Ankündigung: Portfolio Performance Serie

Bereits in meinem Ausblick für das Jahr 2017 habe ich erwähnt, dass ich in diesem Jahr eine Serie zum Thema Portfolio Performance veröffentlichen möchte.

Jetzt ist es soweit!

Wieso eine Serie über Portfolio Performance?

Ziel dieser Serie ist es, die verschiedenen Facetten dieser großartigen Software sowie meine persönlichen Workflows vorzustellen, in der Hoffnung, dass auch für Dich etwas dabei ist.

Es gibt nicht viele kostenlose Open Source Software im Bereich der Portfolio-Verwaltung, die so gut funktioniert. Deshalb möchte ich die Software gerne noch populärer machen und vermeiden, dass Du Dir einen mit Excel und ähnlichen Tools abbrichst.

Mir erleichtert die Software den Überblick über meinen Vermögensaufbau ungemein und ich bin sicher bei Dir wird es ähnlich sein.

Der Redaktionsplan

Diese Serie wird sechs Artikel enthalten und in einem 4-Tages-Rhythmus erscheinen. Ich habe die Themen wie folgt aufgeteilt:

1. Portfolio Performance: Eine Einführung (31.03.)

Was ist Portfolio Performance? Wer steckt dahinter? Wofür ist es gedacht? Was kann es? – Mit diesen und ähnlichen Fragen beschäftige ich mich im ersten Teil.

2. Basisfunktionen: Aktien, ETFs und Konten (04.04.)

In diesem Artikel geht es eher um die grundlegenden Funktionen zur Verwaltung von Konten, Depots und Aktien sowie ein paar Komfortfeatures in diesem Bereich.

Außerdem wird es einen kurzen Einblick in das Thema Asset Allocation geben.

3. ETF-Sparpläne mit Portfolio Performance (08.04.)

Der dritte Artikel der Serie beschäftigt sich mit der Verwaltung von ETF-Sparplänen.

4. Klassifizierung von ETFs in Portfolio Performance (12.04.)

In diesem Beitrag geht es um die verschiedenen Ansichten, die Portfolio Performance im Bereich der Vermögens-Klassifikation bietet.

Außerdem erfährst Du, wie Du eine Aktie, ein Konto oder einen ETF auf verschiedenen Kategorien aufteilen kannst, um auch dann einen Überblick über die Verteilung Deiner Assets zu erhalten, wenn Du über global streuende Produkte investierst.

5. Portfolio Performance für P2P-Kredite (16.04.)

Im vorletzten Teil der Serie gehe ich auf das Thema P2P-Kredite ein. Dabei stelle ich meinen Ansatz vor und erkläre, welche Kompromisse man dabei eingeht.

6. Statistiken & Benchmarking mit Portfolio Performance (20.04.)

Nachdem wir nun unser gesamtes Vermögen in Portfolio Performance aufgeschlüsselt haben, behandelt der letzte Artikel die Frage, welche Auswertungsmöglichkeiten die Software bietet.

Hier erfährst Du alles über die verschiedenen Berichte und Benchmarking-Möglichkeiten.

Fragen & Antworten

Sollten sich im Laufe der Serie Fragen zu diesem Thema ergeben, die ich nicht behandle, zögere nicht mir diese per Mail oder Kommentar zukommen zu lassen.

Entweder antworte ich direkt oder in einem siebten Artikel, wenn ich denke, dass die Frage von allgemeinem Interesse sein könnte.

Ich wünsche Dir viel Spaß mit dieser Serie und freue mich auf Dein Feedback.

Nutzt Du Portfolio Performance bereits? Und wie sind Deine Erfahrungen mit der Software?

6 Comments

  1. Wow, ich freue mich drauf! Habe mir das Programm vor ein paar Monaten installiert aber nie wirklich genutzt (führe meine Excel-Tabellen weiter). Also ich denke da werde ich eine Menge lernen und dann loslegen können.

    1. Hallo Julia,
      ich hoffe, dass für Dich etwas passendes dabei ist. Eigentlich ist Portfolio Performance gar nicht so kompliziert 🙂 Ich persönlich finde es viel schwieriger, das alles vernünftig in Excel abzubilden. 😉

      Schöne Grüße
      der Finanzfisch

  2. Hallo Tobias,

    da bin ich mal gespannt auf die Serie. Insbesondere bin ich darauf gespannt, wie du P2P-Kredite integrierst.

    Ich nutze PP auch seit einigen Monaten und habe dadurch mein Vermögen optimal im Blick. Ich habe verschiedene Kategorien angelegt und nutze ab und zu das Tortendiagramm als Übersicht, zum Beispiel auch wenn ich auf meinem Blog (zinskraft.de) Überblicke über meine Asset Allocation geben will.

    P2P habe ich ganz einfach als eine extra Kategorie eingetragen und die Summe, die ich in die jeweiligen Plattformen investiert habe, angegeben.
    Natürlich aktualisiere ich nicht täglich die paar Cent Zinsen, die ich dort einnehme. Das mache ich dann eher so, dass ich das alles halbe Jahr aktualisiere. Bezüglich der „Performance“ basiert bei mir alles ausschließlich auf den Aktien und ETFs. Ich trage also auch keine Tagesgeldkonto-Zinsen o.ä. ein.

    Die Performancedaten interessieren mich aber auch weniger. Weil die Frage ist doch: Werde ich irgendwie meine Strategie ändern, wenn die Performance besonders gut oder schlecht aussieht? Glaube nicht. Ich habe mich für buy and hold entschieden und habe eine klare Vorgehensweise.

    Für eine schöne Gesamtübersicht ist das Tool aber wirklich super!

    1. Hallo Zinskraft,
      ich mache es ganz ähnlich. Die Plattformen bilde ich als Konten ab und trage die Gewinne regelmäßig als Zinsen nach. Aber darauf gehe ich im P2P-Artikel noch genauer ein.
      Allerdings trage ich auch Tagesgeldkonto-Zinsen etc. ein um ein möglichst vollständiges Bild zu bekommen.

      Viele Grüße
      Tobias

  3. mir ging es ähnlich wie Julia. Vor Monaten schon installiert aber nie genutzt. Einige meiner ETF (eigentlich nichts exotisches) wurden nicht gefunden, was dazu führte das ich die Software ruhen ließ. Ich freue mich auf die Blog-Serie.

    1. Hi Bonanza,
      das ist ja merkwürdig. Um welche ETFs handelt es sich denn? PP bezieht seine Daten von Yahoo Finance. Kannst Du die ETFs dort finden?

      Viele Grüße
      der Finanzfisch

Kommentar verfassen