Nachkauf British American Tobacco (BAT)

Am 16.02.2018 bin ich bei British American Tobacco eingestiegen. Seitdem ist der Kurs um über 27% gefallen. Der anhaltende Pessimismus gegenüber der Tabak-Branche und die unklare Zukunft der e-Zigarette haben den Kurs auf einen Stand von vor vier Jahren getrieben.

Im Februar habe ich meine Gründe für den Kauf dargelegt. Nach dem starken Kursverfall habe ich für mich entschieden, dass das Chancen/Risiko-Verhältnis jetzt noch besser ist, als damals. Die Risiken sind aus meiner Sicht extrem stark eingepreist. Oder mit anderen Worten: Ich sehe nicht ganz so schwarz.

Langfristig halte ich ein Investment in BAT auf Grund der diskutierten Chancen und dem aktuellen Discount für sehr vielversprechend. Und da ich mir für mich mal die Regel ausgedacht habe, dass ich nachkaufe, wenn eines meiner Unternehmen über 25% fällt und ich nach wie vor überzeugt bin, habe ich am 17.10. nachgekauft.

Ich habe 56 Anteile zu einem Preis von je 36,91€ zzgl. einer Gebühr von 6,50€ gekauft. Damit habe ich jetzt 96 BAT-Aktien in meinem Depot bei OnVista*. Meinen Einstiegspreis habe ich auf 42,60€ und somit den durchschnittlichen Verlust auf ca. 13% verringert.

Unter der Annahme, dass BAT die Dividende weiter so zahlen wird, wie bisher, läge meine Dividendenrendite nun übrigens bei etwa 5%.

Sicherlich weiß ich nicht, ob diese Entscheidung richtig war oder nicht, das wird sich erst zeigen. Aber es ist mir wichtig, meinen Regeln treu zu bleiben. Und da es aus meiner Sicht im Prinzip keine neuen Risiken für BAT gibt, ist für mich auch der weitere Preisabschlag nicht berechtigt. Insofern habe ich eine Aktie, die mir damals 50,57€ wert war jetzt zum Schnäppchenpreis von nur 36,91€ bekommen.

Weitere Zukäufe wird es hier in der nächsten Zeit allerdings nicht mehr geben, da mir andernfalls die BAT-Position in meinem Depot zu groß wird. Von weiteren Kursabschlägen werde ich also wohl oder übel nicht mehr profitieren können.

Wie stehst du zur BAT-Aktie bzw. zum aktuellen Kurs? Übertrieben oder nicht?

15 Comments

  1. Hallo Finanzfisch, Superkauf. Ich bin in einer ähnlichen Situation wie du. Habe auch die letzten Tage konsequent nachgekauft und meinen einstandspreis auf 42 Euro gedrückt. Ich habe jetzt 350 Aktien im depot. Das reicht. Grüße Lutz

    1. Hallo Lutz,
      herzlichen Glückwunsch zum Nachkauf.
      Das ist ein ordentlicher Batzen 🙂 Hast Du noch andere Aktien aus der Tabak- oder Alkohol-Branche?

      Beste Grüße
      Tobias

      1. Hallo Tobias, Alkoholaktien habe ich nicht. Ich habe noch 120 Philip Morris, 30 Altria und 80 Imperial Brands. Das reicht mir erstmal. Ich möchte nicht , dass der Anteil dieser Aktien mit BAT 20% am Depot überschreitet. Die Dividenden der tabakaktien sind zurzeit allerdings echt verlockend… Grüße Lutz

        1. Hallo Lutz, das stimmt. Hatte auch mit dem Gedanken gespielt, in weitere Tabak-Aktie zu investieren und mich dann für eine Aufstockung meiner BAT-Position entschieden.

          Bis zu 20% in Tabak-Aktien ist recht ordentlich. Was hat dich denn dazu bewogen, diese Branche so hoch zu gewichten?

          Beste Grüße
          Tobias

          1. Hallo Tobias, die hohe Dividendenrendite und die niedrige Bewertung dieser Aktien. Zudem dürften diese Aktien hoffentlich konjunkturunanfällig sein. Grüße Lutz

          1. Ja das hätte ich auch nicht gedacht. Ich bin gespannt, in welche Richtung es jetzt weiter geht. Eigentlich dürfte die ganze heiße Luft jetzt raus sein und die negative Stimmung eingepreist sein. Aber mal sehen. 😉

  2. Sieht von der Dividendenrendite sehr gut aus. Wünsche Dir viel Erfolg damit. Aber Tabak ist eine der wenigen Branchen, die ich nicht im Depot haben will. Zwar habe ich auch viles, wo ich selber nicht durch Konsum zum Umsatzwachstum beitrage (z.B. Fastfood), aber die Qualmerei kann ich noch weniger leiden.
    Ich habe mir ein paar der heruntergeprügelten FMC für 70,70 gekauft. Da will ich allerdings auch nicht persönlich zum Umsatz beitragen. Ich halte das Gesundheitsgeschäft aber für langfristig stabil bis steigend. Man bekommt die Aktie wegen der Gewinnwarung (einge Prozent weniger im laufenden Quartal) zum Preis wie Anfang 2015, und 2015 war der Gewinn 30 % niedriger als 2017. Und FMC habe ich noch als eine der Aktien iner Erinnerung, die mit – 20 % durch die Finanzkrise gelaufen sind.

    1. Hallo Kostenrunter,
      klar das kann ich gut verstehen. Das ist das Schöne an Einzelaktien, da kann jeder ganz nach seinen Vorlieben und Moralvorstellungen anlegen. 🙂

      Ich bin auch ein Zigaretten- und Tabak-Gegner. Ich mag das Zeug nicht und hätte nichts (außer meinem Investment in BAT) dagegen, wenn es verboten werden würde. Jetzt kann ich mich aber über beide Entwicklungen freuen. Wenn jemand in meiner Gegenwart, ärgere ich mich nicht mehr so (solange es die „richtige“ Marke ist :D)).

      Und gegen e-Zigaretten habe ich gar nicht mehr so viel einzuwenden. Wenn der Trend da hin geht, „unterstütze“ ich das.

      FMC kenne ich noch gar nicht. Werde ich mir mal näher ansehen. In der Gesundheitsbranche bin ich derzeit nur an Gilead beteiligt.

      Beste Grüße
      Tobias

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.