Trade Republic: Der mobile Aktien-Broker für alle, die auf Einfachheit Wert legen

Trade Republic ist ein deutscher Aktienbroker für die Anwendung auf dem Smartphone. Verfügbar ist die App für die beiden Betriebssysteme iOS und Android. Im Folgenden beschreibe ich, welche Vor- und Nachteile ein Depot bei Trade Republic gegenüber anderen Anbietern hat und welchen Einfluss der Onlinebroker auf das Handeln mit Aktien hat.

Ich selbst setze Trade Republic* jetzt seit November aktiv ein und habe mein Konto dort im Oktober 2020 eröffnet.

Was ist Trade Republic?

Seit dem Erhalt der Lizenz 2019 gilt Trade Republic als Wertpapierhandelsbank mit Sitz in Deutschland. Als anerkannte deutsche Bank stehen sie unter der Aufsicht der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht und der Bundesbank. Kurz nach der Gründung stieg die sino AG als strategischer Investor ein und unterstützte damit das Geschäftsmodell der drei Gründer.

Zusammen mit 200 Mitarbeitern verfolgen sie die Firmenphilosophie, dass Provisionen der Vergangenheit angehören und das Traden einfach über das Handy möglich sein sollte.

Die Partner

Um unnötige IT- und Verwaltungskosten zu sparen, arbeitet der Neo-Broker aktuell nur mit vier Partnern zusammen. Die Abwicklung der Wertpapiergeschäfte und der Handel mit Derivaten erfolgt über die HSBC. Diese sind der derzeit größte Wertpapierabwickler in Deutschland. Für den Handel mit ETFs steht als Partner Black Rock mit über 300 iShares-Sparplänen zur Seite.

Unterstützt wird das Team auch durch das elektronische Handelssystem LS Exchange von der Hamburger Börse. Dein nicht investiertes Geld auf dem Verrechnungskonto wird von der Solarisbank verwahrt. Diese besitzen eine Vollbanklizenz. Einlagen sind dabei bis zu einem Betrag von 100.000 EUR sicher.

Eröffnung eines Depots

Ähnlich wie bei vielen Aktienbroker, die über das Handy angeboten werden, ist die Registrierung sehr einfach. Anfangs werden einige Fragen über die Person gestellt, die beantwortet werden müssen. Dazu gehören Name, Adresse, Staatsbürgerschaft, Steuerfragen und eine IBAN einer anderen Bank. Danach musst du deine Identität in einem Gespräch in einem Videogespräch bestätigen. Dazu benötigst du nur einen Personalausweis oder Reisepass.

Dieses Gespräch hat bei mir nur wenige Minuten gedauert. Allerdings solltest du dich im Vorfeld, je nach Tageszeit, auf eine gewisse Wartezeit einstellen. Auf deinem Display werden die voraussichtliche Wartezeit und die Anzahl der Wartenden angezeigt.

Bei der Identifizierung selbst musst du die vorher angegebenen Daten bestätigen und von dir und deinem Ausweisdokument werden Aufnahmen gemacht.

Bei mir war bereits nach knapp einer Minute eine Bearbeiterin am anderen Ende.

Kosten

Ein Grund für die große Beliebtheit von Trade Republic sind die geringen Kosten die anfallen. Die Führung eines Kontos ist komplett kostenlos und im Gegensatz zu vielen anderen Onlinebrokern gibt es auf dein Verrechnungskonto keine Negativzinsen. Des Weiteren erfolgt die Ausführung von Sparplänen jeglicher Art ohne weitere Gebühren. Die Orderkosten für Aktien oder Derivaten werden unabhängig von der Höhe mit einem Euro abgegolten.

Angebotene Produkte

Das Angebot erstreckt sich laut eigener Angaben über 7500 Aktien und ETFs. Davon können über 1300 kostenlos bespart werden. Die Mindestsparrate liegt mit 10 Euro dabei deutlich unter den marktüblichen Preis. Verfügbare Derivate werden sogar mit 40000 angegeben.

Erstere können an jedem Börsentag zwischen 7:30 und 23 Uhr gehandelt werden. Derivate sind zwischen 8 und 22 Uhr verfügbar. Als Orderarten sind Market-, Limit- und Stop Orders möglich. Alle nötigen Informationen werden übersichtlich dargestellt. Als unerfahrener Trader musst du bestätigen, dass du den Handel ausführen willst. Außerdem bekommst du eine Warnung, dass Verluste möglich sind und du echtes Geld einsetzt.

Du kannst nur Geld von deinem Verrechnungskonto verwenden. Dieses kann nicht überzogen werden. Ist das Verrechnungskonto nicht ausreichend gedeckt, bekommst du eine E-Mail und Sparpläne werden bis zum nächsten Termin ausgesetzt.

Bedienung der App

Die Oberfläche der Anwendung wurde bewusst einfach gehalten und lässt sich sehr intuitiv bedienen. Auf der Startseite wird im oberen Bereich ein Chart über die Gesamtinvestition angezeigt. Darunter sind die einzelnen Positionen, in die du investiert bist, aufgelistet.

Je nach persönlicher Präferenz wird der Tagesverlauf oder der Verlauf seit Kauf angezeigt. Darunter können verschiedene Wertpapiere auf die Watchlist gesetzt werden. Auf der zweiten von vier Seiten sind Aktien, ETFs und Derivate nach Beliebtheit aufgelistet. Mithilfe der Suchfunktion kannst du dort auch bestimmte Unternehmen suchen.

Auf der nächsten Seite erhältst du einen Überblick über deine Sparpläne und kannst daran Änderungen vornehmen. Die letzte Seite bietet dir einen Überblick über alle Transaktionen und mögliche Einstellungsänderungen. Dort kannst du auch deine persönlichen Angaben ändern. Bei Problemen findest du auch Möglichkeiten wie du den Support kontaktieren kannst.

Steuern

Ein wichtiges, aber unliebsames Thema beim Investieren seines Geldes sind Steuern. Zumindest als deutscher Staatsbürger ist dies bei Trade Republic aber wenig aufwändig.

Falls noch nicht anderweitig verwendet, ist es empfehlenswert, seinen Freistellungsauftrag für Kapitaleinkünfte zu hinterlegen. Bei Singles beträgt dieser 801 Euro. Für Ehepaare verdoppelt sich dieser Betrag. Aktiengewinne und Dividenden, die darüber hinaus anfallen, müssen versteuert werden.

Trade Republic führt die sogenannte Abgeltungssteuer automatisch ab. Du musst dich darum also nicht kümmern.

Vor- und Nachteile gegenüber der Konkurrenz

Die Vorteile von einem Depot bei Trade Republic sind für mich folgende. Als reine Handyanwendung können Trades zu jedem Zeitpunkt völlig ortsunabhängig ausgeführt werden. Da bei anderen Onlinebrokern meist auch ein Zugriff über den PC möglich ist, ist die App Oberfläche nicht ganz so gut ausgearbeitet. Ein zusätzlicher Punkt, der für den deutschen Anbieter spricht, sind die niedrigen Kosten.

Die Konkurrenz versucht durch Flatrates oder prozentualen Gebühren für bestimmte Zielgruppen attraktiver zu sein. Für den Standardbenutzer ist Trade Republic aber billiger. Zudem werden vor allem junge Händler durch die sehr niedrige minimale Sparrate von 10 Euro angelockt. Marktübliche Mindestsparraten liegen bei den meisten anderen Anbietern bei 25 oder gar 50 Euro.

Einer der größten Kritikpunkte ist, dass der Handel von Wertpapieren ausschließlich über das Handy möglich ist. Vor allem beim Derivatehandel fehlen mir Möglichkeiten um auf Marktreaktionen schnell reagieren zu können. Das Wechseln zwischen den Übersichten nimmt zu viel Zeit in Anspruch. Des Weiteren kann die Anwendung auf dem Mobiltelefon zu einer Art Spielsucht führen. Trades sind innerhalb weniger Minuten durchgeführt und die einzelnen Charts und Statistiken üben eine Art Kaufdruck aus. In diesem Punkt stehen aber beinahe alle modernen Onlinebroker in der Kritik. Nachteilig ist für mich auch, dass kein Lastschriftverfahren möglich ist.

Du musst also für deine Sparpläne entweder regelmäßig Geld überweisen oder bei deiner Hausbank einen Dauerauftrag hinterlegen. In diesem Punkt finde ich die Nutzerfreundlichkeit bei anderen Brokern besser. Uninteressant dürfte Trade Republic nur für User sein, die das achtzehnte Lebensjahr noch nicht erreicht haben, und somit nicht volljährig sind. Es werden keine Junior-Depots angeboten und auch deine Eltern können für dich kein Konto eröffnen. Jegliche Anfragen mit Vollmachten werden abgelehnt.

Wie ich Trade Republic einsetze

Ich habe Trade Republic seit dem vierten Quartal 2020 im Einsatz und bin sehr zufrieden. Nachdem ich zwischen 2018 und 2020 mehr in Einzelaktien investiert habe und hier viele bei CapTrader* gekauft habe, habe ich mich Ende Q4 nicht zuletzt wegen meines Artikels über Nachhaltigkeit, aber auch aus Zeit-Gründen dafür entschieden, den passiven Vermögensaufbau wieder mehr mit (nachhaltigen) ETFs zu machen.

Daher bespare ich jetzt monatlich zwei nachhaltige ETFs bei Trade Republic*. Diese sind:

  1. Der iShares MSCI World ESG Enhanced (Acc) mit der ISIN IE00BHZPJ569 und einer Gesamtkostenquote (TER) von 0,2% pro Jahr für die nachhaltige Abbildung des MSCI Worlds sowie
  2. der iShares MSCI EM IMI ESG (Acc) mit der ISIN IE00BFNM3P36 und einer TER von 0,18% p.A..

Die beiden ETFs bespanne ich immer am 16. eines jeden Monats im Verhältnis 60/40. Die beiden ETFs erfüllen die ESG-Kriterien. Wie du am Zusatz “Acc” erkennen kannst, sind sie akkumulierend/thesaurierend.

Derzeit versuche ich mich darüber hinaus an einem (partiellen) Depot-Umzug von CapTrader zu Trade Republic, da die Oberfläche bei CapTrader nicht so zusagt und ich insbesondere für schnöde Aktien aus Deutschland und den USA nicht auf die Flexibilität angewiesen bin, die mir CapTrader bietet.

Dieser Prozess zieht sich jetzt aber bereits über fast zwei Monate hin. Wenn das soweit geklappt hat, spiele ich mit dem Gedanken mein Depot bei OnVista* aufzulösen und die Aktien dort ebenfalls zu Trade Republic* zu verlagern. Die OnVista Bank scheint Innovation leider komplett abzulehnen, so dass ich hier noch immer fast alle Angelegenheiten per Post regeln muss. Und dass mich die Oberfläche von OnVista nicht überzeugt, habe ich bereits bei meiner Vorstellung des Brokers in 2017 kundgetan.

Mein Fazit zu Trade Republic

Trade Republic kann ich für den durchschnittlichen Benutzer sehr empfehlen und auch erfahrene Trader kommen auf ihre Kosten. Überzeugen können sie vor allem durch die kostenlosen Sparpläne und die Pauschalkosten von einem Euro je Handel. Wer sehr viele Käufe und Verkäufe tätigt, ist bei der Konkurrenz in einem Flat-Modell aber vielleicht besser aufgehoben.

Die reine Handyanwendung ist in den meisten Anwendungsfällen kein Nachteil und auch für Neulinge sehr übersichtlich. Bemerkenswert finde ich die Ankündigung der Firmengründer, dass in der nächsten Zeit die Kosten nicht steigen werden und auch keine Provisionen eingeführt werden.

Ich persönlich bin sehr zufrieden und kann diesen modernen Broker jedem empfehlen, der einfach nur Vermögen aufbauen möchte.

Nutzt du Trade Republic? Wie sind deine Erfahrungen?

Inhalte werden geladen

7 Comments

  1. Total schlechtes Timing mit deinem Artikel zu Trade Republic irgendwie.

    1. Hahahah – damit spielst du vermutlich auf das GameStop-Thema an. Ja, das könnte man so sehen. Oder auch nicht.

      Trade Republic hat hier aus meiner Sicht hervorragend reagiert und direkt alle Kunden per E-Mail informiert, welche Aktien vorübergehend und warum vom Handel ausgesetzt wurden und auch, wann sie wieder handelbar waren.

      Und mich hat das auch überhaupt nicht betroffen, weil ich dort nur normale Investments (aktuell überwiegend in ETFs) mache und mich nicht an Spekulationen beteilige. Und für Menschen, die einen ähnlichen Ansatz verfolgen, ist Trade Republic aus meiner Sicht bestens geeignet. 🙂

      Was denkst du?

      Beste Grüße,
      Tobias

      1. Sorry aber hervorragend reagiert haben sie gar nicht…

        Bevor die Mail rausging, dass man einzelne Aktien verbietet zu kaufen, was InG zb. nicht gemacht hat konnten auch andere Aktienkäufe aufgrund technischer Probleme wie TR später sagte nicht gehandelt werden.

        Bei mir war es das stundenlang kein Metrokauf ausgeführt war weil der Handelsplatz LS nicht ging und deren Ersatz tradegate auch nicht ging.

        Ich finde es eben eine Sauerei das TR mündige anleger verbietet Aktien zu kaufen auch wenn sie spekulativ sind.

        Wenn die Börsenaufsicht sagt okay ihr dürft die nicht handeln, dann ist das ja okay aber als einziger Broker in DTL finde ich das Bevormundung.

        Dann werben sie mit ihren Videos wie einfach handeln geht, und konterkarieren es durch ihr tun.

        Sparpläne laufen gut darauf keine Frage, aber ich will keinen Broker der mir Entscheidungen wann ich was kaufe abnimmt indem er es verbietet.

        Die Bewertungen bei TR sind auch dementsprechend ausgefallen.

        Beste Grüsse
        Ole

        1. Danke für die Erläuterung. Das habe ich am Donnerstag gar nicht mitbekommen. Für mich hört es sich so an, als hätten sie den Handel eingeschränkt um die Gesamterreichbarkeit der Plattform sicherzustellen. Ist natürlich nicht gut, dass sie da Skalierungsprobleme haben, aber interessanter ist jetzt, wie sie da reagieren und nachbessern. Und auch, ob das wirklich der Grund ist (nicht gut, aber nachvollziehbar und m.E. richtig reagiert) oder ob da im Hintergrund irgendein Hedgefond die Fäden gezogen hat (natürlich absolut zu verurteilen und muss Konsequenzen haben).

          Danke und beste Grüße
          Tobias

  2. Bitte was!?

    Trade Republic hat eben NICHT den Handel ausgesetzt, sondern einseitig Käufe blockiert, dabei aber Verkäufe zugelassen. Das ist gezielte Marktmanipulation.

    Weder Scalable noch Smartbroker oder justtrade haben das gemacht.
    Ja, die Handelsplätze L&S und Tradegate hatten Performance Probleme, aber auch keine einseitige Blockade.

    „Anlegerschutz“ ist ein sehr kleines Feigenblatt, wenn gleichzeitig der Handel mit 50x-Hebelzertifikaten erlaubt bleibt.

    Ich bin froh, dass ich mich damals gegen TR entscheiden habe, weil mir das Konzept „nur App“ widerspricht und bei einem der seriösen Discountbroker bin.

    1. Vielen Dank für die Korrektur. Das habe ich tatsächlich gar nicht so mitbekommen am Donnerstag. Welchen Broker empfiehlst du?

      Für mich ändert sich erst mal nicht so viel an meiner Nutzung von Trade Republic, da ich es eben nicht für Spekulation sondern nur für Sparpläne und ggf. einige Einzelkäufe nutze. Und die Oberfläche ist sehr einfach, im Vergleich zu vielen anderen Brokern die ich ebenfalls verwende.

  3. Hi,

    ich dachte auch gerade, dass dein Artikel ein etwas unglückliches Timing hat. 😉

    Tatsächlich bin ich von TR momentan massiv enttäuscht und ich bin gespannt was da noch für Ermittlungen laufen werden. Denn es ist schon eigenartig, dass die den KAUF von diversen Aktien stoppen, aber der VERKAUF möglich ist.
    Vielleicht gab es ja im Vorfeld ein Telefonat mit einem gewissen Hedgefondsanbieter 😉

    Zumindest werde ich mein Depot bei TR auflösen. Das ist inakzeptabel, was da gelaufen ist.

    LG Anna

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Consent Management mit Real Cookie Banner