Monatsretrospektive Januar 2019

Der Januar war ziemlich spannend für mich. Und das obwohl ich in den ersten drei Wochen ganz normal zu Hause war. In dieser Zeit habe ich nochmal Freunde und Familie getroffen, bevor ich mich dann am 19.01. auf den Weg nach Südafrika gemacht habe.

Hier werde ich nun bis März bleiben und hoffen, dass der Schnee in Deutschland bis dahin wieder verschwunden ist. Nach fast zwei Wochen kann ich sagen: Es war die richtige Entscheidung! Die Arbeit macht hier viel mehr Spaß als zu Hause und klappt, trotz geringerer Bandbreite, ganz hervorragend. Ich genieße die Sonne und so ziemlich alles fällt mir leichter bei diesem grandiosen Wetter hier.

Auch wenn ich aus verschiedenen Gründen noch nicht Tauchen und nur einmal zum Surfen gekommen bin, hilft mir die neue Umgebung (oder ist es das Wetter) dabei, an meinen Zielen zu arbeiten. Ein paar Einblicke zu meiner Zeit in Südafrika erhältst du auch auf Instagram. Und bald kommt auch noch ein expliziter Artikel dazu. 😉

Änderung des Retro-Formats

Für dieses Jahr habe ich mir überlegt, dass ich mich in meiner Monatsretrospektive an meinen Zielen entlang hangeln möchte. So stelle ich sicher, dass mir diese stets präsent bleiben und ich sofort sehe, wenn sich etwas anders entwickelt, als ich es mir Ende 2018 vorgestellt habe.

Das Jahr ist gerade mal einen Monat alt. So viel ist also noch nicht passiert. Aber dennoch bin ich sehr zufrieden.

Reisen

Ein großes Anliegen für 2019 war es mir, den Remote-Job unter Anderem auch für Reisen zu nutzen. Insgesamt will ich in 2019 drei Länder (zzgl. Deutschland) bereisen. Manch ein digitaler Nomade wird darüber nur müde lächeln können, aber für mich ist das noch nicht alltäglich. 😉

Den Auftakt machen 1,5 Monate Südafrika. Und in der letzten Woche habe ich bereits meinen Aufenthalt auf Gran Canaria für zwei Wochen im April geplant und gebucht.

Sieht also ganz gut aus bisher.

Gesundheit

„Abnehmen“, „regelmäßig Sport machen“ und „weniger Zucker und Alkohol konsumieren“ stehen auf der Liste meiner Vorsätze für 2019. Genauer gesagt sind es nicht nur Vorsätze, sondern ich habe konkrete Ziele definiert.

Zwar habe ich hier keine Waage, um den Fortschritt bei Gewicht und Fettanteil zu messen, aber vor dem Abflug stimmte die Tendenz und auch zur Zeit habe ich das Gefühl, dass die Richtung stimmt. Spätestens im März weiß ich mehr.

Derzeit ernähre ich mich weitgehend nach dem Prinzip „intermittierendes Fasten“ mit 16 Stunden fasten und 8 Stunden normal essen. Anders gesagt: Das Frühstück fällt aus. Jedenfalls unter der Woche. Am Wochenende mache ich manchmal eine Ausnahme.

Ich habe festgestellt, dass diese Ernährungsweise perfekt in meinen Alltag passt. Ich spare Zeit, ich spare Geld und mir fällt es leichter, mich gesünder und im Rahmen meines Kalorienbedarfs zu ernähren.

Auch das mit dem Sport hat im Januar ganz gut geklappt. Zwar war ich weder Joggen, noch Schwimmen, aber dafür habe ich jeden Tag vor und nach der Arbeit Kraftübungen gemacht. Und ich merke, dass mir das gut tut.

Außerdem war ich schon einmal Surfen. Naja. Eigentlich habe ich hilflos auf einem Board im Ozean rumgepaddelt. Ich glaube nicht, dass man das schon Surfen nennt…

Das Ziel, maximal an 10 Tagen im Monat Zucker oder Alkohol zu konsumieren ist tatsächlich das Ziel, das am schwierigsten zu erreichen ist. Am 31.01. war hier der monatlich statt findende Good Night Market. Und obwohl ich die 10 Tage schon voll hatte, habe ich mich bewusst dazu entschieden, auf diesem Markt auch ein paar Leckereien zu probieren und somit das Ziel im Januar nicht erreicht.

Allerdings gab es genug Gelegenheiten, bei denen ich mich gegen Zucker oder Alkohol entschieden habe, so dass die 10 als Anker schon einen gewissen positiven Effekt hatte.

Finanzen

Im Januar habe ich bereits eine Aktie gekauft. Und zwar meinen ersten REIT, nämlich Tanger Factory Outlet. Ein Artikel hierzu folgt.

Die Sparquote liegt im Januar mit 47,77% langfristig unterhalb der gesteckten Zielmarke von 50%. Allerdings habe ich im Januar auch schon die Flüge ganz und die Unterkunft auf Gran Canaria zur Hälfte bezahlt. Diese Ausgaben konnte ich dadurch kompensieren, dass ich die überflüssige Steuerrücklage aus 2018 als Einnahme verbucht habe.

Ein Teil (weniger als 50%) ist in die Reise geflossen und der Rest aufs langfristige Sparkonto.

Kurzfristig habe ich übrigens immerhin 2,73% zurücklegen können. Und das ist auch gut so, denn durch die Reisen entstehen sicherlich noch einige Kosten, die gedeckt sein wollen.

Blog

Mit etwa 10.000 Besuchern im Januar bin ich noch ein ganzes Stück von den monatlich 12.500 Besuchern entfernt, die ich theoretisch für das Jahresziel von 150.000 Besuchern erreichen müsste. Aber da ich von einem weiteren Wachstum ausgehe, halte ich das Ziel weiterhin für realistisch.

Mein Instagram-Kanal hat gerade mal etwas mehr als 150 Abonnenten. Hier habe ich also noch einiges zu lernen und ein Stück Arbeit vor mir, bis ich den 500. Abonnenten feiern darf. 😉

weitere Ziele

Im beruflichen Bereich gibt es einige Technologien, mit denen ich mich näher beschäftigen möchte. Namentlich vor allem React und Kubernetes. Derzeit konzentriere ich mit vor allem auf React und habe hier schon wahnsinnig viel gelernt und erste Erfolge gehabt. Aber ich bin noch nicht fertig damit. 🙂

Die Beschäftigung mit dem Thema „Non-Violent Communication“ habe ich im Januar etwas vernachlässigt. Zwar achte ich im Arbeitsalltag mehr darauf, aber abgesehen davon habe ich hier im Januar keine Zeit investiert.

Fazit

Insgesamt bin ich mit diesem Jahresauftakt sehr zufrieden. Die Reisen rütteln meine Finanzen etwas durcheinander. Auch wenn die Reisen „Low Budget“ sind, verursachen sie derzeit zusätzliche Kosten, die zwangsläufig die Sparquote und / oder die kurzfristige Rücklage belasten.

Hier muss ich also eine Lösung finden, wenn ich auf längere Zeit so leben möchte.

Abgesehen davon stimmt die Richtung. 🙂

Wie war dein Jahresauftakt? Bist du noch an deinen Zielen dran oder sind die ersten Vorsätze schon über Board gegangen? 😉

Update: Da habe ich doch glatt meinen eigenen Geburtstag verpennt 😀 Der Finanzfisch wird heute (01.02.2019) schon ganze drei Jahre alt. Wahnsinn, wie schnell die Zeit vergeht. Ich danke allen Lesern und Leserinnen für das Interesse an meinen Artikeln und freue mich auf weitere spannende Diskussionen und den regen Erfahrungsaustausch. 🙂

2 Comments

  1. Hallo Tobias,
    erstmal herzlichen Glückwunsch nachträglich zum Bloggeburtstag! (Sorry, bin etwas spät dran. :-))
    Mit Deinen Zielen bist Du ja schon echt gut dabei. Mehr Reisen steht auch noch auf meiner ToDo Liste und bald werde ich auch dazu kommen. Dieses dunkle, kalte Wetter hier in Deutschland im Winter würde ich auch gerne durch Sonne und Wärme ersetzen. Du machst das genau richtig. Auf Gran Canaria wünsche ich Dir schon mal viel Spaß. Ich hab mal Urlaub auf Teneriffa gemacht und war davon sehr angetan.
    Zum Thema Gesundheit: ich experimentiere gerade sehr viel mit neuen Rezepten und habe schon viele Leckereien mit gesünderen (zumindest ist das mein aktueller Wissensstand) Zuckeralternativen probiert. Insbesondere Kokosblütenzucker hat es mir sehr angetan. Ich weiß nicht, ob das auf Reisen so praktikabel ist, aber vielleicht kannst Du auch sowas selber machen, um nicht das Gefühl zu haben, dass Du auf Leckereien verzichten musst. Ich kann Dir gerne ein paar meiner Lieblingsfoodblogs nennen, falls Du Interesse hast.
    Bei mir hat sich dadurch eine ganz neue Welt aufgetan und ich habe gemerkt, dass man nicht auf Industriezucker und dergleichen angewiesen ist.
    Viel Spaß weiterhin in der Sonne,
    viele Grüße,
    Slingsby

    1. Moin Slingsby,
      danke für deinen ausführlichen Kommentar.

      Erstaunlicherweise fehlen mir Süßigkeiten auf der Reise bisher erstaunlich wenig. Aber für neue Inspiration bin ich immer zu haben. Also schick mir die Links bitte gerne mal. 🙂

      Ich drücke dir die Daumen, dass es bald mit dem „Mehr Reisen“ klappt. Hast du schon konkrete Ziele? 🙂

      Beste Grüße
      Tobias

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.