Weniger Werbung, mehr Speed

In diesem Beitrag möchte ich dich einmal über die neuesten Updates auf meinem Blog informieren:

  • Seit dem 21.04.2018 gibt es keine Werbebanner mehr.
  • Außerdem ist das nervige Popup zur Newsletter-Anmeldung verschwunden. 🙂
  • Darüber hinaus habe ich im Zuge einiger DSGVO-Anpassungen einige WordPress-Plugins wie z.B. Jetpack komplett rausgeschmissen und Funktionen teilweise anders realisiert.
  • Zusätzlich habe ich noch das Caching optimiert und HTTP/2 auf meinem Server aktiviert, wodurch sich die Zugriffszeiten halbiert haben.

Und auch sonst gibt es noch eine Menge kleine Verbesserungen an meinem Blog. Schau dich um! Ich hoffe, es gefällt dir. 🙂

Wieso ich die Banner entfernt habe

Über das Thema Werbebanner gab es schon oft Diskussionen. Auch bei einige Blogger-Leser-Treffen kam dieses Thema zur Sprache. Die einen stören sie, die anderen nicht, die meisten haben eh einen aktiven Ad-Blocker.

Eine Analyse meiner Zugriffsstatistiken brachte die Klarheit, dass Banner so gut wie nie geklickt werden. Die meisten Banner-Einnahmen kamen über die Anzeigen von Google Adsense. Aber auch das bewegte sich monatlich eher im einstelligen Euro-Bereich, da ich die wirklich lukrativen Einblendungen aus Überzeugung nicht anzeigen lasse (CFD, Trading, Glücksspiel).

Daher habe ich mich nun dazu entschieden, Banner-Werbung komplett aus meinem Blog zu entfernen und die Resonanz abzuwarten.

Wie ich mit dem Blog noch Geld verdiene

Aber natürlich trägt sich der Blog nach wie vor selber. Davon leben könnte ich nicht und würde ich den Stundenlohn ausrechnen, müsste ich heulen. Aber der Blog ist eben in erster Linie ein Hobby. Alle Einnahmen die dadurch entstehen sind gewissermaßen ein Bonus.

Diese Einnahmen entstehen in erster Linie durch Affiliate-Links, die ich in Artikeln platziere. Das ist für mich eine sehr gute Variante, da ich ohnehin über bestimmte Themen wie Broker oder P2P-Plattformen schreibe. Also warum damit kein Geld verdienen, zumal es dir als Leser keine Nachteile sondern manchmal sogar Vorteile bringt?

Darüber hinaus veröffentliche ich gelegentlich auch einen Sponsored Post. Aber nur dann, wenn ich von dem darin vorgestellten Produkt / Thema überzeugt bin und in der Gestaltung des Artikels (inhaltlich) komplett frei bin. Wenn ich für einen Artikel bezahlt werde, steht dies selbstverständlich immer ganz oben im Beitrag im ersten Absatz. Mir ist Transparenz hier sehr wichtig.

Du kannst dieses Projekt unterstützen

Der Finanzfisch ist mein bisher größter Blog, den ich auch mit dem größten Zeiteinsatz und dem größten Maß an Planung voran treibe. Das Verfassen neuer Artikel für diesen Blog gehört fest zu meinem Wochenablauf.

Ich habe ihn aus Interesse an dem Finanz-Thema gegründet und habe auch Spaß an den fachlich unabhängigen Blogger-Tätigkeiten. Und zu sehen, was gut läuft und was nicht. Ich lerne hier eine Menge.

Und wenn du magst, kannst du dieses Projekt unterstützen. Sogar ohne, dass es dich etwas kostet. 🙂

Und zwar …

… nicht monetär,

indem du Artikel auf deinen sozialen Kanälen teilst. Dafür gibt es unter jedem Artikel eine Reihe von Teilen-Buttons. Wenn hier einer fehlt, sag gerne Bescheid. 🙂

… monetär, ohne dass es dich etwas kostet,

indem du meine Affiliate-Links verwendest, um dich auf einer P2P-Plattform zu registrieren oder darüber bei Amazon einkaufst. Auf meiner Seite Buchempfehlungen findest du eine Reihe von Büchern, die ich gut fand, mit einem entsprechenden Link zu Amazon.

… monetär, mit eigenem Geld,

wenn du spenden möchtest. Oft habe ich gehört: „Werbebanner stören mich, viel lieber würde ich spenden können!“ – das geht jetzt!

In der Seitenleiste findest du einen Abschnitt „Unterstütze mich!“. Hier kannst du spenden. Derzeit per:

Das ist natürlich komplett freiwillig und dir entsteht dadurch kein Vorteil. Meine Dankbarkeit ist dir aber sicher. 😉

Auch hier gilt: Wenn dir noch ein Service fehlt, gib mir gerne Feedback.

Verbesserung der Performance

Wenn du technisch affin bist oder selber einen Blog betreibst, interessiert es dich vielleicht, wie ich die durchschnittliche Zugriffszeit um die Hälfte reduzieren konnte. Konkret bedeutet dies, dass statt etwas über 1,2 Sekunden im Durchschnitt die aktuelle Zeit bei etwa 0,6 Sekunden liegt. Schwankt natürlich immer etwas, aber eine klare Verbesserung ist erkennbar.

Diese Verbesserung hat teilweise mit Änderungen zwecks DSGVO-Konformität zu tun: Fonts und Skripte werden jetzt direkt von meinem Server geladen. Zuvor wurde die Google-Font wie üblich von Googles Servern geladen. Diese sind natürlich auch super schnell, aber es musste eben eine separate Verbindung aufgebaut werden.

Dank HTTP/2 und der Tatsache, dass alle Inhalte (mit wenigen Ausnahmen) auf meinem Server liegen, kann jetzt der Blog samt Inhalt und Style über eine einzige Verbindung kommen. Das spart Zeit.

Darüber hinaus habe ich nginx als Reverse Proxy optimiert, so dass alle statischen Inhalte (Schriften, Skripte, Styles, Bilder) direkt und ohne Umweg über den Apache ausgeliefert werden. Darüber hinaus habe ich die Einstellungen des Plugins WP Super Cache optimiert, so dass Artikel als Datei zwischengespeichert werden und nicht jedes mal eine Datenbank-Anfrage statt finden muss.

Zu guter Letzt hat vermutlich auch die Entschlackung meiner Webseite (weniger Plugins, die das Frontend betreffen, keine Banner, …) ihren Teil zu dieser Verbesserung beigetragen.

Fazit

Ich freue mich darüber, mir wieder einmal Zeit genommen zu haben, meinen Blog über das Inhaltliche hinaus verbessert zu haben.

Und ich hoffe, dass dir die Änderungen gefallen. Gib mir gerne auch Feedback. Nur so kann ich zukünftig Veränderungen machen, die dir gefallen.

Danke,
dein Finanzfisch

3 Comments

  1. Schön das hier so offen über das Thema gesprochen wird. In den meisten Blogs ist das Thema Monetarisierung ein Buch mit sieben Siegeln. Mittlerweile sollte doch auch eh der Letzte verstanden haben, dass der Betrieb eines Blogs mit gewissen Kosten verbunden ist.

  2. Mir gefallen die Änderungen ! Das nervige blinke-blinke von Bannern stört mich, deswegen läuft bei mir auch immer uuMatrix mit und filtert das raus. Seiten, die das geschickt verhindern, landen meist nicht in meinen Bookmarks.
    Affiliate ist für mich aber völlig ok, wenn Du mir den Tipp gibst, dann sollst Du auch die Werbeprämie haben.

  3. Pingback: Retrospektive April 2018 – Der Finanzfisch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.