Klassifizierung von ETFs in Portfolio Performance

Wie ich bereits in der Einführung zu dieser Serie erwähnt habe, bietet Portfolio Performance auch umfangreiche Möglichkeiten zur Klassifizierung von Wertpapieren und Konten. Und genau um dieses Thema soll es heute gehen.

Du erfährst, welche Arten von Diagrammen es im Bereich Klassifizierungen in Portfolio Performance gibt und wie man sie einsetzt. Außerdem beschreibe ich, wie sich ein Wertpapier auf verschiedene Anlageklassen bzw. Kategorien aufteilen lässt. Dieses Feature ist z.B. für breit diversifizierende ETFs sinnvoll, wenn man die Verteilung des Gesamtportfolios auf Regionen genauer betrachten möchte.

Anstatt einen MSCI World ETF einfach in die Kategorie „Global“ zu schieben, lässt sich das Mischungsverhältnis eines solchen ETFs jedenfalls ungefähr angeben. Ich finde dies besonders praktisch, wenn man nebenbei auch noch in Einzelaktien investiert und sehen möchte, wie gut das Portfolio insgesamt gestreut ist.

Der Bereich „Klassifizierungen“

In diesem Bereich lassen sich Arten der Kategorisierung von Wertpapieren und Konten definieren. Mögliche Klassifizierungen sind z.B.

  • Asset Allocation
  • Asset Classes
  • Regionen

Aber Du kannst Dir auch ganz eigene Kriterien überlegen. Eine neue Klassifizierung legst Du an, indem Du auf das Plus-Symbol neben der Überschrift Klassifizierungen in der Seitenleiste klickst.

Über das Plus-Symbol neben der Überschrift "Klassifizierungen" lassen sich weitere Kategoriesierungen anlegen.

Über das Plus-Symbol neben der Überschrift „Klassifizierungen“ lassen sich weitere Kategoriesierungen anlegen.

Wenn Du eine Klassifizierung in der Seitenleiste ausgewählt hast, siehst Du im Hauptbereich der Software die enthaltenen Kategorien. Mit Rechtsklick kannst Du dort neue Kategorien und Unterkategorien hinzufügen. Außerdem lassen sich Wertpapiere und Konten per Drag & Drop aus dem Bereich Ohne Klassifizierung in eine entsprechende Kategorie ziehen.

Ist das erledigt, gibt es verschiedene Ansichten für verschiedene Aufgaben. Standardmäßig bist Du in der Listen-Ansicht (Definition der Klassifizierung). Du kannst jedoch oben rechts zwischen den Ansichten umschalten.

Ich werde Dir die wichtigsten Ansichten nachfolgend vorstellen.

Die Rebalancing-Ansicht

Direkt neben der Listen-Ansicht befindet sich die Reblancing-Ansicht. In dieser Ansicht siehst Du die Aufteilung Deines Vermögens auf die verschiedenen Kategorien. Außerdem kannst Du einen SOLL-Wert für die Verteilung definieren.

Portfolio Performance errechnet Dir dann automatisch das Delta zwischen SOLL- und IST-Wert und Du siehst sofort, wieviel von welcher Kategorie Du nachkaufen oder verkaufen müsstest, um Deine Wunschverteilung wieder herzustellen.

In der Rebalancing-Ansicht siehst Du, dass der risikobehaftete Anteil 40% und der risikofreie Anteil 60% betragen soll. Die IST-Verteilung liegt bei 50,05%/49,95%.

In der Rebalancing-Ansicht siehst Du, dass der risikobehaftete Anteil 40% und der risikofreie Anteil 60% betragen soll. Die IST-Verteilung liegt bei 50,05%/49,95%.

Im obigen Bild siehst Du sofort, dass der risikobehaftete Anteil derzeit deutlich höher ist, als er eigentlich sein sollte. Du weißt damit, dass Du entweder verstärkt in Wertpapiere in der Kategorie „Risikofreier Portfolioteil“ investieren oder Anteile aus der Kategorie „Risikobehafteter Portfolioteil (Weltportfolio)“ abstoßen müsstest, wenn Du den SOLL-Zustand wieder herstellen möchtest.

Die Tortendiagramm-Ansicht

Jetzt wird es bunt. Ich finde diese Ansicht einfach klasse, da sie die Portfolio-Zusammensetzung wunderbar grafisch aufbereitet und zudem noch sehr interaktiv ist.

In der Tortendiagramm-Ansicht lässt sich durch die verschiedenen Kategorien navigieren und der Anteil einer Kategorie, eines Wertpapiers oder eines Kontos in Relation zum Gesamtwert oder zur jeweiligen Kategorie sehen.

In der Tortendiagramm-Ansicht lässt sich durch die verschiedenen Kategorien navigieren und der Anteil einer Kategorie, eines Wertpapiers oder eines Kontos in Relation zum Gesamtwert oder zur jeweiligen Kategorie sehen.

Indem Du im Diagramm mit der Maus über ein Tortenstück fährst, siehst Du den Namen und seine Relation zur übergeordneten Kategorie sowie zum Gesamtwert Deines Portfolios. Außerdem kannst Du durch einen Klick auf ein Segment in das Diagramm eintauchen.

Würdest Du im obigen Diagramm beispielsweise auf das Segment „Aktien“ klicken, würde alles drumherum ausgeblendet werden und Du würdest nur noch die Aufteilung dieser Kategorie sehen.

Wie hoch ist der Anteil meines Vermögens, das in P2P-Krediten steckt? Dieses Diagramm weiß es!

Das Baumdiagramm überspringe ich, da ich es im Prinzip nie verwende.

Die Flächendiagramm-Ansicht

Das Flächendiagramm gibt Aufschluss über die Entwicklung der Portfolio-Klassifizierung über einen längeren Zeitraum. Während das Tortendiagramm nur eine Momentaufnahme ist, zeigt Dir dieses Diagramm den historischen Verlauf.

Das Flächendiagramm zeigt Dir den historischen Verlauf Deiner Vermögensklassifizierung.

Das Flächendiagramm zeigt Dir den historischen Verlauf Deiner Vermögensklassifizierung.

Du siehst hier auf einem Blick, ob sich eine Kategorie in der letzten Zeit sehr stark anteilsmäßig verändert hat. Wenn Du mit gedrückter Maustaste von Links nach Rechts über das Diagramm fährst, siehst Du außerdem die Aufteilung zum jeweiligen historischen Zeitpunkt.

Zu guter Letzt sei noch erwähnt, dass es in all diesen Ansichten die Möglichkeit gibt, bestimmte Depots oder Konten herauszufiltern. Damit lässt sich die Übersichtlichkeit in den einzelnen Ansichten stark erhöhen und die Diagramme besser auf Deinen Anwendungsfall anpassen.

Klassifizierung von ETFs

Wenn der Großteil Deines Vermögens in ein oder zwei ETFs steckt, kann der Klassifizierungs-Bereich extrem langweilig sein.

Zwar kannst Du einen MSCI World ETF vielleicht in den Bereich Risikobehafteter Portfolioteil » Aktien entwickelte Märkte stecken und ein MSCI EM ETF passt bestimmt in die Kategorie Risikobehafteter Portfolioteil » Aktien Schwellenländer, aber einem Zahlenfreak wie mir ist das nicht genug. Ich möchte die ETFs am liebsten auf Regionen, ja besser noch Länder, herunter brechen können.

Zum Glück bietet Portfolio Performance eine nette Funktion um meine Gelüste zu stillen. Das Schlagwort heißt Gewichtung. Wenn ich ein Asset in eine Kategorie ziehe, so ist die Gewichtung standardmäßig 100%: Der komplette Vermögenswert ist zu 100% dieser Kategorie zugeordnet.

Wenn ich nun aber das Gewicht z.B. auf 60% ändere, werden die übrigen 40% wieder in die Kategorie Ohne Klassifizierung zurückgesteckt und ich kann sie in eine andere Kategorie ziehen. Dieses Spielchen kann ich solange wiederholen, bis ich das Wertpapier oder das Konto ausreichend heruntergebrachten habe.

So ist z.B. mein MSCI World ETF mit einem Gewicht von 3,76% in der Region Deutschland verbucht. 59,36% entfallen auf die USA und Japan macht 8,58% aus. Wenn ich jetzt also in Einzelaktien aus Deutschland investieren möchte, kann ich sofort sehen, wie hoch mein Engagement in Deutschland durch den MSCI World bereits ist.

Mir ist allerdings bewusst, dass die Zusammensetzung von ETFs durchaus schwankt. Wenn man die Klassifizierung also so feingranular vornehmen möchte, sollte man daran denken, die exakte Gewichtung regelmäßig aus den entsprechenden Prospekten oder sonstigen Quellen zu aktualisieren.

Ich finde es übrigens mal ganz spannend, sich die regionale Diversifikation von ETFs bewusst zu machen. Daher folgt hier einmal eine ungefähre Aufteilung meiner beiden Lieblinge aus dem letzten Jahr. Es kann sein, dass die Gewichte sich schon längst wieder geändert haben, mir geht es jedoch um die ungefähre Größenordnung (Ist Region x eher mit 5 oder 50% vertreten?):

MSCI World

  • Deutschland: 3,76%
  • Großbritannien: 7,25%
  • Frankreich: 3,68%
  • Spanien: 1,39%
  • Italien: 1,00%
  • Österreich: 0,11%
  • Niederlande: 1,10%
  • Schweiz: 3,60%
  • USA: 59,36%
  • Kanada: 3,48%
  • Japan: 8,58%
  • China: 2,00%
  • Australien: 3,76%
  • Rest: 0,66%

MSCI Emerging Markets

  • Brasilien: 7,53%
  • Mexiko: 4,51%
  • Chile: 1,22%
  • China: 24,84%
  • Südkorea: 15,30%
  • Indien: 8,58%
  • Taiwan: 12,35%
  • Malaysia: 3,16%
  • Indonesien: 2,33%
  • Thailand: 2,27%
  • Philippinen 1,36%
  • Südafrika: 7,89%
  • Ägypten: 0,20%
  • Russland: 3,78%
  • Polen: 1,46%
  • Türkei: 1,45%
  • Rest: 1,77%

Solltest Du neuere Daten zur Gewichtung haben, gib mir gerne Bescheid. Dann aktualisiere ich meine Klassifizierung in Portfolio Performance.

Fazit

Der Bereich Klassifizierungen gibt Dir genauste Auskunft über die Struktur Deines Portfolios. Du hast hier die Freiheit, Deine Assets nach Deinen eigenen Kriterien zu gruppieren und zu bewerten. Somit kannst Du jederzeit ohne großen Aufwand ein gezieltes Rebalancing vornehmen, wenn Du möchtest.

Ich verteile meine ETFs relativ genau auf die einzelnen Regionen weil ich das spannend finde und so einen gute und detaillierten Überblick erhalte. Ob Du das auch so machst oder einfach nur eine grobe Unterteilung vornimmst, ist natürlich Dir überlassen.

Jetzt wünsche ich Dir aber viel Spaß beim ausprobieren und frage mich: Wonach klassifizierst Du Dein Vermögen?

Ausblick: 5. P2P-Kredite

In meinem nächsten Artikel zu dieser Serie erfährst Du, wie ich P2P-Kredite in Portfolio Performance verwalte und welche Vor- und Nachteile das hat.

Kommentar verfassen