Fixed Mindset vs. Growth Mindset: Wie du garantiert erfolgreich wirst

In diesem Artikel erfährst du, was man unter einem “Fixed Mindset” und einem “Growth Mindset” versteht und wieso es für deinen Erfolg unabdingbar ist, dir ein “Growth Mindset” anzutrainieren.

Ja du hast richtig gehört: Dein Mindset kannst du trainieren. Und der erste und somit wichtigste Schritt hierfür ist, dir deines Mindsets bewusst zu werden. Und genau dafür schreibe ich diesen Artikel.

Die Idee der Unterscheidung zwischen “Fixed Mindset” und “Growth Mindset” geht auf eine Psychologie-Professorin der Stanford University namens Carol Dweck zurück.

Fixed Mindset: Was ist das?

Menschen mit einem “Fixed Mindset” gehen davon aus, dass alle ihre Fähigkeiten, Talente, Begabungen und Eigenschaften fix sind, sich also nicht großartig ändern lassen.

Entweder, du bist intelligent, oder du bist es nicht. Entweder du hast eine Begabung zum Erlernen neuer Sprachen oder du hast eben Pech gehabt. Damit einhergehend gehen solche Menschen häufig davon aus, dass Talent alleine maßgeblich für den Erfolg ist. Wenn man Talent hat, wird man erfolgreich und sonst sei jegliche Anstrengung vergebens… Erfolg käme durch Talent, nicht jedoch durch Anstrengung.

Menschen mit einem “Fixed Mindset” erkennst du häufig daran, dass sie Sätze wie “Das kann ich nicht” oder “Dafür fehlt mir das Talent” sagen. Außerdem neigen sie dazu, ständig ihre Intelligenz unter Beweis stellen zu müssen, da diese für sie fix ist und wer einmal als dumm gilt, in ihren Augen immer dumm ist.

Growth Mindset: Was ist das?

Menschen mit einem “Growth Mindset” hingegen gehen davon aus, dass Anstrengung wichtiger als Talent ist und sich jede Fähigkeit und auch jedes Talent erlernen lässt. Darüber hinaus gehen diese Menschen davon aus, dass Eigenschaften wie beispielsweise Intelligenz oder Humor trainierbar und erlernbar sind.

Menschen dieser Kategorie haben oft weniger ein Problem damit, ein Defizit zuzugeben, da sie überzeugt davon sind, dieses beseitigen zu können, wenn es ihnen wichtig genug ist. Daher haben diese Menschen auch weniger Probleme mit Veränderungen, da sie selbstbewusst genug sind, um sich an diese Änderung entsprechend anpassen zu können.

Personen mit einem “Growth Mindset” werden eher sagen, dass sie etwas noch nicht können und werden bereit sein, Dinge anzugehen, die sie noch nie in ihrem Leben gemacht haben, weil sie das Vertrauen in ihre Fähigkeit haben, Neues zu lernen und sich an veränderte Situationen anpassen zu können.

Darum solltest du unbedingt ein “Growth Mindset” haben!

Alleine aus der Vorstellung der unterschiedlichen Einstellungen wirst du erahnen können, dass es viel besser ist, sich ein “Growth Mindset” anzutrainieren. Der Grund ist, dass dich ein “Fixed Mindset” effektiv daran hindert, voran zu kommen und etwas im Leben zu erreichen.

Nehmen wir als Beispiel die folgenden Situation: Du bist angestellt in einem Konzern und verübst dort mehr oder weniger die gleiche monotone Tätigkeit jeden Tag. Und darin bist du richtig gut. Und das warst du auch schon immer. Daher bist du ja auch in diesen Beruf gegangen. Allerdings bist du nicht vollständig zufrieden und daher würdest du gerne ein eigenes Unternehmen gründen und den Sprung in die Selbstständigkeit wagen.

Diese Situation ist natürlich etwas komplett Neues und es ist sehr unwahrscheinlich, dass du perfekt darauf vorbereitet bist. Du wirst dich plötzlich mit neuen Herausforderungen wie dem Projektmanagement, mit der Finanzierung dem Marketing und natürlich Themen wie Steuern und Versicherungen rumschlagen müssen. Und eine eigene Webseite muss auch noch her. Und die Sozial Media Kanäle und und und.

Natürlich kannst du das outsourcen, aber gerade am Anfang fehlt dafür wahrscheinlich das Geld und außerdem musst du dich dann mit Angestellten oder Zulieferern rumschlagen. Schon wieder eine neue Situation.

Menschen mit einem “Growth Mindset” haben es hier einfach. Sie arbeiten hart und lernen härter und entwickeln ganz selbstverständlich und kontinuierlich die Fähigkeiten und Kompetenzen, die sich benötigen um in der neuen Situation erfolgreich zu sein. Menschen mit einem “Fixed Mindset” werden hingegen maßlos überfordert sein und höchstwahrscheinlich sehrt schnell aufgeben.

Darüber hinaus hat ein Growth Mindset für mich auch etwas damit zu tun, Verantwortung zu übernehmen wohingegen du mit einem Fixed Mindset eher den äußeren Umständen oder dem Zufallen die Verantwortung übergibst.

Und nur wer seine eigene Verantwortung für sich und seine Weg übernimmt, wird langfristig große Ziele erreichen können und erfolgreich sein.

Stelle dein Mindset auf Wachstum!

Vielleicht denkst du nun, dass du eher in die erste Kategorie gehörst und das eigentlich ziemlich blöd findest. Und das ist ganz normal. Aus meiner Sicht ist unser Schulsystem und auch unsere Kultur geradezu perfekt darin, uns ein Fixed Mindset zu vermitteln. Schließlich bekommen Kinder viel zu oft zu hören “Dafür hast du kein Talent, mach lieber X.” – Und die Note am Ende eines jeden Schuljahres bewertet dein Talent in einem Bereich und ist wie in Stein gemeißelt: “Wenn ich du wäre, würde ich lieber den Physik-LK wählen. Deutsch liegt dir nicht.”

Kinder lernen schon früh, ihre Wünsche und Träume zu begraben und lieber das zu tun, wofür sie ein “Talent” haben.

Das Gute ist jedoch, dass sich das Mindset sehr gut ändern lässt, wenn man sich die eigenen Denkmuster einmal bewusst macht und dadurch sofort merkt, wenn man wieder in alten Mustern denkt. Dieses Bewusstsein führt dazu, dass man langfristig bessere Muster übernimmt.

Um ein Growth Mindset zu adoptieren, hilft es, viel zu lesen und jeden Tag etwas neues zu lernen. Insbesondere Bereiche, mit denen du vorher noch gar nichts am Hut hattest eignen sich hier. Denn schnell wirst du merken, dass du Zusammenhänge begreifen und komplett neue Fähigkeiten erlernen wirst.

Setze dir hierfür außerdem Ziele, die nicht auf dem Ergebnis sondern auf dem Prozess basieren. Anstatt zu sagen “Am Ende der Woche möchte ich Lady in Black perfekt auf der Gitarre spielen können.” setze dir als Ziel lieber “In der nächsten Woche möchte ich jeden Tag mindestens eine Stunde Gitarre spielen.” – Das zweite Ziel lässt sich nämlich unabhängig von der initialen Begabung und alleine durch harte Arbeit erreichen. Das wird dich motivieren, langfristig am Ball zu bleiben.

Darüber hinaus ist es sehr hilfreich, Herausforderungen als Gelegenheit und nicht als Hindernis zu sehen. Die innere Einstellung zu haben, dass eine Herausforderung keine unüberwindbare Hürde ist, sondern du sie ohne Probleme meistern kannst, wenn du es nur versuchst, wird dir nicht nur ein höheres Selbstbewusstsein und Selbstvertrauen geben. Darüber hinaus wird sich dein Mindset auch bei jeder neuen Herausforderung verbessern.

Fazit

Wer im Leben erfolgreich werden möchte, kommt nicht darum herum, sich ein Growth Mindset anzutrainieren. Allerdings ist es wichtig zu verstehen, dass es hier nicht schwarz oder weiß gibt. Der Wechsel von einem Mindset zum anderen ist ein fließender Prozess.

Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass ein “Fixed Mindset” extrem hinderlich ist und uns vieler Chancen beraubt. Wenn man erst mal davon überzeugt ist dass sich Fähigkeiten und Eigenschaften verändern lassen, ist dies ein ganz neues Gefühl von Freiheit.

Demnächst wird es hier noch einen Artikel dazu geben, welche Gewohnheiten dir helfen ein Growth Mindset zu adoptieren.

Was würdest Du gerne können? Welche Herausforderungen musst du dafür überwinden?

One Comment

  1. Sehr schöne Erklärung der beiden Mindsets. Du hast vollkommen recht.

    Unser System ist leider darauf ausgerichtet fixed Mindsets auszubilden. Diese bleiben eher im System und machen andere Leute (vor allem den Staat) reicht. Und sind vor allem leichter zu kontrollieren.

    Ein growth Mindset müssen sich viele erarbeiten. Aber wie du auch geschrieben hast, es ist machbar. Du musst es nur wollen.

    Viele Grüße

    Björn

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.