Wie nutze ich die Konten in Kombination?

Nachdem ich Dir im letzten Beitrag von meinen Alltagskonten erzählt habe, geht es in diesem Artikel darum, wie ich das Tagesgeldkonto, das Girokonto und das Kreditkartenkonto in Kombination verwende, um im Alltag zurecht zu kommen und dabei noch Geld zu sparen.

How the money flows

Das Girokonto bei der DKB ist mein Gehaltskonto. Am Ende des Monats kommt dort irgendwann mein Gehalt an. Direkt am 1. eines Monats geht meine monatliche Sparrate als Dauerauftrag auf das Tagesgeldkonto. Dann ist das Geld schonmal weg und führt mich nicht in Versuchung. Diese Richtung betrachte ich als Einbahnstraße.

Das heißt: Vom Tagesgeldkonto fließt im Normalfall kein Geld aufs Girokonto.

Ich empfehle Dir, auch direkt nach dem Zahltag zu sparen. Hierfür musst Du natürlich wissen, wie hoch Deine monatlichen Fixkosten sind, bzw. wie hoch der Anteil ist, den Du nicht sparen kannst oder willst. Andernfalls läufst Du Gefahr, im Alltag auf Dein Sparkonto (Tagesgeldkonto) zugreifen zu müssen. Damit würde die strikte Grenze verschwinden und es würde Dir immer leichter fallen, Dein Erspartes zu verprassen.

Wenn Du hingegen als erstes Deine Sparrate überweist, kannst Du das nicht vergessen. Es ist sogar anders herum: Irgendwann vergisst Du quasi, dass Du am Anfang des Monats gespart hast und planst dieses Geld gar nicht mehr für andere Dinge ein.

Wenn ich mir nur merke, dass ich am Ende des Monats einen bestimmten Betrag sparen möchte, kann ich das schnell im Eifer des Gefechts (aka Kaufrausch) vergessen. Für mich persönlich ist es sehr viel einfacher, nicht auf das Geld auf einem anderen Konto zuzugreifen.

Von dem, was dann noch auf dem Girokonto ist, bezahle ich alle Fixkosten. Entweder per Lastschrift oder Dauerauftrag. Somit kann ich nichts vergessen. Alles, was in der Mitte des Monats noch über einer bestimmten Schwelle auf dem Girokonto ist, wird automatisch auf das Kreditkartenkonto überwiesen. Somit ist der Anteil, der nur mit 0,1% p.A. verzinst wird, immer relativ gering. Außerdem bilde ich auch auf der Kreditkarte eine kleine Rücklage, die ich z.B. für Urlaube und Anschaffungen verwenden kann.

Überblick behalten

Ich habe festgestellt, dass ich durch diese drei Konten zwar sehr gut und motiviert spare, jedoch der Überblick über meine Ausgaben etwas verloren geht. Dies liegt nicht am Tagesgeldkonto (denn das ist eine Einbahnstraße), sondern an der Kombination von Girokonto und Kreditkartenkonto.

Wieso ist das so? Wenn ich Einkaufe und Rechnungen bezahle, geschieht dies meistens mit dem Girokonto. Manchmal, z.B. im Internet, aber auch mit der Kreditkarte. Wenn ich Bargeld abhebe, mache ich das immer mit der Kreditkarte.  Es gibt also zwischen diesen Konten keine wirklich klare Grenze. Das heißt: Ich merke erst relativ spät, ob die Zahl auf dem Kontenverbund größer oder kleiner wird.

Aber auch für dieses Problem gibt es eine Lösung. Ich nutze mittlerweile (seit diesem Monat) die kostenlose App „mein Budget*“ auf dem iPhone, um sämtliche Ausgaben, die von meinem Gehalt abgehen und sämtliche Einnahmen, die noch dazu kommen, zu überwachen.

Einnahme Nummer 1: Das Gehalt. Ausgabe Nummer 1: meine Monatliche Sparrate. Alles, was von der Kreditkarte, dem Girokonto oder von meinem Geldbeutel abgeht, ist eine Ausgabe. Alles was auf dem Giro- oder dem Kreditkartenkonto bzw. in meinem Portemonnaie  landet, ist eine Einnahme.

Am Ende des Monats sehe ich in der App also entweder eine rote Zahl, wenn ich inkl. Sparrate mehr ausgegeben habe, als ich eingenommen habe, oder ich sehe eine grüne Zahl, die mir zeigt, dass noch Luft nach oben ist. Das bedeutet, dass ich entweder mehr sparen kann oder ich einfach so Rücklagen für Urlaube etc. gebildet habe. Darüber hinaus habe ich ein detaillierte Auflistung aller Gelegenheitskäufe, Dauerausgaben etc. und kann damit evtl. weiteres Sparpotential aufdecken.

Die App lässt sich kinderleicht und schnell bedienen, aber der Mehrwert ist riesig. Probiere es aus: mein Budget – Ausgaben im Griff – Stiftung Deutschland im Plus*

Nun zu Dir!

Welche Arten von Konten verwendest Du und wie ziehst Du die Grenzen zwischen den Konten?

Bild: Ryan McGuire (gratisography.com)

Kommentar verfassen