Radikale Ehrlichkeit – Einfach mal ungefiltert die Wahrheit sagen

Nach meiner Artikel-Serie zum Thema “Gewaltfreie Kommunikation” möchte ich heute über ein, wie ich finde, verwandtes Thema sprechen: “Radical Honesty” oder zu Deutsch “Radikale Ehrlichkeit”.

Dabei geht es darum, gewissermaßen ohne Filter die Dinge auszusprechen, wie sie sind.

  • Was habe ich getan?
  • Was beabsichtige ich zu tun?
  • Was fühle ich gerade?
  • Was denke ich gerade?

Der Begriff “Radical Honesty” geht auf das gleichnamige Buch von Brad Blaton “Radical Honesty: How to transform your life by telling the truth*” (Deutscher Titel: “Radikal Ehrlich: Verwandle Dein Leben – Sag die Wahrheit*”) aus dem Jahre 1996 zurück.

Der Author stellt fest, dass wir alle lügen. Wir lügen ständig. Meistens nicht in böser Absicht, sondern einfach nur, um den Anderen nicht in eine unangenehme Situation zu bringen: “Wie geht es dir?” – “Gut!” – das geht so automatisch, dass wir da schon gar nicht mehr drüber nachdenken. Aber wie geht es dir wirklich? “Radikal ehrlich” ist ein Aufruf, die Dinge genau so zu sagen, wie sie sind.

Dafür müssen wir zunächst mal ehrlich zu uns selber sein und dann den Mut haben, die Wahrheit die wir in uns finden, nach Außen zu tragen. Außerdem erfordert radikale Ehrlichkeit, dass wir uns selber bewusst sind, wie es gerade in uns aussieht.

Über den Author

Brad Blaton ist ein Psychotherapeut und Experte für Stressmanagement, der bei seiner Arbeit immer wieder festgestellt hat, dass Stress häufig davon kommt, dass wir uns ein Gefängnis aus Lügen bauen. Bloß immer schön den Anschein wahren. Soll ja keiner mitbekommen, wie es in uns wirklich aussieht.

Mit “Radical Honesty” beschreibt er einen komplett komplementären Ansatz, der einfach klingt, in Wahrheit aber ziemlich schwierig ist: Jederzeit die Dinge so zu sagen, wie du sie wahrnimmst. “Radikale Ehrlichkeit” bildet den Kern seiner therapeutischen Arbeit, mit der er Patienten hilft, sich selber bewusster wahrzunehmen und mitzuteilen.

Radikal ehrlich sein und gewaltfrei kommunizieren

Jetzt könnte man meinen, dass “Radikal Ehrlich” und “Gewaltfreie Kommunikation” gewissermaßen unvereinbare Gegensätze sind. “Wenn ich meinem Boss mal so richtig schön die Meinung sage, ist das alles, aber ganz sicher nicht gewaltfrei.” 😀

Das Gegenteil ist jedoch der Fall. Radikal ehrlich zu sein klappt nur, wenn wir gewaltfrei kommunizieren können. (Wenn du nicht weiß, worauf sich der Begriff “Gewaltfreie Kommunikation” bezieht, lies gerne noch mal hier nach.

Beide Ansätze setzen voraus, dass man sauber zwischen der Interpretation des Gehirns und der tatsächlichen Wahrnehmung trennen kann und letzterer den Vorrang gibt.

Mehr sein, weniger denken

Journalisten lernen als Teil ihrer Ausbildung, Situationen genau so zu beschreiben, wie sie sie sehen und dabei Interpretation möglichst zu vermeiden. Laut dem Autor leben wir ab dem Kindesalter in einem Meer der Suggestion, da unser Gehirn die Kontrolle übernimmt und wir jede Situation anhand gemachter Erfahrungen bewerten und einordnen.

Bei “Radikal ehrlich” geht es darum, dem Verstand zu entkommen und Wahrnehmung und Gefühle so auszudrücken, wie sie sind. Wir wollen gewissermaßen unser Gehirn als Filter abschalten und weniger Nachdenken und mehr sagen. Gewissermaßen ein Widerspruch zum allgemein bevorzugten Ansatz erst zu denken und dann zu reden. 😀

Radikale Ehrlichkeit auf drei Leveln

Radikale Ehrlichkeit spielt sich, einfach ausgedrückt, auf drei Leveln ab:

  1. Sagen, was ist.
  2. Sagen, was wir fühlen und denken
  3. Die Fiktion enthüllen

Das erste Level ist meistens auch das einfachste, da es hier lediglich um objektive und verifizierbare Beobachtungen geht, während sich Level 2 und 3 eher um die subjektive Wahrnehmung dreht.

Schauen wir uns die drei Level einmal genauer an:

Level 1: Sagen, was ist.

Radikale Ehrlichkeit beginnt damit, Dinge die passieren oder passiert sind genau so wiederzugeben. Hierbei ist es wichtig, dass man den Filter, den wir alle haben abschaltet.

Wir alle spielen eine Rolle und behalten Dinge für uns, weil wir fürchten, dass sie nicht zur Rolle oder zu den Moralvorstellungen unserer Mitmenschen passen. Wir fürchten, ausgestoßen zu werden oder andere mit unseren Aktionen zu verletzen. Deshalb sprechen wir lieber nicht darüber.

Zwischen einer Lüge und dem Verschweigen der Wahrheit ist es jedoch nur ein kleines Stück. Und wir erzeugen mit beidem ein Bild von uns, das nicht der Realität entspricht. Danach müssen wir hart dafür arbeiten, dieses Bild aufrechtzuerhalten, was oft mit weiteren Lügen oder weiterem Verschweigen von Tatsachen einhergeht.

Das erzeugt Stress. Darüber hinaus haben wir, wenn dieses Verhalten sehr ausgeprägt ist, schnell das Gefühl, dass die Liebe und Zuneigung unseres Gegenübers nicht authentisch oder echt ist, da die Person vielleicht nur die Fiktion von uns mag, die wir selbst erschaffen haben. Wir erzeugen also mit viel Aufwand und Stress eine Suggestion, in der wir niemals wirklich das bekommen können, was wir uns wünschen: echte authentische Liebe und Anerkennung um unserer selbst willen.

Stress ist nicht nur unangenehm, sondern kann auch krank machen und so ist es kein Wunder, dass der Author von Heilung von Krankheiten wie Asthma berichtet, nachdem Patienten angefangen haben, radikal ehrlich zu sein.

Level 2: Sagen, was wir fühlen und denken

Wir alle kennen die Situation: Unser Partner oder unsere Partnerin schlägt eine Aktivität für das Wochenende vor, die uns irgendwie nicht so richtig zusagt. Vielleicht wollen wir lieber einen entspannten Tag zu Hause verbringen oder hatten gedanklich schon andere Pläne gemacht.

Innerlich fühlen wir uns unwohl. Aber natürlich wollen wir unseren Partner bzw. unsere Partnerin glücklich machen oder wir können gerade nicht so richtig ausdrücken, was uns an dem Vorschlag nicht gefällt. Und so stimmen wir zu, obwohl wir uns damit nicht wohlfühlen. Die ganze Woche belastet uns nun das bevorstehende Wochenende, weil wir eigentlich etwas Anderes bräuchten.

Auf Level zwei geht es darum, einfach zu sagen, wie wir uns fühlen oder was gerade in unserem Kopf vorgeht, ohne danach zu filtern, ob es unserem Gegenüber gefällt oder was dieser von uns denken könnte.

Level 3: Die Fiktion enthüllen

Die dritte Ebene der Wahrheitsfindung tritt ein, wenn du zugibst, dass du nicht der bist, für den du dich ausgegeben hast.

Wenn du die dritte Ebene erreicht hast, konzentriert sich eine Beschreibung von “wer du bist” eher auf das hier und jetzt und weniger auf die Geschichte deines Lebens. Auf dieser Ebene gestehen wir uns und anderen ein, welche Lügen oder Halbwahrheiten wir über uns selber erzählt haben und trennen uns davon, Fakten über uns zu verschweigen oder zu verbiegen.

Wie schnell schlüpfen wir in eine Rolle nur um “reinzupassen”? Und dabei geht es nicht darum, sich komplett zu verbiegen und Lügen über sich zu erzählen, sondern auch das Weglassen von Wahrheiten gehört hier dazu. Wenn immer du dir denkst “das passt hier nicht her”, oder “das erzähle ich lieber nicht”, bist du im Prinzip schon dabei, eine Fiktion von dir selber zu erstellen und deine Mitmenschen zu täuschen.

Fazit

“Radikal ehrlich” ist ein ziemlich krasser Ansatz. Auch wenn ich von mir selber behaupten würde, dass ich sehr offen und ehrlich bin, so hat mir das Buch vorgeführt, wie viel Luft nach oben ich trotzdem habe.

Die Lektüre dieses Buches hat mich dazu motiviert, öfter und mehr über mich preiszugeben und weniger hinterm Berg zu halten. Frei nach dem Motto: Wenn sich jemand daran stört, ist es deren Problem.

Aber natürlich fällt es mir schwer, das eiskalt durchzuziehen. Viel zu oft ertappe ich mich noch dabei, Dinge aus vermeintlicher Rücksicht anderen gegenüber nicht zu erzählen.

Ich habe für mich festgestellt, dass radikale Ehrlichkeit ziemlich befreiend ist und Beziehungen auf die nächste Ebene bringen kann. Wenn wir alles frei erzählen hat dies den Vorteil, dass wir authentische Verbindungen aufbauen können und beispielsweise Rat unseres Gegenübers viel besser akzeptieren können. Denn warum sollte ich den Rat meines Gegenübers gut finden, wenn er oder sie nur die Fiktion von mir kennt, die ich erzeugt habe?

Wenn ich jedoch weiß, dass mein Gegenüber mit kennt, wie ich wirklich bin und weiß was mich bewegt, was ich denke und fühle, und diese Person mich so akzeptiert, dann kann er oder sie mir auch einen besseren Ratschlag geben und mich ganz allgemein besser verstehen.

Was ist deine Meinung zum Thema “Radikale Ehrlichkeit” bzw. zum Buch von Brad Blaton?

1 Comment

  1. Cooles Buch und spannendes Thema!
    Ich habe diesen Ansatz im Buch „Principles“ von Ray Dalio kennenglernt. Radikale Transparenz und radikale Ehrlichkeit.
    Ich stimme dir zu es ist schwierig, dies in allen Lebenssituationen so umzusetzen. Dabei habe ich durch Ehrlichkeit mehrheitlich positive Erfahrungen gemacht, insgeheim würden die Leute gerne ehrlich sein, getrauen sich nur nicht immer.

    Danke und Grüsse
    Oliver

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.