutschland nicht so oft zu geben scheint. Mir ist es immer noch unbegreiflich, warum es in Deutschland nur Spielplätze für Kinder bis zu 12 Jahren gibt. So als ob das die magische Grenze ist, ab der man seinen Körper nicht mehr zum Spaß bewegen dürfte… Warum das wohl so ist?

Blog

Der Juli war im Blog ein relativ ruhiger Monat, da ich hier vergleichsweise wenig aktiv war. Auch auf meinen Social Media Kanälen war es eher etwas ruhiger als sonst.

Daher hatte ich nur etwa 12.000 Besucher, was etwas weniger ist, als im letzten Monat und auch unter meiner Marke von 12.500 liegt. Ich bin gespannt, wie sich das in den nächsten Monaten entwickelt, wenn ich einige Aktienanalysen veröffentlichen werde.

Die Anzahl der Instagram-Follower ist leicht, nämlich auf 322 Personen, gestiegen. Die Veränderung zum Vormonat ist aber natürlich nicht der Rede wert. Allerdings bin ich auf diesem Kanal derzeit extrem passiv unterwegs.

Was sonst noch war

Eine meiner größten Sorgen war es, beim alleine reisen und wohnen zu vereinsamen. Das hat sich aber nicht bestätigt, da ich auch in Sofia wieder nette Leute getroffen habe und so für die eine oder andere Unternehmung Begleitung hatte.

Außerdem gibt es hier einige spannende Meetups, auf denen ich ebenfalls auf Gleichgesinnte getroffen bin und darüber hinaus noch etwas lernen konnte.

Es wird also nicht langweilig und ich fürchte fast, dass meine Zeit in Sofia etwas/viel zu kurz ist.

In Sofia habe ich erstmalig das Arbeiten in einem Coworking-Space ausprobiert. Auch das hilft, mal ein paar andere Menschen außer den Kollegen um sich rum zu haben. Allerdings gefällt mir das Arbeiten aus dem Home Office irgendwie doch noch etwas besser, da es in dem Coworking-Space, in dem ich war, doch etwas lauter war, als ich es gerne hätte.

Ausblick

Am 21.08. geht es via Wien nach Hamburg, von wo aus ich nach einer Zwischenübernachtung am 22.08. weiter nach Soltau zu einer Konferenz fahre.

Ist irgendjemand am 21.08. in Hamburg und hätte Abends Lust auf ein Bierchen oder ein anderes Kaltgetränk? 🙂

Nach der Konferenz geht es dann wieder in das Gästezimmer bei meiner Mutter, wo ich voraussichtlich bis Anfang/Mitte Oktober bleibe um ihre Hunde zu sitten, wenn sie im Urlaub ist.

Darüber hinaus muss ich mich im September um die Neuvermietung meiner Wohnung kümmern, da meine Mieter leider zu Ende September gekündigt haben. Auch die Vorbereitungen dafür stehen im August an.

Fazit

Irgendwie habe ich noch gar keine Lust, wieder zurück nach Deutschland zu kehren.

Zwar freue ich mich auf die Konferenz und auf Freunde und Familie, aber seltsamerweise geht es mir an anderen Orten insgesamt einfach viel besser.

Zum Glück habe ich ja auch noch 20 Tage, bis ich zurück fliege und auch dann ist die Zeit in Deutschland begrenzt. 🙂

Was ist dir tolles im Juli widerfahren?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.