Geldanlage P2P-Kredite: Grundlagen – Risiken – Investitionsstrategien (Buchrezension + Gewinnspiel)

Auf der P2P Conference in Riga Anfang Juni habe ich unter Anderem auch Denny Neidhardt kennengelernt, der damals gerade sein Buch „Geldanlage P2P-Kredite: Grundlagen – Risiken – Investitionsstrategien*“ veröffentlicht hatte.

Dankenswerter Weise hat er mir das eBook kostenlos zum Lesen zur Verfügung gestellt und ich habe es mit Begeisterung gelesen. Nun komme ich, besser spät als nie, endlich mal dazu, meine Eindrücke auszuformulieren.

Wie du weißt, habe ich kurz zuvor auch das Buch von Sebastian und Vincent „Das 1×1 der P2P-Kredite: Wie du richtig in Privatkredite investierst„ gelesen und rezensiert. Daher kann ich beide Werke gut miteinander vergleichen.

Vorweg nehmen kann ich jedoch, dass beide Bücher gut nebenher existieren können, da sie aus meiner Sicht für ganz unterschiedliche Zielgruppen geeignet sind. Beide Bücher sind eine Bereicherung für die Rubrik „P2P-Literatur“.

Darüber hinaus vertreten die Autoren oft unterschiedliche Meinungen und beleuchten unterschiedliche Aspekte unterschiedlich stark. Liegt zum Beispiel der Fokus von Sebastian und Vincent eher darauf, eine einfache Einführung für komplette Neulinge zu geben und diesen die Angst vor P2P-Krediten zu nehmen, geht Denny viel tiefer ins Detail und beleuchtet auch die wirtschaftlichen und politischen Rahmenbedingungen und bespricht Strategien für „Fortgeschrittene“.

Nun aber zum Buch „Geldanlage P2P-Kredite: Grundlagen – Risiken – Investitionsstrategien*“:

Der Aufbau

Zunächst einmal beginnt auch Denny mit einer Einführung in die Grundlagen und erklärt die verschiedenen Stakeholder, die an der Vergabe von P2P-Krediten beteiligt sind.

Darüber hinaus werden einige Plattformen im deutschen und baltischen Raum vorgestellt und deren historische Entwicklung beleuchtet.

Im zweiten Teil des Buches geht es um die Risiken, die bei der Investition in P2P-Kredite vorhanden sind. Auch werden Beispiele von Plattformen bzw. Darlehnsanbahnern genannt, bei denen die Risiken tatsächlich eingetreten sind. Auch werden die Konsequenzen für Privatanleger beleuchtet und erörtert, wie man sich vor ihnen schützen kann.

Im dritten Teil behandelt Denny dann verschiedene Anlagestrategien, die im Kontext von P2P-Investitionen Sinn ergeben können. Der Autor nimmt den Leser / die Leserin hier bei der Entscheidungsfindung an die Hand und holt auch Anfänger dort ab, wo sie stehen.

Zu guter Letzt geht der Autor auf seine eigene Strategie und seine Investments ein und stellt die Plattformen vor, auf denen er investiert ist.

Nachfolgend gehe ich auf die einzelnen Abschnitte des Buches ein und darauf, was mir besonders ins Auge gesprungen ist.

Die Grundlagen

Positiv aufgefallen ist mir bei den Grundlagen, aber auch bei anderen Kapiteln des Buches, dass Denny gründlich recherchiert hat und auch viel Hintergrundwissen zu den Plattformen und der historischen und wirtschaftlichen Entwicklung des P2P-Marktes in diesem Buch verarbeitet hat.

Das Buch enthält mehr als nur das absolut notwendige Wissen für die Investition in P2P-Kredite und das macht es auch gerade für erfahrene P2P-Investoren interessant.

Auch die Geschäftsmodelle der Plattformen und ihre Unterschiede werden hier gut beleuchtet. Darüber hinaus zeigt der Autor anhand von Statistiken, dass P2P-Lending kein „Hype“ oder eine „Modeerscheinung“ ist, die schnell wieder vorbei ist. Ganz im Gegenteil.

Risiken und Nebenwirkungen

Im zweiten Teil geht es um die Risiken. Hier wird schnell klar, dass Denny eine ganz andere Auffassung dieser Thematik hat, als Sebastian und Vincent. Raten letztere zu „hemmungsloser“ Plattformdiversifikation, fährt Denny den genau gegenteiligen Ansatz.

Der Autor konzentriert sich selber auf einige wenige Plattformen. Die Begründung ist interessant und einleuchtend: Je besser man eine Plattform kennt desto eher kann man Risiken hier erkennen. Darüber hinaus würde man, so der Autor, bei vielen Plattformen schnell den Überblick verlieren. Jedenfalls dieses Argument kann ich bei derzeit fast 20 Plattformen in meinem Portfolio gut nachvollziehen.

Außerdem sieht Denny das Risiko als geringer an, sofern man weiß, was man tut. Diesen Punkt sehe ich aus der Brille eines passiven Privatinvestors naturgemäß eher kritisch. Der Großteil der passiven Privatinvestoren, sofern sie nicht auch P2P-Blogger sind, wird vermutlich eher weniger genau hinschauen, so dass ich mir nicht sicher bin, ob das Risiko hier tatsächlich geringer ist.

Persönliche Investmentstrategie

Wie im zweiten Teil zu erahnen, konzentriert der Autor sich nur auf einige wenige Plattformen, die er auch im Detail vorstellt und einschätzt.

Interessant ist, dass Denny sogar mit Fremdkapital in P2P-Kredite investiert hat, um die Rendite zu hebeln. Ich bin mir nicht sicher, ob das sehr sehr schlau oder sehr sehr dumm ist. 😉

Ich für meinen Teil traue mich das jedenfalls (noch) nicht, da ich dafür ehrlicherweise zu wenig Ahnung vom ganzen P2P-Kredit-Markt habe.

Über den Autor

Denny Neidhardt ist der Betreiber und Autor hinter dem Finanzblog re:think P2P-Kredite auf dem er seine Erfahrungen und viel Hintergrundwissen zum Thema „Investieren in P2P-Kredite“ teilt.

Fazit

Mir hat auch Dennys Buch sehr gut gefallen, gerade weil er in einigen Bereichen auch eine andere Meinung/Einschätzung hat als ich. So habe ich auch in diesem Buch einiges lernen können und es hat mich zum Nachdenken angeregt.

Ich kann getrost empfehlen, beide zuvor genannten Bücher zu lesen und sich eine eigene Meinung zu bilden. 🙂

Das Buch gibt es in gedruckter Form für 11,99€ oder im kindle unlimited Programm. Außerdem gibt es ein Hörbuch bei Audible.

Gewinnspiel

Auch mit Denny habe ich wieder eine Verlosung für sein Buch „Geldanlage P2P-Kredite: Grundlagen – Risiken – Investitionsstrategien*„ vereinbart.

Teilnehmen kannst du, indem du unter dem Post zu diesem Artikel auf Facebook oder Instagram eine Person (außer dir selbst) erwähnst, die dieses Buch interessieren könnte.

Teilnahmeschluss ist der 02.11.2019 um 0:00 Uhr.

Viel Glück! 🙂

5 Comments

  1. Das Hebeln bei P2P, so wie es Denny macht, ist nicht neu, machen einige. Funktioniert in wirtschaftlich guten Zeiten prächtig, man kann sich das Geld günstig leihen. Viele P2P-Kredite sind aber Konsumkredite und wenn die nächste Wirtschaftskrise kommt, werden verstärkt die Kreditnehmer ihre Kredite nicht zurückbezahlen können und dann bekommen auch die Anbahner Probleme, falls sie eine Rückkaufgarantie gegeben haben, dann wird Denny ebenfalls Probleme bekommen. Schöner Beitrag von dir, gut erklärt.

    1. Moin IMHAMSTERRAD,
      danke für deinen Kommentar. Ja das sehe ich ähnlich und würde das daher auch niemandem empfehlen, der nachhaltig und passiv anlegen möchte. Da muss man echt wahnsinnig aufpassen.

      Beste Grüße,
      Tobias

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.