Die perfekte Aktie finden

Seit ich mit intensiver mit dem Themen Aktienauswahl und Unternehmensanalyse beschäftige, stolpere ich immer wieder über die Frage „Was ist die perfekte Aktie?“ oder „Was ist das perfekte Investment?“ oder „Welche Aktie soll ich kaufen?“. Und das ist sehr verständlich.

Ich gebe es zu: Als ich mit den aktiven Aktieninvestments angefangen habe, habe ich auch immer nach einer Art Rangliste gesucht. Quasi ein vorgefertigter Einkaufszettel, den ich einfach nur von oben nach unten abarbeiten muss.

Mittlerweile bin ich natürlich schlauer und weiß: Die eine perfekte Aktie gibt es leider nicht. Kann es gar nicht. Und jeder, der dir etwas anderes verspricht, ist nur wenig glaubhaft. Sicherlich kann man Aktien nach verschiedenen Kriterien sortieren:

Leider sagen alle diese Parameter nur wenig über die Qualität eines Unternehmens aus. Das Thema ist viel zu komplex, als dass es die eine richtige Reihenfolge oder das eine perfekte Investment geben könnte.

Was dich in diesem Artikel erwartet

In diesem Artikel möchte ich dir erklären, warum Perfektion bei Aktien relativ ist und welche Strategien es gibt, um gute Akten zu finden. Außerdem möchte ich dich mit diesem Artikel für leere Versprechen vom einfachen und perfekten Aktieninvestment sensibilisieren.

Disclaimer: Wie üblich stellt dieser Artikel meine Meinung dar und ist keine Investitionsempfehlung.

Das perfekte Investment

In der Theorie kann ich mir leicht ein absolut perfektes Unternehmen ausmalen:

  • Hohe Dividendenrendite,
  • bombensichere Zukunftsaussichten,
  • hohes Handelsvolumen,
  • langjähriger Aufwärtstrend und
  • eine billige Bewertung.

Also ein risikoloses Investment mit maximaler Rendite. Leider sind wir hier nicht bei Wünsch-dir-was, sondern müssen uns den Gesetzen der Physik und den effizienten Märkten unterwerfen. Das „magische Dreieck der Vermögensanlage“ lehrt uns, dass ein Investment mit hundertprozentiger Sicherheit, Rendite und Liquidität ins Land der Elfen und Fabelwesen gehört.

Perfektion ist relativ

Allerdings gibt es natürlich Investments, die besser oder schlechter sind. Das lässt sich allerdings nicht pauschal aus einer Rangliste in einem Magazin ablesen. Statt dessen ist die Frage: Was ist perfekt für dich?

Wenn du gerade mit dem Investieren anfängst und noch keine Erfahrungen mit der Börse hast, ist vielleicht ein großes Unternehmen mit stabileren Kursen, wie z.B. Apple, besser geeignet, als ein volatiler Wert wie Wirecard.

Wenn Du dir ein passives Einkommen durch hohe Dividenden aufbauen möchtest und schon in wenigen Jahren davon leben willst, macht eine Investition in einen Wert wie British American Tobacco oder einen REIT wahrscheinlich mehr Sinn als die Investition in Amazon.

Und wenn du noch viele Jahre Zeit hast, aber langfristig von Dividenden leben willst, ist eine hohe Dividendenrendite für dich vermutlich weniger wichtig, als ein hohes Dividendenwachstum. Daher ist Sixt vielleicht besser für dich geeignet als Tanger Factory Outlet.

Wenn du allerdings bereits 50% deines Vermögens in Tabak und Alkohol investiert hast, ist Philip Morris trotz günstiger Bewertung derzeit vermutlich eine schlechtere Idee als die Investition in eine andere Branche.

Du siehst, es gibt verschiedene, sehr individuelle Faktoren, die deine Anlageentscheidungen beeinflussen sollten. Folge also nicht einfach irgendwelchen Ranglisten oder Investmentempfehlungen in Foren, Blogs und Facebook-Gruppen, sondern mache dir selbst ein Bild.

Die perfekte Strategie für dich

Natürlich kann ich dir wegen der oben genannten Gründe nicht sagen, was die perfekte Anlagestrategie für dich ist oder wie du die perfekte Aktie findest.

Ich kann dir lediglich ein paar Gedanken und einige Quellen an die Hand geben, die dir vielleicht dabei helfen, deine Anlageentscheidungen zu treffen. Mit der Zeit wirst du dir deinen eigenen Kompass bauen, der dich bei deinen Investitionen berät.

Mach dir klar, wo du mit deinen Aktieninvestments hin willst.

Wie lang ist dein Anlagehorizont?

Je länger du Zeit hast, desto eher kannst du auch in Unternehmen investieren, deren Kurs gerade ziemlich am Boden ist, die aber langfristig durchaus wieder deutlich besser darstellen könnten. Mittelfristige Kursverluste kannst du dann einfacher aussitzen.

Wenn du nur ein paar Jahre Zeit hast, bis du wieder an dein Vermögen musst, sind Aktien vielleicht gar nicht die richtige Wahl für dich?

Welches Ziel hast du?

Geht es dir darum, möglichst schnell dein Geld zu vermehren und bist du bereit, dafür ein hohes Verlustrisiko in Kauf zu nehmen (Hop oder Top)? Dann kannst du natürlich sehr spekulativ investieren und auf eine Verzehnfachung deiner Investition hoffen.

Wenn du hingegen eher einen nachhaltigen Vermögensaufbau anstrebst, solltest du eher auf weniger volatile Aktien von Unternehmen mit einem soliden und erprobten Geschäftsmodell setzen.

Geht es dir mehr um die positive Kursentwicklung als um den Cashflow, macht ein Unternehmen mit niedriger Dividendenrendite und höherer Gewinn-Reinvestition möglicherweise mehr Sinn, als ein Unternehmen mit hoher Dividendenrendite.

Wie abgebrüht bist du?

Wer neu mit Aktien anfängt, ist es meistens nicht gewohnt, sein Vermögen im Wert so stark schwanken zu sehen. Daher ist es hier ratsam, solidere Werte vorzuziehen und vielleicht auch nicht gleich das ganze Vermögen in Aktien zu investieren.

Und wer sein ganzes Geld in Aktien investiert, sollte eine breite Diversifikation in Erwägung ziehen, um das Risiko eines Totalverlustes zu minimieren.

Wieviel Freizeit möchtest du investieren?

Aktive Aktieninvestments kosten Zeit. Und auch wenn viele Anhänger dieser Anlageart das aktive Investieren als die einzig wahre Art ansehen, sollten wir ehrlich sein: Wenn dir die Analyse von Unternehmen keinen Spaß bringt und du nicht einen Teil deiner Freizeit auf die Recherche, die Analyse und das Rebalancing von Aktien verwenden möchtest, ist ein breit diversifizierender ETF vielleicht doch die bessere Wahl für dich.

Oder du investierst eher in Blue-Chips, wo es deutlich einfacher ist, über deren Entwicklung auf dem Laufenden zu bleiben, weil alle Welt darüber redet, als bei kleinen Nebenwerten.

So findest du die perfekte Aktie für dich

Die folgenden Quellen können dir als Inspiration dienen. Wichtig ist immer, dass du trotz aller Listen und Meinungen, die du in den nachfolgenden Quellen findest auch immer deine eigenen Überlegungen und Analysen anstellst.

Mir geben diese Quellen jedoch regelmäßig Inspiration und ich konnte auch einiges über die Analyse von Unternehmen lernen. So findet man mit der Zeit seine ganz eigenen Strategie und kann sich eigenen Ranglisten erstellen.

Aktienfinder.net

Der Aktienfinder ist eines meiner Lieblingstools, wenn es darum geht, neue Aktien für mein Depot zu finden. Er hilft mir bei der Analyse von Aktien im Hinblick auf die Dividendenstrategie bzw. Dividenden-Wachstums-Strategie.

Aktien lassen sich hier nach eigenen Kriterien filtern und sortieren. Für mich stellt der Aktienfinder häufig den Einstieg in die Aktienanalyse dar, da er auch einige Fair-Value-Bewertungen ahzeigt und sich somit unterbewertete Aktien leichter finden lassen.

AlleAktien

Die Plattform für Aktienanalysen AlleAktien.de veröffentlicht regelmäßig Unternehmensanalysen, die zum Einen als Inspiration dienen können. Zum Anderen kann man daraus auch lernen, wie man bei der Analyse vorgehen kann und welche Aspekte wichtig sind.

Dividendenadel

Eine wahre Quelle der Inspiration für alle, die mit einer Dividendenstrategie liebäugeln. Nichts für Spekulanten, nur für langfristige Anleger. 😉

Dividendenstrategie Facebook-Gruppe

Diese Facebook-Gruppe hat bald 30.000 Mitglieder, die alle ein Ziel haben: Langfristigen Vermögensaufbau mit Dividendenaktien. Hier kann man sich austauschen und voneinander lernen.

Dividendenwachstum.info

Egal ob die Strategie Dividendenwachstum, Dividendenertrag oder Wertwachstum lautet. Thomas Wachinger gibt auf seinem Blog einen guten Überblick und einige Investitionsideen.

Habe ich was vergessen?

Gibt es eine Quelle, die hier noch fehlt? Immer her damit. Gerne ergänze ich den Beitrag um weitere hochwertige Quellen, die mich überzeugen.

Fazit

Die perfekte Aktie und das perfekte Investment gibt es leider nicht. Wenn man aber weiß, welche Kriterien für einen persönlich wichtig sind, findet man durchaus Unternehmen und Anlagemöglichkeiten, die ziemlich nah dran sind.

Vor allgemeinen Anlageempfehlungen und Aktien-Ranglisten sollte man sich aber hüten. Es ist okay, diese als Inspiration zu nehmen, aber keinesfalls sollten sie eine eigene Analyse ersetzen oder gar zum Einkaufszettel werden.

Die oben genannten Quellen dienen mir als Inspiration, aber dennoch ist ein nicht unerheblicher Teil der dort genannten Unternehmen für mich derzeit nicht interessant. Entweder passen sie nicht zu meinen Zielen, sind mir zu teuer oder ich liege mit meiner Einschätzung zu diesen Unternehmen einfach anders.

Wie gehst du bei der Aktienauswahl vor? Welche Quellen inspirieren dich?

2 Comments

  1. Hallo Finanzfisch,
    schöne Zusammenfassung. Ich lasse mich ebenfalls von den genannten Quellen inspirieren. Zusätzlich können auch Börsenzeitschriften gute Ideen liefern (z.B. Börse Online-besser als der Ruf). Das kann allerdings immer nur der erste Schritt sein. Danach sollte man die Aktie nach den Kriterien bewerten, die für einen wichtig sind. Ich mache das anhand eine Scoring Modells: https://finanzzauber.net/das-scoring-modell/
    Viele Grüße
    Oliver von Finanzzauber

    1. Moin Oliver,
      vielen Dank für deinen Kommentar und den Einblick in sein Scoring-Modell.

      Es ist sehr gut, objektive Kriterien zu haben.

      Beste Grüße
      Tobias

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.